FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Ahrwein-Messe am 25. November 2017 im Kurhaussaal in Bad Neuenahr

AHG Klinik Tönisstein

Aus AW-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die AHG Klinik Tönisstein bietet alkohol- und medikamentenabhängigen Männern und Frauen eine Kurzzeit-Intensiv-Therapie an, die in der Regel acht Wochen dauert. Eine Verlängerung bis zu 12 Wochen ist möglich. Die Einrichtung wurde im Jahr 1974 gegründet. Seitdem wurden dort - Stand: 1. September 2015 - mehr als 30.000 Patienten behandelt. Die Klinik gehört zur Allgemeinen Hospitalgesellschaft AG (AHG) mit Sitz in Düsseldorf.[1]


Bad Neuenahr - Heinz Grates (80).jpg
Gecko Jesuitenstraße 02.jpg

Anschrift

Hochstraße 25

53474 Bad Neuenahr-Ahrweiler (Stadtteil Bad Neuenahr)

Die Karte wird geladen …

Kontakt

Kennzahlen

Juni 2009: Die Klinik hat 85 Mitarbeiter sowie jährlich etwa 1000 Patienten aus Deutschland, Luxemburg und Belgien

Träger

Allgemeine Hospitalgesellschaft AG (AHG) in Düsseldorf, Homepage: http://www.ahg.de

Leitung/Ansprechpartner

Chronik

Die Fachklinik wurde im Jahr 1974 von Dr. Inge Lange-Treschaus gegründet. Die Klinik, deren Träger heute die Allgemeine Hospitalgesellschaft ist, war eine der ersten Einrichtungen in Deutschland, die sich der professionellen psychotherapeutischen Hilfe für Suchtkranke widmete. Dabei wurden die Alkohol- und Medikamentenabhängigen, die in die Fachklinik kommen, zuvor entgiftet. Kostenträger sind die Krankenkassen. Für die Entwöhnung in der Spezialeinrichtung zur medizinischen Rehabilitation übernehmen die Rentenversicherungsträger, behördliche Beihilfestellungen und teils auch Krankenkassen die Kosten - rund 6000 Euro für eine Acht-Wochen-Therapie.

"Ziel unserer Therapie ist, die Erwerbsfähigkeit der Abhängigen zu erhalten bzw. wiederherzustellen, damit sie im Berufsleben wieder ihren Mann stehen", betonten die AHG-Geschäftsführer Heinz Toni Lindner, Dr. Hubert C. Buschmann (Leitender Arzt) und Dr. Bernd Schneider (Leitender Psychologe). Nach ihren Angaben wurden seit Beginn der Klinikeinrichtung etwa 25.000 Abhängige therapiert. 50 bis 60 Prozent der Patienten blieben abstinent. Nach Untersuchungen der Bundesversicherungsanstalt für Angestellte würden mehr als 80 Prozent der in Tönisstein behandelten Patienten wieder Beiträge in die Sozialkassen zahlen. Damit würden sich die Behandlungskosten in vielen Fällen nach einigen Monaten durch Beiträge in die Sozialkassen wieder amortisieren.

Zum 1. Januar 2005 zog die Klinik um - aus Bad Tönisstein, einem im Brohltal liegenden Stadtteil von Andernach, in die Immobilie der zum Jahresende 2004 geschlossenen Klinik Hochstaden nach Bad Neuenahr. In die Immobilie in Tönisstein zog später das Seniorendomizil Bad Tönisstein ein.

40-jähriges Bestehen

260 Suchttherapeuten, Mediziner, Vertreter von Selbsthilfegruppen und Krankenkassen trafen sich im April 2014 im Kurhaus Bad Neuenahr zur 40. Fachtagung der Klinik Tönisstein. Zugleich wurde das 40-jährige Bestehen der Klinik gefeiert. Chefarzt Hubert Buschmann sagte: "Wir blicken mit Stolz auf 40 erfolgreiche Jahre zurück. Unsere Kurzzeittherapie ist nicht nur einzigartig, sie ist vor allem sehr erfolgreich." Oliver Kreh, der Leitende Psychologe des Hauses, ergänzte: "Wir sind unseren Patienten verpflichtet, und deshalb arbeiten wir kontinuierlich an der fachlichen Optimierung." Vier Jahrzehnte Suchtrehabilitation stünden auch für 40.000 alkoholkranke Patienten und deren persönliche Schicksale. "Wir haben seit der Gründung 1974 in Bad Tönisstein und seit 2005 am Standort Bad Neuenahr eine ganze Kleinstadt trockengelegt", fasste Kliniksprecher Andreas Goros in einem Gespräch mit dem General-Anzeiger zusammen. Verwaltungsdirektor Klaus Terharn wies auf die große Bedeutung der "Nachsorge in Selbsthilfegruppen" hin. Was diesen Punkt anbelangt, setze die Klinik auf Kreuzbund, Anonyme Alkoholiker, Blaukreuzler und Guttempler. Außerdem verlieh die Klinik den von ihr zum zwölften Mal ausgeschriebenen Tönissteiner Medienpreis, der im Jahr 2014 an Alexandra Kemna von Bild der Frau ging. Die realistische Darstellung der Entstehung einer Abhängigkeit bei Frauen, die in der Doppelbelastung von Familie und Beruf stehen, habe die Jury überzeugt, erläuterte Buschmann.[2]

Mediografie

Bad Neuenahr: Medizinische Fachtagung und Medienpreis-Verleihung an Werner Bartens, general-anzeiger-bonn.de vom 23. März 2013

Weblink

http://www.ahg.de/toenisstein

Fußnoten

  1. Quelle: Tönisstein-Klinik in Bad Neuenahr - Immer häufiger gibt es Doping im Beruf, general-anzeiger-bonn.de vom 1. September 2015
  2. Quelle: Günther Schmitt: Klinik Tönisstein: 40 Jahre Kampf gegen den Alkohol, general-anzeiger-bonn.de vom 10. April 2014