FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Skulptur „Die Schönstattschwestern“ Kripp

Aus AW-Wiki
Wechseln zu:Navigation, Suche
Schwestern 3.JPG
Gedenktafel neben der Skulptur
Kripp - Heinz Grates (106).jpg

Die vor der Katholischen Pfarrkirche „St. Johannes Nepomuk“ Kripp stehende lebensgroße Skulptur „Die Schönstattschwestern“ von dem Mendiger Bildhauer Dieter Heuft wurde am Samstag, 3. Oktober 2009, feierlich enthüllt.


Standort

Die Karte wird geladen …

Sonstiges

Von 1934 an waren die Schönstatter Marienschwestern in der Sozialarbeit und für die seelsorgerische Betreuung der Einwohner von Kripp tätig. Schwester Bonvita Gerhold, nach der in Kripp auch der Bonvitaweg benannt wurde, hatte von 1948 bis 1952 und von 1954 bis 1987 als Krankenschwester in Kripp gearbeitet. Sie starb im Jahr 1996. Schwester Eleonore Fuchs hatte 1934/35 und von 1942 bis 1975 den Katholischen Kindergarten "St. Johannes Nepomuk" Kripp geleitet; später arbeitete sie als Küsterin der Katholischen Pfarrgemeinde "St. Johannes Nepomuk" Kripp. In diesen Funktionen hätten die Schwestern den Ort und seine Bewohner geprägt, hieß es bei der Enthüllung. Bis ins Jahr 1987 zählten sie zum Leben des Quellenorts - dann wurden die beiden Schwestern aus Altersgründen nach Wildburg bei Vallendar zurückbeordert. Wegen des Personalmangels im Orden sind ihre Stellen nicht wieder besetzt worden.

Bei der Enthüllung der Skulptur am Tag der Deutschen Einheit 2009 waren auch Zeitzeugen dabei, die einst gemeinsam mit den beiden Schwestern in der Gemeinde tätig waren: Dechant Clemens Hommbach, Pfarrer Hermann Engel und Religionslehrer i.R. Hermann Holl. Zu den Gästen der Feier zählte auch Schwester Helrike (Arend), die Provinzoberin der Schönstattschwestern. Die Feier der aus Basaltlava gearbeiteten 9000 Euro teuren Skulptur, die der Bürger- und Heimatverein Kripp e.V. bei dem Mendiger Bildhauer Dieter Heuft in Auftrag gegeben hatte, begann mit einer feierlichen Messe in der Pfarrkirche, die von Dechant Dr. Johannes Georg Meyer, Prof. Dr. Gottfried Bitter und ehemaligen Kripper Seelsorgern zelebriert wurde.

Der Kripper Bläserchor und die Schönstattschwestern trugen unter der Leitung von Jutta Wendel zur musikalischen Gestaltung der Feier bei. Christa Laux hielt eine Laudatio. Nach der Messe wurde das Denkmal enthüllt. Zu diesem Anlass hatten Kinder des Katholischen Kindergartens "St. Johannes Nepomuk" Kripp, den Schwester Eleonore viele Jahre lang geleitet hatte, eine kleine Aufführung einstudiert. Anschließend sprach der Künstler und Bildhauer Dieter Heuft aus Mendig, der Schöpfer des Kunstwerkes, einige erklärende Worte. Als Vorlage dient ihm lediglich ein Foto der beiden Schwestern. Schließlich wurde im Pfarrheim an der Voßstraße ein Imbiss gereicht.

Weitere Bilder

Mediografie