FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Kreissparkasse Ahrweiler

Josef Zilliken

Aus AW-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kaspar Josef Zilliken (* 17. September 1872 in Mayen, † 3. Oktober 1942 im KZ Dachau) von 1938 bis 1942 Gemeindepfarrer in Wassenach, war durch seine Predigten gegen die nationalsozialistische Weltanschauung sehr gefährdet. Wegen provozierenden Handelns (Nicht-Grüßen) gegenüber Feldmarschall Hermann Göring wurde er verhaftet und starb am 3. Oktober 1942 im Konzentrationslager Dachau.


Tafel zum Gedenken an den ehemaligen Pfarrer Josef Zilliken neben dem Hauptportal der Katholischen Pfarrkirche "St. Remigius" Wassenach.
Grab von Josef Zilliken auf dem Friedhof Wassenach

Vita

Josef Zilliken wurde am 17. September 1872 in Mayen geboren. Er besuchte zunächst das Progymnasium in Mayen und ab 1891 das Gymnasium in Prüm. Nach dem Abitur in Koblenz studierte er in Trier Philosophie und katholische Theologie. Am 26. März 1898 erhielt er von Bischof Michael Felix Korum die Priesterweihe. Nach seiner Kaplanszeit in Sulzbach wurde er am 26. März 19?? zum Pfarrer von Wolfersweiler ernannt. Von dort wurde er 1905 Pfarrer der Pfarrei Thalexweiler. Zilliken war ein schwieriger Pfarrer, der in der Pfarrei wegen seiner sehr bestimmenden Art viele Konflikte hervorrief.

Ab 1922 war Zilliken als Pfarrer und Dechant in Prüm tätig. Deutsch-national gesinnt, wendete er sich dort gegen separatistische Strömungen. Nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten wurde Zilliken observiert und war ständig staatlichen Repressalien unterworfen. Von Anfang an stand er in absolutem Gegensatz zur NS-Ideologie. Insbesondere mit dem Kreisleiter in Prüm lieferte er sich harte Auseinandersetzungen. Peter Zilliken, Großneffe von Josef Zilliken, hat die Vita des ermordeten Pfarrers nachgezeichnet. Er schreibt:

Das antichristliche Unrechtsregime des Nationalsozialismus hatte er schon früh durchschaut und nahm es in seinen Predigten immer wieder ins Visier. Anzeigen, Verurteilungen, immer neue Verhöre bei der Gestapo waren die Folge.

Schließlich bat Zilliken den Trierer Bischof um Versetzung. So kam er nach Wassenach. Dort war er eng mit dem Nickenicher Pfarrer Johannes Schulz befreundet. Auch in Wassenach predigte Zilliken gegen das „Neuheidentum“, wurde überwacht und immer wieder mit Zwangsgeldern bestraft. Zusammen mit seinem Amtsbruder Johannes Schulz besuchte er im Mai 1940 das Hotel Waldfrieden am Laacher See. Als Reichsmarschall Hermann Göring das Restaurant betrat, begrüßten ihn die beiden Pfarrer nicht. Noch am selben Abend wurden die Pfarrer verhaftet. Zunächst wurden sie ins Gefängnis nach Andernach gebracht, wo sie mehrere Wochen lang verhört wurden. Über das KZ Buchenwald ging es von dort weiter ins KZ Sachsenhausen-Oranienburg. „Hier wurden sie geschlagen, getreten, bespuckt und auf vielfältige Art und Weise schikaniert und gequält“, schreibt Peter Zilliken.

Im Dezember 1940 kamen die beiden Männer nach Dachau, wo für sie eine Zeit schikanöser Strafexerzitien mit Stockhieben und Hunger begann. Josef Zilliken begleitete im Konzentrationslager viele Mitbrüder an ihrem Sterbetag – bis er selbst am 3. Oktober 1943 den Tod fand. Ein Mithäftling schrieb damals:

Ehe er uns verließ, gaben wir ihm die letzte Ölung in der Kapelle. Wie ein Patriarch kam er mir vor, dieser auch im Angesicht des Todes noch so souveräne Mann. Ganz bewusst empfing er das Sakrament und umarmte jeden von uns, ehe er aus der Kapelle ins Revier getragen wurde. Am 3. Oktober gab er seine Seele in Gottes Hand.[1]

Die Urne mit seiner Asche wurde am 13. Oktober 1943 in einem feierlichen Sterbeamt auf dem Wassenacher Friedhof beigesetzt. Den Grabstein gibt es dort noch heute. Außerdem wurde die Josef-Zilliken-Straße in Wassenach nach dem Pfarrer benannt.

Als Opfer des NS-Terrors zählt Pfarrer Josef Zilliken zu den sieben Märtyrerpriestern des Bistums Trier.

Die Bischöfe Dr. Felix Genn (Münster) und Dr. Stephan Ackermann (Trier), deren Elternhäuser in den Pfarrgemeinden der beiden furchtlosen Priester stehen, enthüllten im August 2010 im Beisein zahlreicher Gäste und Zuschauer am Hotel Waldfrieden am Laacher See eine Gedenktafel zur Erinnerung an die damaligen Pfarrer von Wassenach und Nickenich, Josef Zilliken und Johannes Schulz. Von einem „wesentlichen Moment des Widerstandes“ von zwei mutigen Männern an einem geschichtsträchtigen Ort sprach Pfarrer Norbert Missong aus Nickenich. Es sei wichtig, eine Kultur des Erinnerns zu pflegen und solcher Menschen zu gedenken, die Zivilcourage, Mut, Rechtsempfinden und Opferbereitschaft gezeigt hätten, sagte Bischof Ackermann.

Mediografie

Weblinks

Fußnoten

  1. Quelle: Dechant Kaspar Josef Zilliken starb im KZ – Pfarrer kämpfte schon früh gegen den Nationalsozialismus – 1942 wurde er ermordet, in: Rhein-Zeitung vom 15. November 2017