St.-Josefs-Verein Bandorf e.V.

Aus AW-Wiki

Der St.-Josefs-Verein Bandorf 1903 e.V. ...


Mitglieder

  • Februar 2008: 108
  • Januar 2005: 113, darunter 72 aktive, 35 inaktive sowie 6 Ehrenmitglieder
  • Mai 2003: 115
  • Januar 2002: 110
  • Januar 2000: 108

Gründung und Entwicklung

  • Vereinsgründung: 1903. Gründungsvorsitzender: Jacob Nicot (1903 bis 1907)
  • Bis in die 1960er Jahre beschränkten sich die gesellschaftlichen Aktivitäten des Vereins weitgehend auf die Ausrichtung der Kirmes.
  • Jacob Nicot, 1. Vorsitzender des Vereins von 1903 bis 1907, war es wohl, der die Ziele des von männlichen Dorfbewohnern gegründeten St.-Josefs-Vereins wesentlich bestimmte. Bis heute stehen Brauchtumspflege und allgemeine Belange des Ortes im Vordergrund. Das älteste Schriftdokument, das sich im Vereinsarchiv findet, stammt aus dem Jahre 1936. Ältere Dokumente sind wahrscheinlich in den Kriegswirren verloren gegangen. Ältester Hinweis auf die Vereinsgründung ist eine Vereinsaufnahme aus den 20er Jahren, bei der das Gründungsjahr 1903 auf der Vereinsfahne eingestickt ist. Wie der Name des Vereins entstanden ist, kann nicht mehr nachvollzogen werden. Während sich die gesellschaftlichen Aktivitäten des Vereins bis Anfang der 60er Jahre meist auf gesellige Veranstaltungen wie die Mitausrichtung der Kirmes beschränkten, wurden die Aufgaben des Vereins unter dem 1. Vorsitzenden Toni Arends, der die Vereinsgeschicke von 1961 bis 1977 mitgestaltete, erheblich erweitert. Vieles wurde in den letzten Jahren verwirklicht. So wurden das Ehrenmal und der Dorfplatz erneuert sowie ein Buswartehäuschen gebaut. Steigende Mitgliederzahlen, besonders von jungen Mitbürgern, weisen auf eine erfolgreiche Vereinsarbeit hin. Erfreulich sei auch, dass Frauen dem Verein beigetreten sind, so der 2. Vorsitzende Thomas Nuhn. Für seinen Einsatz für den Ort und das Gemeinwohl ist der Verein mehrmals ausgezeichnet worden - unter anderem 1998 mit dem 1. Platz in der Vereinswertung beim Wettbewerb "Unser Dorf soll schöner werden, unser Dorf hat Zukunft" und 2002 mit einer Urkunde der Stadt Remagen für "hervorragende Verdienste für das Gemeinwohl".

Zum Start in sein Jubiläumsjahr 2013 wurden bei der Jahreshauptversammlung im Dorfgemeinschaftshaus einige der insgesamt 92 Vereinsmitglieder geehrt. Für Bruno Brieske, Antonio Sottile und Paul Schmitt gab es für 40-jährige Mitgliedschaft eine Urkunde und eine Krawattennadel. Anton Beer und Georg Kahlenberg waren bereits seit 50 Jahren im Verein aktiv. Als Anerkennung dafür gab es einen Bierseidel mit Widmung und einen Präsentkorb.[1]

Zur Jahreshauptversammlung im März 2015 im Dorfgemeinschaftshaus Bandorf konnte Geschäftsführer Reiner Odenthal auch den Ehrenvorsitzenden Franz-Rudolf Ölschläger sowie Ehrenmitglied Anton Beer begrüßen. Der Verein hat im Jahr seines 112-jährigen Bestehens 98 Mitglieder, davon 59 aktive, 33 inaktive sowie sechs Ehrenmitglieder. Philip Brungs wurde für 50-jährige Mitgliedschaft geehrt. Für 2015 plante der Vorstand wieder das Maibaum-Aufstellen Bandorf (30. April), Wiesenfest Bandorf (13./14. Juni), Wenzelfest Bandorf (23. August) und Herbstwanderung (26. September) sowie eine Frühjahrswanderung am 1. Mai. Ölschläger erläuterte den Stand der Arbeiten beim Projekt „Brunnen am Sümpborn“. Die Pflasterarbeiten befänden sich in der letzten Phase. Nach ihrer Fertigstellung werde eine Pergola gebaut.[2]

Die Einwohner von Birgel haben bis in die Mitte des 20. Jahrhunderts den Sümpborn aufgesucht, wenn der eigene Brunnen versiegt war. Im Brunnen dort gab es nämlich auch dann noch Wasser, wenn andere Brunnen während einer Hitzeperiode ausgetrocknet waren. Dann zog man mit dem Tragejoch vom Berg hinab ins Bandorfer Tal, um das Wasser mit Eimern nach Hause zu tragen. Zur Erinnerung an diese Zeit bauten einige Josefs-Brüder an alter Stelle eine Brunnenanlage. Im Zusammenhang mit der Vermeanderung des Bandorfer Bachlaufs wurde geplant. 2014 konnte die Firma, die auch den Bandorfer Bach verlegt hatte, dafür gewonnen werden, den Brunnenschacht mit Kanalrohren zu sichern. Befestigungen wurden gebaut, Randsteine gesetzt, die umgebende Fläche gepflastert und eine Pergola montiert.[3]

Ende 2016 sanierten Vereinsmitglieder – Anton Beer, Fritz Ullrich, Rainer Hesse, Heinz Westdickenberg und Franz Rudolf Ölschläger – das Wegkreuz im Einsfeld. Es wurde neu verschweißt, gestrichen und in einem schönen Steinfundament aufgestellt.[4]

Bei der Jahreshauptversammlung im April 2017 im Dorfgemeinschaftshaus wurde Heinz Klein für 40-jährige Mitgliedschaft ausgezeichnet. 2017 will sich der Verein in Kooperation mit der Stadt Remagen der Instandsetzung des Josefspfades zwischen Bach und Buchholz widmen. Der Vorstand wies bei der Versammlung auf die nächsten Termine hin: 30. April Maibaumaufstellen, 1. Mai Frühjahrswanderung, 15. Juni Teilnahme an Fronleichnamsprozession in Oberwinter und 17./18. Juni Wiesenfest.[5]

Sonstiges

Vereinslokal: Dorfschänke Bandorf

Siehe auch

Maibaum-Aufstellen Bandorf

Mediografie

  • Aus Anlass seines 100-jährigigen Bestehens im Jahr 2003 hat der St. Josefs-Verein Bandorf eine Festschrift herausgegeben.
  • Wenn der Vater mit dem Sohne kommt: Bandorfer Sankt-Josefs-Verein wird 100 Jahre alt – Viele junge Mitglieder, in: Rhein-Zeitung vom 2. Januar 2003

Weblinks

Fußnoten

  1. Quelle: Rhein-Zeitung vom 11. März 2013
  2. Quelle: Treffen des Bandorfer Sankt-Josef-Vereins - Brunnen am Sümpborn nimmt Form an, general-anzeiger-bonn.de vom 11. März 2015
  3. Quelle: Rhein-Zeitung vom 30. April 2015
  4. Quelle: Rhein-Zeitung vom 25. April 2017
  5. Quelle: Rhein-Zeitung vom 25. April 2017