FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Peter Berg

Aus AW-Wiki
Wechseln zu:Navigation, Suche
Berg Peter.jpg
Preisgekrönter Basalt-Pavillon mit Naturpool von Peter Berg bei der Bundesgartenschau 2011 in Koblenz

Peter Berg (* 24. Januar 1957 in Walporzheim) aus Westum, Inhaber der GartenLandschaft Berg & Co. GmbH, war bis November 2012 Vorsitzender der Leichtathletik-Gemeinschaft Kreis Ahrweiler - insgesamt fast 16 Jahre lang. Im November 2011 wurde Berg zum "Garten-Designer des Jahres" ernannt. Aus den Händen der Fernsehmoderatorin Nazan Eckes und in Gegenwart von 500 Gästen nahm er im Berliner Grand Hyatt-Hotel den Taspo-Award entgegen. Die Taspo ist eine Branchenzeitung für den Gartenbau aller Fachsparten. Seit 2006 werden jährlich die „Taspo Awards“ für herausragende Leistungen auf dem Gebiet des Gartenbaus vergeben. Der General-Anzeiger berichtete am 19. November 2011:

„Moderne Gartenarchitektur trifft Landschaft“ nennt Berg selbst das Gartenprojekt, mit dem er sich bei den Taspo-Awards beworben hatte. Ziel war es, die moderne Architektur des Hauses im Garten fortzuführen, den Übergang von innen nach außen fließend zu gestalten und den Garten harmonisch in sein umgebendes Umfeld einzubinden.


Vita

Im Mai 2015 erschien Peter Bergs drittes Buch. Titel: Moderne Gartenkonzepte.[1]

Sonstiges

Peter Berg ist auch Skilanglauf-Vizeweltmeister. Er startet für den Ski- und Sportclub Hohe Acht e.V..

Auszeichnungen

Nach 2011 und 2014 wurde Peter Berg im November 2016 zum dritten Mal mit dem Taspo-Preis als Gartendesigner des Jahres ausgezeichnet worden. In Berlin nahm Berg den Preis gemeinsam mit seiner Assistentin, Marketingleiterin und Lebensgefährtin Alexandra Braun den Preis entgegen. Die Fachjury hatte das Projekt „Himmlische Verbindung – Wasser als Spiegel von Himmel und Kulturlandschaft“ des zu dieser Zeit 58-jährigen Sinzigers überzeugt. Im Fokus der Planung stand der Umgang mit dem Blick in die Weiten und Wälder der Eifel, das Schaffen einer Einheit von moderner Architektur und weiter landschaftlicher Fläche ohne optische Einschränkungen. Besonderheit waren zwei Terrassen-Situationen – eine im Erdgeschoss mit formalem Pool entlang der Hausseite und einem Pool auf der Balkonterrasse im ersten Obergeschoss. In beiden Fällen fungierte das Wasser als direkte Verbindung zur Natur.[2]

„Oscar der Wasserbranche“

Im Sommer 2020 gewann Peter Berg mit einem Objekt, das er auf einem privaten Grundstück in Bad Neuenahr verwirklichte, den Preis „Oase Award 2020“. Er gilt als „Oscar der Wasserbranche“, wie die Rhein-Zeitung (RZ) am 25. September 2020 berichtete. Ausgelobt werde der Preis von Oase, einem der führenden Unternehmen in der Sparte Wassertechnik. Unter 60 Bewerbern seien in fünf Kategorien zunächst die fünf Besten nominiert, um dann in einer Fachjury den Gewinner zu ermitteln. Die Namen zu den Entwürfen hätten den Preisrichtern nicht vorgelegen. Weiter berichtete die RZ:

Peter Berg setzte erfolgreich das Thema „Abendstimmung“ um auf einem schwierigen, rund 600 Quadratmeter großen Grundstück, das in Hanglage malerisch direkt am Fuße der Weinberge und am Rotweinwanderweg liegt. Durch die sehr exponierte Lage in der Landschaft waren hier Geschick und Ideenreichtum gefragt. Verwendet wurde bei der Gestaltung des mit Gehölzen, Gräser- und Staudenkompositionen bepflanzten Gartenreichs heimisches Material: Basaltlava aus der Eifel. Auf einer terrassierten Fläche entstand ein Naturteich in Poolform mit mineralischem Filter, in den Sonnenbarsche und Gründlinge eingesetzt wurden. Chinaschilf und einzelne Gehölze schirmen die Privatsphäre ab.[3]

Das Projekt sei zusammen mit dem Architekten Armin Schmitz, dem heimischem Malerbetrieb Harz und dem Schwimmteichbauer Josef Becker entstanden.

Würdigungen

Peter Berg gehört mit seinem Garten- und Landschaftsbauunternehmen zu den Top-Designern für moderne Gärten. In elf Jahren Firmengeschichte hat er mit seiner Geschäftspartnerin Susanne Förster Gärten in ganz Deutschland gestaltet. Dabei stellt er sich mit großer Leidenschaft der besonderen Herausforderung, die Stärken und Eigenarten eines Ortes mit der Lebenseinstellung der Nutzer oder Auftraggeber in Einklang zu bringen. Peter Berg gelingt es, in seinen Gartenkonzepten Transparenz und Sachlichkeit zu verbinden und mit einem sicheren Gespür für Materialien einen unverkennbaren Stil zu entwickeln. Bei seinen Gartengestaltungen sprechen Gebäude und Garten dieselbe Sprache, werden Form, Farbe und Material in eine Beziehung gesetzt, die in Reinheit, Ruhe und absoluter Klarheit gipfelt.[4]

Verwandtschaftliche Beziehungen

Peter Berg ist Bruder von Rainer Berg

Veröffentlichungen

  • Peter Berg (Hrsg.): Moderne Gartenarchitektur - Minimalistisch. Formal. Puristisch, 176 Seiten, 138 ganzseitige Fotos, gebunden, ISBN 978-3-938100-28-8, 49,90 Euro
  • Peter Berg/Petra Reidel: Naturstein im Garten. Das große Ideenbuch, Becker Joest Volk Verlag, 2012, ISBN 978-3-938100-64-6
  • Peter Berg/Petra Reidel: Moderne Gartenkonzepte. Gartengestaltung passend zur Architektur, Becker Joest Volk Verlag, 2015, ISBN 978-3-954530-70-0
  • Peter Berg: Das neue Gartenbuch (Bildband, zweisprachig), mit einem Vorwort von Sir James Alexander Sinclair, 240 Seiten, 212 Farbabbildungen und zahlreiche Grafiken, 49,95 Euro, ISBN 978-3-421-04107-4[5]

Video

Mediografie

Weblinks

Fußnoten

  1. Quelle: Mit "Moderne Gartenkonzepte" bringt Peter Berg aus Westum sein drittes Ratgeber-Buch heraus - Haus und Garten als sich ergänzende Einheit, general-anzeiger-bonn.de vom 3. Juni 2015
  2. Quelle: Rhein-Zeitung vom 19. November 2016, siehe auch: Andrea Simons: Peter Perg aus Sinzig geehrt – „Gartendesigner des Jahres“, general-anzeiger-bonn.de vom 30. November 2016
  3. Quelle: Der Pool: Peter Berg holt Preis für das blaue Wunder – Gartendesigner gewann mit Objekt in Bad Neuenahr Wasser-Oscar, in: Rhein-Zeitung vom 25. September 2020
  4. Quelle: www.gabot.de vom 17. November 2011
  5. Siehe auch: Hildegard Ginzler: „Natur. Ästhetik. Design“ – Der Westumer Peter Berg legt sein neues Gartenbuch vor – Vorwort von Sir James Alexander Sinclair, general-anzeiger-bonn.de vom 12. Juni 2018