FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Kreissparkasse Ahrweiler

Propsteikirche „St. Servatius“ Buchholz

Aus AW-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blick auf die Propstei-Ruine aus Südosten
Propstei Buchholz.jpg
Propsteikirche "St. Servatius" Buchholz.
Bei einem Konzert.
Propsteikirche "St. Servatius" Buchholz.
historische Darstellung der Anlage

Bei der Propsteikirche "St. Servatius" Buchholz handelt es sich um eine bedeutende romanische Kirchenruine aus dem 12. Jahrhundert, die im Jahr 1802 aufgehoben wurde und die in der Neujahrsnacht 1951/52 abbrannte. Erhalten ist ein Joch des Mittelschiffs, das Querhaus mit verkürzten Armen und das Chorjoch mit dem Unterbau der Chorflankentürme sowie die barocke Fassade von 1683. In Rheinland-Pfalz ist die 1135 erstmals urkundlich erwähnte Kirche einzigartig, und zwar als eine von nur noch sechs in Europa existierenden Beispielen der Gewölbebasiliken. Im Rahmen der Haager Konvention wurde sie am 27. Oktober 1989 unter Kulturgutschutz gestellt.


Lage

Burgbrohl-Buchholz, auf den Höhen zwischen Burgbrohl und Glees

Die Karte wird geladen …

Sonstiges

Die Propsteikirche steht Besuchern offen, der Schlüssel kann auf dem Buchholzer Hof bei Hermann Seul, Telefon 02636/4722 entliehen werden. Führungen mit dem Vorsitzenden Hans Bladt sind nach vorheriger Absprache möglich. Er ist auch Ansprechpartner für eine Fördervereins-Mitgliedschaft. Kontakt auch: Telefon 02636 2426 (T. Jüngerich)

  • Niederlassung der Benediktiner-Abtei Mönchengladbach von 1135 bis 1802
  • Teile aus dem 12. Jahrhundert
  • Relief aus Werkstatt des Laacher Samsonmeisters
  • barocke Umgestaltung 1683
  • Über einen Abzweig der Straße von Glees nach Burgbrohl ist der Ortsteil Buchholz zu erreichen.
  • Im 18. Jahrhundert standen dort Buchenwälder und Aleen, heute ist die Terrasse waldfrei. Nach dem Zweiten Weltkrieg siedelten sich dort vier Bauern an – Neubuchholz war entstanden. Die Straße knickt in nordöstlicher Richtung ab und stößt direkt auf ein Kleinod: die ehemalige Propstei, entstanden im 12. Jahrhundert. 1135 erstmals urkundlich erwähnt.

weitere Bilder

Siehe auch

Mediografie

Weblinks