FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Erika Heinen

Aus AW-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bei der Verabschiedung von Erika Heinen (2.v.l.) am Montag, 8. April 2019: Nachfolgerin Christine Kläser (3.v.l.) und Monika Seidel (3.v.r.) vom Bischöflichen Generalvikariat Abteilung Ehrenamt, Bildung und Gesellschaft u.a.
Erika Heinen (2.v.r.) mit Nils Zimmermann (v.l.), Beatrix Simon-Röder und Felicitas Flöthner

Erika Heinen aus Bachem leitet von 2005 bis April 2019 die Katholische Familienbildungsstätte Bad Neuenahr-Ahrweiler e.V.. Im März 2010 war sie in den Vorstand der Landesarbeitsgemeinschaft katholischer Familienbildungsstätten in Rheinland-Pfalz gewählt worden.[1]


Vita

Die gelernte Erzieherin war ab etwa 1984 als FBS-Dozentin im Einsatz. Hier half sie zum Beispiel jungen Familien dabei, Erziehungskompetenzen zu entwickeln, sie arbeitete mit Jugendlichen und begleitet Spielkreise für Mütter und Kinder. Die gebürtige Kreisstädterin leitete nach ihrer Fachausbildung einen Kindergarten vor Ort, bevor sie eine Familienphase einlegte. Als die Kinder älter wurden, arbeitete die Mutter mit zunehmender Häufigkeit in der FBS im alten Alten Rathaus von Bad Neuenahr. Sie bildete sich weiter und machte Zusatzausbildungen, so in PEKiP-Gruppenleitung (PEKiP = Prager Eltern Kind Programm für Babies und deren Mütter/Väter) und Gewaltprävention.[2]

Im Frühjahr 2019 gab Erika Heinen die Leitung der Katholischen Familienbildungsstätte Bad Neuenahr-Ahrweiler an Christine Kläser ab. Nach mehr als 13 Jahre als FBS-Leiterin und insgesamt 35-jähriger Tätigkeit dort, wurde sie in den Ruhestand verabschiedet. „Mit ihr geht eine Institution – auch für die vergleichbaren Einrichtungen im Land“, berichtete der General-Anzeiger anlässlich der Verabschiedung vor rund 100 Ehrengästen. Immerhin werde sie künftig noch im ehrenamtlichen FBS-Vorstand tätig sein. Monika Seidel, Bildungsreferentin des Bistums Trier, sagte, Heinen habe in der FBS immer das angeboten, was die Menschen in ihrer jeweiligen Zeit brauchten und dabei immer das Ehrenamt und die Arbeit ihrer ehrenamtlich tätigen Kräfte geschätzt. Damit habe sie sich jederzeit den sich verändernden Familienbildern in der Gesellschaft angepasst, so Vera Schmidt aus dem rheinland-pfälzischen Familienministerium. Der Kreisbeigeordnete Horst Gies hob das große Engagement von Erika Heinen im interkulturellen Bereich hervor. Und Pfarrer Peter Dörrenbächer wies auf die enge Zusammenarbeit mit den Kindergärten hin, die unter der Leitung von Erika Heinen auf den Weg gebracht worden sei. Sprachförderung und Integration hätten dabei an vorderster Stelle gestanden. Mit der Ausweitung der Angebote über die Grenzen der Kreisstadt hinaus habe Heinen neues Terrain betreten. Der evangelische Pfarrer Friedemann Bach erinnerte an die ökumenische Familienbildungsstelle, die von evangelischer Seite rund 30 Jahre zuvor aufgekündigt wurde. Wie eng die Zusammenarbeit heute ist, zeigte aber der gemeinsame Auftritt der Vorsitzenden der Landesarbeitsgemeinschaften der evangelischen, der katholischen und der nicht-konfessionellen Familienbildungsstätten. Erika Heinen habe auch an dieser Entwicklung großen Anteil gehabt.[3]

Fußnoten

  1. Quelle: Homepage des Bistums Trier, 23. März 2010
  2. Quelle: Thomas Weber: Abschied in Bad Neuenahr-Ahrweiler – Das Ende einer Ära, general-anzeiger-bonn.de vom 8. April 2019
  3. Quelle: Thomas Weber: Abschied in Bad Neuenahr-Ahrweiler – Das Ende einer Ära, general-anzeiger-bonn.de vom 8. April 2019