FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Skulptur „Die Hockende“ im Kurpark Bad Neuenahr

Aus AW-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die 108 Zentimeter hohe Skulptur „Die Hockende“ im Kurpark Bad Neuenahr ist ein Werk von Bořek Zeman (* 12. Februar 1950 in Fulnek/CR, † 30. Mai 2014) aus dem Jahr 1992.


Kurpark Bad Neuenahr 21.jpg

Standort

Die Karte wird geladen …

Sonstiges

In der von der Kreisverwaltung Ahrweiler im Jahr 1993 herausgegebenen Broschüre Skulpturen im Kreis Ahrweiler heißt es zu dem Brunnen:

Die Bronzeplastik des tschechischen Künstlers Bořek Zeman stellt ein hockendes junges Mädchen dar, das einen kleinen Blumenstrauß in den Händen hält. Ihre Züge sind entspannt. Die Skulptur vermittelt den Eindruck von heiterer Gelassenheit.[1]

Weiter hinten in der Broschüre heißt es weiter:

Im Zentrum des Werkes von Bořek Zeman steht der Mensch. Seine Werke strahlen eine wohltuende Ruhe aus, sie sind dabei jedoch voll Vitalität und kraftvoll in ihrer Aussage. Seine Arbeiten entstehen fast spielerisch, die Motive entnimmt er dem täglichen Leben, oft seiner nächsten Umgebung. So erlaubt er dem Betrachter, sich an seinem Leben zu beteiligen, an seinen Erlebnissen und öffnet so seine ureigene Welt, seine Einstellung zum Sinne des Lebens.[2]

Bořek Zeman studierte an der Akademie der Künste Prag. Er beteiligte sich an Gemeinschaftsausstellungen in Kuba, Portugal, Polen, Rumänien, Ungarn, Russland, Italien, Schweden, Jugoslawien, Bulgarien, USA, Frankreich, England, Finnland, Deutschland und der Tschechei.

Weblinks

Fußnoten

  1. Quelle: Kreisverwaltung Ahrweiler (Hrsg.): Skulpturen im Kreis Ahrweiler – Katalog des Skulpturenfrühlings 1993 – 6. Kulturtage des Kreises Ahrweiler 23. April bis 31. Mai 1993, 55 Seiten, Warlich Druck und Verlagsgesellschaft mbH 1993, S. 35
  2. Quelle: Kreisverwaltung Ahrweiler (Hrsg.): Skulpturen im Kreis Ahrweiler – Katalog des Skulpturenfrühlings 1993 – 6. Kulturtage des Kreises Ahrweiler 23. April bis 31. Mai 1993, 55 Seiten, Warlich Druck und Verlagsgesellschaft mbH 1993, S. 44