FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Kreissparkasse Ahrweiler

Jürgen Schwarzmann

Aus AW-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jürgen Schwarzmann (* 29. November 1957) aus Hönningen übernahm im Jahr 1994 die kommunale Jugendpflege in der Verbandsgemeinde Adenau (BAU - Beratung - Anlaufstelle - Unternehmung). Er war maßgeblich an Aufbau und Durchführung des Ferienprogramms „Pusteblume“ beteiligt. Bis August 2002 war Schwarzmann war Jugendpfleger der Verbandsgemeindeverwaltung Adenau, wechselte dann ins Jugendamt der Kreisverwaltung Ahrweiler, um ab Sommer 2003 wieder als Jugendpfleger der Verbandsgemeinde Adenau tätig zu sein (BAU - Beratung - Anlaufstelle - Unternehmung). Zur Zeit leitet er die Jugendtreffs der Verbandsgemeinde Adenau. Im September 2013 wurde Schwarzmann als Sprecher der Arbeitsgemeinschaft offene Jugendarbeit im Kreis Ahrweiler bestätigt.[1] Im Jahre 2015 wurde das Konzept der Jugendpflege überarbeitet und umgestellt auf generationsübergreifende Projekte. Hierzu gehören Projekte wie „Ich bin dabei“, “Millennium“, “Fairtrade“ sowie „der demografische Wandel“.


0070.jpg
Jürgen Schwarzmann

Anschrift[2]

Rosenstraße 4

53506 Hönningen

Kontakt

Vita

Nach Schule und Ausbildung zum Einzelhandelskaufmann war Schwarzmann elf Jahre lang Mitarbeiter bei der Bundeswehr. Anschließend arbeitete er zwei Jahre in der freien Wirtschaft und ab 1994 als Jugendpfleger der Verbandsgemeinde Adenau. Insgesamt 20 Jahre lang leitete er ehrenamtlich die Jugendgruppe Hönningen und führte Freizeitmaßnahmen im Ausland durch.

1981 wurde Schwarzmann CDU-Mitglied und Mitglied des Gemeinderats Hönningen. Seit 2004 ist er dort Erster Beigeordneter. Von 1994 bis April 2010 war er Mitglied des Verbandsgemeinderats Altenahr. Ein Jahrzehnt lang war er Beigeordneter der Verbandsgemeinde Altenahr. Von 1997 bis 2003 war er Vorsitzender des CDU-Gemeindeverbands Altenahr. Von 1999 bis 2002 war er Mitglied des Kreistags Ahrweiler. Bei der Kommunalwahl 2009 wurde er erneut in dieses Gremium gewählt. Bei der Kommunalwahl 2014 ist Jürgen Schwarzmann wieder in den Kreistag Ahrweiler und in den Verbandsgemeinderat Altenahr gewählt worden.

Außerdem engagierte sich Schwarzmann als Schöffe und ehrenamtlicher Richter.[3]

Mandate

Schwarzmann war in der Wahlperiode 2009-2014 und 2014 bis heute Mitglied der CDU-Fraktion des Kreistags Ahrweiler, darüber hinaus ist er Mitglied folgender Ausschüsse:

und er ist Mitglied der Gesellschafterversammlung der Solarstrom Ahrweiler GmbH.

Gemeinderat Hönningen (1984 bis heute)

Mitglied des Verbandsgemeinderates Altenahr von 1994 bis 2010 und seit 2014

Auszeichnungen

  • Für 29-jähriges Engagement in der Kommunalpolitik wurde Jürgen Schwarzmann im März 2014 von Bürgermeister Achim Haag im Auftrag des Gemeinde- und Städtebundes im Sitzungssaal des Altenahrer Rathauses mit einer Ehrenurkunde ausgezeichnet.[4]
  • Im März 2018 wurde Jürgen Schwarzmann von Malu Dreyer mit der Verdienstmedaille des Landes Rheinland-Pfalz ausgezeichnet. Ulrich Kleemann, Präsident der Struktur- und Genehmigungsdirektion (SGD) Nord, überreichte die Auszeichnung in Vertretung für die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin. „Schwarzmann engagiert sich ehrenamtlich im gesamten Kreis Ahrweiler. Er setzt sich in den verschiedensten Vereinen und Gruppierungen im gesellschaftlichen Leben, insbesondere für Kinder und Jugendliche, ein“, sagte der SGD-Präsident in seiner Laudatio.[5]

Weitere Bilder

Mediografie

Der Adenauer Jugendpfleger Jürgen Schwarzmann zieht Resümee – "Pusteblume" hat Erfolg – Vermittler zwischen Jungen und Mädchen und den Institutionen, in: Rhein-Zeitung vom 4. Juli 1996

Weblinks

Fußnoten

  1. Quelle: Rhein-Zeitung vom 27. September 2013
  2. Quelle: cdu-aw.de: Kreistagsfraktion, gesehen am 22. April 2013
  3. Quelle: Medaille für Schwarzmann – Auszeichnung des Landes für Hönninger, in: Rhein-Zeitung vom 16. März 2018
  4. Quelle: Gemeindebund in Altenahr: Urgesteine der Kommunalpolitik geehrt, general-anzeiger-bonn.de vom 30. März 2014
  5. Quelle: Medaille für Schwarzmann – Auszeichnung des Landes für Hönninger, in: Rhein-Zeitung vom 16. März 2018