FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Toni Schröder

Aus AW-Wiki
Wechseln zu:Navigation, Suche

Toni Schröder aus Rodder (bei Niederzissen) wurde am Freitag, 25. November 2011, von Staatssekretärin Beate Reich mit der Verdienstmedaille des Landes Rheinland-Pfalz ausgezeichnet. 35 Jahre lang - bis 2014 - war er Mitglied des Gemeinderats Niederzissen, davon zehn Jahre als Erster Beigeordneter. Dem Kreistag Ahrweiler gehörte er zehn Jahre lang an.


Vita

Toni Schröder ist seit Ende der 1970er Jahre kommunalpolitisch aktiv. 1979 wurde er erstmals Mitglied des Gemeinderats Niederzissen, und von 1999 bis 2009 war er Erster Beigeordneter der Gemeinde. Fünf Jahre lang verfügte er über über das Bau- und Friedhofswesen als eigenen Geschäftsbereich. Er war am Neubau des Sportplatzes Niederzissen, dem Umbau der Alten Schule Rodder zum Bürgerhaus und an der Neugestaltung des Dorfplatzes Rodder beteiligt. Von 1984 bis 1994 gehörte Schröder dem Kreistag Ahrweiler und mehreren seiner Ausschüsse an. Darüber hinaus war er Mitglied im Aufsichtsrat der Brohltal-Schmalspureisenbahn Betriebs GmbH und in dem für den gesamten Kreis Ahrweiler zuständigen Gutachterausschuss für Grundstückswerte des Vermessungs- und Katasteramts Bad Neuenahr-Ahrweiler.[1] Während der Jahreshauptversammlung des Waldbauvereins Ahrweiler e.V. im Herbst 2013 im DüNaLü Dümpelfeld wurde Schröder im Amt des Vorstandsbeisitzers bestätigt.[2]

Seit etwa 1959 ist Toni Schröder Imker. Zwölf Jahre lang war er Vorsitzender des Imkervereins Brohltal.[3]

Fußnoten

  1. Quelle: Rhein-Zeitung vom 26. November 2011
  2. Quelle: Rhein-Zeitung vom 8. November 2013
  3. Quelle: Hans-Willi Kempenich: Warum Bienen im Brohltal gut leben – Imkerverein feiert 125-jähriges Bestehen, in: Rhein-Zeitung vom 11. Oktober 2019