FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Ahrwein-Messe am 25. November 2017 im Kurhaussaal in Bad Neuenahr

Café & Shop "Goldteig" Bad Neuenahr

Aus AW-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
2016-10-16 - Heinz Grates (2).jpg
2016-10-16 - Heinz Grates (1).jpg

Café & Shop "Goldteig" wurden im August 2013 in der Mitte des Stadtteils Bad Neuenahr eröffnet.


Anschrift

Kreuzstraße 4a

53474 Bad Neuenahr-Ahrweiler (Stadtteil Bad Neuenahr)

Die Karte wird geladen …

Kontakt

Inhaber

Arthur Mashuryan

Sonstiges

Im März 2014 hat der Betrieb acht Mitarbeiter, darunter eine fest angestellte Konditorin. Außerdem denkt der Inhaber über ein Franchise-Konzept nach. Produziert wird im Gewerbepark Remagen-Süd. Die Rhein-Zeitung berichtete in einem Unternehmensportrait über den Inhaber:

Die Philosophie seines Rezepts: die Kombination von zwei Geschmacksnoten wie Rum und Cassis oder Orange und Guave, hohe Qualität und ausschließlich natürliche Zutaten. Auch wenn die grellen Farben etwas anderes assoziieren – künstliche Farbstoffe sind hier nicht im Einsatz. Und das Glitzern in der Glasur ist reflektierenden Kalziumpartikeln zu verdanken. ... Getrennt durch Biskuitetagen, werden beispielsweise Cassis und Rum als Mousse und Creme in Form gebracht, um anschließend in einer perfekt sitzenden Hülle aus Fruchtpüree zu glänzen. „Der Überzug ist das Geheimnis“, erklärt der Meister, denn er ist weich und hält trotzdem in der Vertikalen. Es sieht aus wie lackiert. Egal ob Zylinder oder Halbkugeln entstehen – alle Fertigungsschritte sind streng organisiert und standardisiert. Fast schon wie in der Systemgastronomie. Den Prototyp hat er selbst erstellt, ohne jemals gebacken zu haben. „Es ist pure Handarbeit, obwohl es so aussieht, als wäre es maschinell hergestellt“, beschreibt er sein Produkt.[1]

Weblink

http://www.goldteig.de

Fußnoten

  1. Quelle: Beate Au: Knallbuntes soll die süße Szene erobern - Betriebswirt und Patissier: Arthur Mashuryan hat das Törtchen neu erfunden und setzt auf Außergewöhnliches, in: Rhein-Zeitung vom 21. März 2014