FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Helga Dohmganz

Aus AW-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Helga Dohmganz (* 30. Dezember 1937 in Aachen) aus Grafschaft-Nierendorf war von 2004 bis 2014 Zweite Beigeordnete der Gemeinde Grafschaft. Im April 2013 erklärte sie nach 43 Jahren Mitgliedschaft ihren Austritt aus der SPD und beantragte die Mitgliedschaft in der CDU. Nach der Kommunalwahl 2014 wurde sie Neumitglied in der CDU-Fraktion des Kreistags Ahrweiler. Außerdem ist sie in den Gemeinderat Grafschaft gewählt worden. Ende 2014 legte Helga Dohmganz ihr Gemeinderatsmandat jedoch nieder – aus persönlichen Gründen, wie es hieß.


Vita

Helga Dohmganz wurde am 30. Dezember 1937 in Aachen geboren. Sie studierte an der Akademie der bildenden Künste in Nürnberg Malerei und Freie Grafik. Später wechselte sie an die Pädagogische Fakultät der Universität Bonn, wo für das Lehramt an der Grund- und Hauptschulen mit den Fächern Psychologie, Pädagogik, Kunsterziehung, Deutsch und Katholische Religion studierte. Seit Ende der 1970er Jahre wohnt sie in der Grafschaft.

1970 war sie SPD-Mitglied geworden. In der Grafschaft begann sie bald , sich in der Kommunalpolitik zu engagieren. Ab ca. 1982 gehört sie dem Vorstand des SPD-Ortsvereins Grafschaft an; außerdem war sie Mitglied im Vorstand des SPD-Kreisverbands Ahrweiler. Hinzu kam ihr Engagement im Regionalverband der Arbeitsgemeinschaft SPD 60 plus. 1984 wurde Helga Dohmganz erstmals in den Gemeinderat Grafschaft gewählt. Von 2004 bis 2014 war sie Beigeordnete der Gemeinde. Anlässlich ihrer 40-jährigen Mitgliedschaft in der SPD wurde Helga Dohmganz mit der Ehrennadel der SPD ausgezeichnet.[1]

Am Freitag, 26. April 2013, erklärte Dohmganz überraschend und ohne Angabe von Gründen ihren Austritt aus der SPD, der sie 43 Jahre lang angehört hatte, und beantragte noch am selben ihre Aufnahme in die CDU und die CDU-Fraktion des Gemeinderats Grafschaft. Gegenüber der Rhein-Zeitung bekräftigte Dohmganz, dass sie sich zu den Umständen ihres Austritts nicht äußern wolle. „Ich möchte nicht darüber reden. Es würde nach einer blöden Ausrede klingen und mich als Nestbeschmutzerin erscheinen lassen.“ Doch die Entscheidung sei reiflich überlegt. Ihr Amt als Beigeordnete wolle sie weiter ausfüllen. Die Themen Frauen-, Senioren-, Kinder- und Jugendarbeit lägen ihr besonders am Herzen. Einen Grund für einen Rücktritt als Beigeordnete sehe sie nicht.[2] Bei der Kommunalwahl 2014 wurde sie erstmals in den Kreistag Ahrweiler gewählt.

Als Hauptschöffin war Helga Dohmganz vier Jahre am Landgericht Koblenz tätig. Von 1994 bis 2000 hat sie ihre Erfahrungen als Hilfsschöffin am Schöffengericht in Ahrweiler eingebracht. Helga Dohmganz arbeitet im Vorstand des Kinder- und Jugendfördervereins Grafschaft e.V., im Heimat- und Bürgerverein Grafschaft-Nierendorf e.V. und im Landfrauen-Kreisverband Ahrweiler mit.

Helga Dohmganz ist verheiratet und hat vier Kinder. In ihrer Freizeit arbeitet sie heute als Grafikerin.

Auszeichnungen

2005 wurde Helga Dohmganz mit der Ehrennadel des Landes Rheinland-Pfalz ausgezeichnet.

Mediografie

FWG- und Grünen-Politiker üben öffentlich Kritik – Die Schmerzgrenze wurde überschritten – Anmerkungen zum Wechsel der zweiten Beigeordneten Helga Dohmganz zur CDU, blick-aktuell.de vom 14. Mai 2013

Weblink

facebook.com: Helga Dohmganz

Fußnoten

  1. Quelle: Helga Dohmganz erhält die Ehrennadel der SPD – 40 Jahre SPD – warum?, Pressemitteilung des SPD-Ortsvereins Grafschaft, ohne Datumsangabe
  2. Siehe: Victor Francke: Helga Dohmganz: Beigeordnete der Grafschaft schließt sich der CDU an, general-anzeiger-bonn.de vom 29. April 2013