Bürgergesellschaft Gimmigen e.V.

Aus AW-Wiki

Die am 14. August 1974 gegründete Bürgergesellschaft Gimmigen e.V. fördert Kunst und Kultur sowie Umwelt-, Landschafts- und Denkmalschutz in Gimmigen. Außerdem pflegt der Verein örtliches Brauchtum und er betreut Kinder, Jugendliche und Senioren. Dabei kooperiert sie mit der Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler sowie den Schulen und Kirchen.[1] Die Bürgergesellschaft engagiert sich in der Kirmesgesellschaft, organisiert Seniorenfahrten, St. Martins-Fest, Oktoberfest und Kinderkarneval. Auch Wanderungen stehen im Veranstaltungskalender des Vereins. Ihr größtes Projekt nahm die Gesellschaft zu Beginn der 1990er Jahre in Angriff: Als das Ehepaar Schneider 1992 sein Gasthaus aufgab, kaufte die Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler das Gebäude, das anschließend drei Jahre lang von der Bürgergesellschaft umgebaut wurde.[2]


Infokasten am Bürgerhaus

Mitgliederzahl

2008: ca. 300

Januar 2009: 290

Januar 2010: 300

Januar 2011: > 300

August 2013: > 300

Aktivitäten

Wanderungen, Maibaumaufstellen Gimmigen, Bürgerfest Gimmigen, Seniorenfahrt Gimmigen, Oktoberfest Gimmigen, St. Martins-Fest Gimmigen und Seniorennachmittag Gimmigen

Kontakt

E-Mail buergergesellschaft@bg-gimmigen.de

Chronik

Anlässlich des 40-jährigen Bestehens der Bürgergesellschaft im Sommer 2014 berichtete der General-Anzeiger:

Fünf Jahre jung war die 1969 gegründete Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler, da fürchtete man in Gimmigen, die Identität der Bürger mit ihrem Ort ginge verloren und das einstige Dorf wäre bald nichts weiter als ein reiner Vorort der neuen Kreisstadt, ohne eigenes Leben, eigene Feste wie Kirmes oder St. Martin. Dem wollte man seinerzeit entgegen wirken. Und so gründete man in Gimmigen die Bürgergesellschaft. Das war genau am 14. August 1974 ... In Gimmigen kam die Idee sofort gut an, schon nach einem Jahr zählte die Gesellschaft an die 40 Mitglieder. Peter Witsch war der erste Vorsitzende. Fortan war die Gesellschaft immer mit dabei, wenn es um den Erhalt der Gimmiger Traditionen geht.[3]

Die ersten Bürgerfeste wurde im "Branntegarten" gefeiert, der später zum Bolzplatz umfunktioniert und in "Peter-Witsch-Platz" umbenannt wurde. Ein Schriftzug auf einem Findling erinnert dort an den Mitgründer und Gründungsvorsitzenden der Bürgergesellschaft Peter Witsch. Der Vereinsvorsitzende Rudi Frick zeichnete beim Bürgerfest im August 2014 Gründungsmitglieder mit Dankesurkunde und Weinpräsent aus: Monika und Heinz-Joachim Seidel, Helma und Gerd Vendel, Resi und Hans Boes sowie Anita und Heinz Gast sowie Alois Hoffmann, Ludwig Müller sowie Dr. Helmuth Stange. Im Sommer 2014 gehören dem Verein mehr als 300 Einwohner an - beinahe jeder Zweite des 730 Einwohner zählenden Stadtteils. Alle Neubürger werden vom Verein angeschrieben und finden meist über diesen den ersten Kontakt in ihrem neuen Heimatort und seinen Bewohnern.

Ergebnis der Vorstandswahl bei einer Mitgliederversammlung im Januar 2011: 1. Vorsitzender Rudi Frick, 2. Vorsitzender Ludwig Schaefer, Schriftführer Axel Niesen, Kasse: Jürgen Elbe (vormals: Elisabeth Niesen), Kasse Bürgerhaus: Klaus Schneider, Beisitzer: Gerd Müller, Jochen Schäfer, Heinz Rochert, Manfred Kündgen, Timo Boden, Hermann-Josef Selbach und Johannes Mies.

Bei einer Mitgliederversammlung im März 2013 wurde ein neuer Vorstand gewählt. Bianca Konetzke, Heinz Rochert, Manfred Kündgen, Johannes Mies und Ludwig Schaefer schieden dabei aus dem Gremium aus. In den neuen Vorstand wurden gewählt: Rudi Frick (Vorsitzender), Axel Niesen (stellvertretender Vorsitzender), Jürgen Elbe (Kassierer), Klaus Schneider (Kassierer Bürgerhaus), Rebecca Schäfer (Schriftführerin) und die Beisitzer Gerd Müller, Jochen Schäfer, Hermann-Josef Selbach, Michael Weißbeck und Daniela Oberlies.

Alte und neue Vorstandsmitglieder trafen sich im Apri 2014 in der Wein- und Bierstube „Dornröschen“ in Heppingen, um die Vorstandsmitglieder Rudi Frick, Klaus Schneider, Jochen Schäfer und Michael Weißbeck zu verabschieden. Stephan Hübinger war zuvor als neuer Vorsitzender gewählt worden. Mitglieder des neuen Vorstands wurden auch Axel Niesen, Jürgen Elbe, Sandra Fabritius, Daniela Oberlies, Hermann-Josef Selbach, Gerd Müller und Michael Wilke.[4]

Bei der Rückschau auf das Jahr 2016 fand bei der ersten Mitgliederversammlung der Bürgergesellschaft im Jahr 2017 fand das Benefiz-Bürgerfest der Bürgergesellschaft besondere Erwähnung, dessen Ergebnis eine 3200-Euro-Spende für die Opfer des Hochwassers im Juni 2016 an die Stadtverwaltung war. Bei der Vorstandswahl wurden sämtliche Mitglieder in ihren Ämtern bestätigt. Stephan Hübinger blieb Vorsitzender, Axel Niesen Stellvertreter, Jürgen Elbe Kassierer und Sandra Fabritius Schriftführerin. Als Beisitzer wurden Georgina Schaefer, Daniela Oberlies, Peter Boes, Hermann-Josef Selbach und Michael Wilke gewählt. Gerd Müller blieb Hausmeister für das Bürgerhaus. Für 2017 standen der Kinderkarneval am Sonntag, 19. Februar, eine Frühjahrswanderung am Sonntag, 26. März, sowie Maibaumaufstellen, Bürgerfest, Seniorenfahrt, Kirmes, St.-Martins-Fest und Adventsbasar auf dem Programm.[5]

Im Frühjahr 2019 wurde für eine Amtszeit von jeweils zwei Jahren in den neuen Vorstand gewählt: Stephan Hübinger (Vorsitzender), Axel Niesen (stellvertretender Vorsitzender und Pressearbeit), Gabi Klein (Kassiererin) und Johannes Mies (Schriftführer) sowie die Beisitzer Daniela Oberlies, Dieter Bauer, Georgina Schäfer, Michael Wilke und Peter Boes. Unterstützt wird der Vorstand von Gerd Müller, dem Hausmeister des Bürgerhauses.[6]

Siehe auch

Weblink

bg-gimmigen.de: Bürgergesellschaft Gimmigen e.V.

Fußnoten

  1. Quelle: Rhein-Zeitung vom 9. August 2014
  2. Quelle: Bürgergesellschaft Gimmigen: Das Dorf bewahrt seine Identität, general-anzeiger-bonn.de vom 14. August 2014
  3. Quelle: Bürgergesellschaft Gimmigen: Das Dorf bewahrt seine Identität, general-anzeiger-bonn.de vom 14. August 2014
  4. Quelle: Rhein-Zeitung vom 18. April 2015
  5. Quelle: Andrea Simons: Gimmigen hält zusammen – Mitglieder honorieren Vorstandsarbeit, general-anzeiger-bonn.de vom 12. Februar 2017
  6. Quelle: General-Anzeiger vom 5. April 2019