FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Radarena am Ring

Aus AW-Wiki
Wechseln zu:Navigation, Suche

Die Radarena am Ring ist ein Streckennetz am Nürburgring für Rennradfahrer und Mountainbiker. Für Rennradfahrer wird ein rund 300 Kilometer umfassendes Streckennetz auf verkehrsarmen Bundes-, Landes- und Kreisstraßen angeboten. Darüber hinaus stehen zwei Bergzeitfahrstrecken - eine davon zwischen Fuchshofen und Reifferscheid - und drei Mountainbikerouten mit einer Gesamtlänge von 114 Kilometern zur Verfügung. Zur Radarena gehört auch ein interaktiver Internetauftritt.


Geschichte

Am Samstag, 23. Juni 2012, wurde die Bergzeitfahrstrecke zwischen Fuchshofen und Reifferscheid feierlich eröffnet. Zwischen der ersten Idee und der Umsetzung des Projekts, an dem die Verbandsgemeinde Adenau und die Verbandsgemeinde Vordereifel sowie die Stadt Mayen beteiligt sind, lagen mehr als sechs Jahre. Der Radsportclub "Eifelschwalben" Herschbroich e.V. war ebenfalls maßgeblich an der Realisierung des Projekts beteiligt.[1]

Die Arbeit begann mit einer Potenzialanalyse der Deutschen Sporthochschule Köln im Jahr 2006. Bis zur Einweihung gab es "mehr als 100 Termine, Sitzungen der zuständigen Gremien sowie Gespräche mit Sponsoren und Fachbehörden stattgefunden“, sagte Hermann-Josef Romes, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Adenau, bei der Eröffnung. Dieser Veranstaltung wohnten auch Walter Wendel (VG Vordereifel), Rolf Schumacher (Stadt Mayen), der Kreisbeigeordnete Horst Gies sowie die Ortsbürgermeister Wolfgang Heinisch (Fuchshofen) und Michael Henneberger (Reifferscheid) bei. Die Radarena diene der "Daseinsvorsorge hinsichtlich der touristischen Entwicklung der Region", so Romes weiter. Die Radarena kostete rund 96.000 Euro. 32.000 Euro davon wurden aus Zuschüssen des Landes sowie aus EU-Mitteln abgedeckt.

Die zweite Bergzeitfahrstrecke zwischen Nitztal und Kirchwald im Mayener Land soll ebenfalls noch im Jahr 2012 in Betrieb genommen werden.

Weblink

http://www.radarena.de

Fußnoten

  1. Quelle: Rhein-Zeitung vom 25. Juni 2012