Verkehrswacht des Kreises Ahrweiler e.V.

Aus AW-Wiki

Die Verkehrswacht des Kreises Ahrweiler e.V. besteht seit 1952; deutschlandweit gibt es sie seit etwa 1924. Im Jahr 1989 wurde die Kreis-Verkehrswacht mit der Ehrenplakette des Kreises Ahrweiler ausgezeichnet. Die Verkehrswacht finanziert sich über Mitgliedsbeiträge (zwölf Euro jährlich), Sponsoren und Zuschüsse von Amtsgerichten, die Bußgelder bei Verkehrsdelikten verhängen. Zu ihren Aufgaben gehören die Verkehrserziehung in den Kindergärten und Schulen, Kurse für „erfahrene Fahrer“ in Sachen Sicherheit und Mobilität, Rollator-Training, Lotsendienst für Schüler und Eltern, Unterweisung durch einen Beamten der Polizeiinspektion Remagen in Sachen „Inline-Skaten“ sowie der Einsatz einer mobilen Geschwindigkeitsanlage vor Kindergärten, Schulen und in Tempo-30-Zonen. Die Verkehrswacht stellt diese Anlage gegen einen geringen Betrag der Kommunen zur Verfügung. Personalkosten werden nicht erhoben, weil der Vorstand, der auch die Auswertung vornimmt, ehrenamtlich arbeitet. Die Anlage verfügt über einen Datenspeicher für etwa 60.000 Messungen, die den Kommunen, Schulen und Straßenverkehrsbehörden sowie auf Wunsch auch der Polizei zur Verfügung gestellt werden können.[1]


Mitgliederzahl

Juni 2007: 170

April 2017: etwa 100

Vorstand

Chronik

Karl Holtz gehörte zu den Gründungsmitgliedern der Verkehrswacht des Kreises Ahrweiler.[2]

Im Rahmen einer Feier im Hotel Krupp Bad Neuenahr zeichnete der zweite Vorsitzende der Verkehrswacht des Kreises Ahrweiler, Harald Fölsch, im November 2013 bewährte Kraftfahrer für "langjährige, vorbildliche und unfallfreie Teilnahme am Straßenverkehr" aus. Dr. Bernd Greulich aus Bad Breisig erhielt die "Auszeichnung in Gold" für 30 Jahre. Die "Auszeichnung in Gold mit Eichenkranz" für 40 Jahre Fahrzeit erhielt Katharina Zimmermann. Die Urkunde "Auszeichnung als goldenes Lorbeerblatt" für 50 Jahre unfallfreies Fahren nahmen Wolfgang Zimmermann, Otto Schweig (Bad Neuenahr-Ahrweiler) und Heidolf Weisel (Bad Neuenahr-Ahrweiler) entgegen.[3]

Bei der Jahreshauptversammlung im Januar 2015 zeichnete der Vorsitzende Hanspeter Führer Hans-Werner Paffenholz und Reiner Woitas aus Bad Neuenahr-Ahrweiler sowie Frank Velten aus Burgbrohl für 50 Jahre unfallfreies Fahren aus. Elke Binner aus Hohenleimbach fuhr ebenfalls ein halbes Jahrhundert lang ohne Unfall, wegen der winterlichen Bedingungen verzichtete sie jedoch auf die Anreise nach Bad Neuenahr, wo die Versammlung stattfand. 15 der rund 100 Mitglieder waren der Einladung zur Teilnahme an der Sitzung gefolgt. "Aktuell haben sich die Verantwortlichen zwei großen Themen verschrieben, nämlich der Früherziehung von Kindern in den Kindergärten und der Seniorenbetreuung", berichtete der General-Anzeiger, "weil es heute beileibe nicht mehr selbstverständlich ist, dass Kinder in der Schule Fahrrad fahren können, hat die Verkehrswacht fünf Laufräder angeschafft, mit denen der zweite Vorsitzende Harald Fölsch vom Sommer an Kindergärten besuchen wird, um die jüngsten Verkehrsteilnehmer auf das Radfahren vorzubereiten." Für die Seniorenbetreuung hat die Verkehrswacht im Vorstand den Posten einer Beauftragten für Seniorenarbeit geschaffen, der mit der Wachtbergerin Cornelia Brodeßer besetzt wurde. Sie werde "ihre langjährige Erfahrung bei der Deutschen Verkehrswacht einbringen und unter anderem Informationsveranstaltungen für Senioren zum Thema "Verkehrssicherheit und Auto-Mobilität" sowie für Menschen mit Mobilitätseinschränkung ein praxisnahes "Rollatortraining" anbieten." Ohne Gegenstimmen wurden die weiteren Vorstands-Posten neu besetzt. Dabei wurden Hanspeter Führer (Vorsitzender), Harald Fölsch (stellvertretender Vorsitzender), Manfred Born (Geschäftsführer) und Karin Körber (Beisitzerin) in ihren Ämtern bestätigt. Neben Brodeßer als Senioren-Beauftragte wählten die Mitglieder Giselher Hensel aus Kaltenengers zum neuen Schatzmeister.[4]

Im April 2017 zeichnete die Verkehrswacht des AW-Kreises um ihren Vorsitzenden Hanspeter Führer während einer Feierstunde im Hotel Krupp in Bad Neuenahr den zu dieser Zeit 84-jährigen ehemaligen Leichtathleten Hans-Werner Ziemes aus Bad Neuenahr-Ahrweiler für 50 Jahre unfallfreies Fahren aus. Anstecknadel, Urkunde, einen Ausweis sowie die Option auf eine Autoplakette erhielten auch die aus Kroatien stammende Ivanka Siepen und Wilfried Mallach. Die beiden wohnen ebenso in Bad Neuenahr-Ahrweiler wie Marianne Claassen und Charlotte Kaub-Jürgens, die in Abwesenheit geehrt wurden. Einmal jährlich zeichnet der Kreis-Verkehrswacht Autofahrer aus – durchschnittlich fünf Bürger, die aber aus dem gesamten Kreis Ahrweiler kommen können. 50 Jahre ist die höchste, 15 Jahre die geringste Jahreszahl, für die es eine Auszeichnung gibt. Melden, um geehrt zu werden, können sich alle Kraft- und Berufskraftfahrer über die Homepage der Kreis-Verkehrswacht. „Seit mehr als 50 Jahren machen wir das. Doch die Anerkennung“, sagte der Vorsitzende Führer, „soll auch Verpflichtung zugleich sein: Die Geehrten sollen auch weiterhin durch umsichtiges, rücksichtsvolles und hilfsbereites Verhalten im Straßenverkehr anderen ein Vorbild sein.“[5]

Mediografie

Günther Schmitt: Autofahren im Alter: Verkehrswacht gibt Senioren im Sinziger Rathaus Tipps, general-anzeiger-bonn.de vom 15. März 2018

Weblink

http://www.verkehrswacht-aw.de

Fußnoten