Pfarreiengemeinschaft Brohltal

Aus AW-Wiki

Die Pfarreiengemeinschaft Brohltal im Dekanat Remagen - Brohltal wurde zum 1. September 2011 aus dem Zusammenschluss der sechs Pfarreien im Brohltal gebildet. Zu den Aufgaben der Pfarreiengemeinschaft gehört die Abstimmung der Gottesdienstzeiten untereinander. Und im Abstand von drei bis vier Wochen soll ein einheitlicher Pfarrbrief für alle Gemeinden erscheinen.


Das von Beate Heinen entworfene Logo der Pfarreiengemeinschaft

Mitglieds-Pfarrgemeinden[Bearbeiten]

Die Pfarreiengemeinschaft zählte bei ihrer Gründung am 1. September 2011 rund 10.000 Kirchenmitglieder aus den folgenden Pfarrgemeinden:

Personal[Bearbeiten]

Die weiteren hauptamtlichen Mitarbeiter sind die Diakone Klaus Fickler und Werner Steines, die Gemeindereferenten Monique Scheer und Rainer Schönhofen, die priesterlichen Ruheständler Otmar Fechler und Helmut Reichelstein sowie die Sekretärinnen Birgit Heimerl (Pfarrbüro Burgbrohl), Theresia Lindener und Edith Reuter (beide Pfarrbüro Niederzissen).[1]

Sonstiges[Bearbeiten]

Zur Vorbereitung dieses Zusammenschlusses wurde im Dezember 2010 eine Steuerungsgruppe gebildet, der die hauptamtlichen Seelsorger, Vertretern der sechs Pfarrgemeinderäte sowie Gemeindeberater Pastor Matthias Schmitz und Dekanatsreferent Wolfgang Henn angehören.

Der Start der neuen Pfarreiengemeinschaft ist auf Sonntag, 4. September 2011, 15 Uhr, festgelegt: Bei einer Veranstaltung in der Katholischen Pfarrkirche "St. Germanus" Niederzissen sollen dann die Verabschiedung von Pater Wolfgang Nick als Pfarrer und seine Einführung als Kooperator der neuen Pfarreiengemeinschaft sowie die Einführung von Peter Bollig, weiterhin Pfarrer von Burgbrohl und Wassenach, als Pfarrer der Gemeinden Königsfeld, Niederzissen, Oberzissen und Wehr gefeiert werden.[2]

Mit der Bildung der Pfarreiengemeinschaft wird auch ein neues Gremium für vermögensrechtliche Angelegenheiten ins Leben gerufen: der Kirchengemeindeverband Brohltal.

Die Wassenacher Künstlerin Beate Heinen hat das Logo für die neue Seelsorgeeinheit entworfen und kostenlos zur Verfügung gestellt.

Zusammen mit der Verbandsgemeindeverwaltung Brohltal eröffnete die Pfarreiengemeinschaft im Frühjahr 2017 zwei Kleiderkammern für bedürftige Bürger aus dem Brohltal. Für die Herausgabe von Kleidung ist ein Ausgabeschein erforderlich, der bei Jana Holzem, Mitarbeiterin des Sozialamtes der Verbandsgemeinde Brohltal, Zimmer 106 im Rathaus Niederzissen, erhältlich ist.

  • Kleiderkammer Burgbrohl, Kirchstraße 18 (Kinderkleidung), Öffnungszeiten: montags von 9 bis 11 Uhr sowie mittwochs von 16 bis 18 Uhr
  • Kleiderkammer Niederzissen, Horststraße 35 (Erwachsenenkleidung), Öffnungszeiten an wechselnden Terminen montags von 9 bis 11 Uhr sowie donnerstags von 16 bis 18 Uhr.

Spender können gebrauchte Kleidung während den Öffnungszeiten der Pfarrbüros Niederzissen und Burgbrohl abgeben. Vorher sollten sie sich darüber informieren, welche Kleidungsstücke gebraucht werden. Kontakt bei Fragen oder Interesse an Mitarbeit in der Kleiderkammer ist möglich bei Gemeindereferentin Monique Scheer.[3]

Chronik[Bearbeiten]

Die sechs Einzelgemeinden der Pfarreiengemeinschaft (PG) Brohltal wollen fusionieren, berichtete die Rhein-Zeitung am 12. Juni 2021. Pfarrverwalter Pater Jino Mathew habe Bischof Stephan Ackermann um die Eröffnung eines Anhörungsverfahrens gebeten. Nach einem abschließenden Sondierungsgespräch mit Pfarreienrat und Verbandsvertretung sei in Abstimmung mit den hauptamtlichen Seelsorgern eine Umsetzung zum 1. Januar 2022 gewünscht.[4]

Fußnoten

  1. Quelle: Rhein-Zeitung vom 20. August 2011
  2. Quelle: Rhein-Zeitung vom 8. Dezember 2010
  3. Quelle: Rhein-Zeitung vom 3. Mai 2017
  4. Quelle: Hans-Willi Kempenich: Erste Pfarreiengemeinschaft im Dekanat kündigt Fusion an - Umsetzung soll schon bis zum 1. Januar kommenden Jahres erfolgen, in: Rhein-Zeitung vom 12. Juni 2021