FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Ahrwein-Messe am 25. November 2017 im Kurhaussaal in Bad Neuenahr

Evangelische Kindertagesstätte "Arche Noah" Bad Neuenahr

Aus AW-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die acht Erzieherinnen der Evangelischen Kindertagesstätte "Arche Noah" Bad Neuenahr im Mehrgenerationenhaus im Kreis Ahrweiler/Haus der Familie Bad Neuenahr-Ahrweiler betreuen - Stand: Mai 2011 - in zwei Gruppen 50 Kinder verschiedener Nationalitäten und mit unterschiedlichen Sprachen im Alter von zwei bis sechs Jahren. Seit 1978 gibt es in der Einrichtung Ganztagsplätze.


Bad Neuenahr - Heinz Grates (88).jpg
Bad Neuenahr - Heinz Grates (89).jpg

Anschrift

c/o Mehrgenerationenhaus im Kreis Ahrweiler/Haus der Familie Bad Neuenahr-Ahrweiler

Weststraße 6

53474 Bad Neuenahr-Ahrweiler (Stadtteil Bad Neuenahr)

Die Karte wird geladen …

Kontakt

Leitung

Trägerin

Evangelische Kirchengemeinde Bad Neuenahr

Gründung und Entwicklung

Die Einrichtung wurde im Jahr 1966 eröffnet. Erste Leiterin war Frau Kniel. Nach 40 Jahren, anlässlich des Jubiläumsfestes im Frühsommer 2006, erhielt der Kindergarten einen eigenen Namen: „Evangelische Kindertagesstätte Arche Noah“. Eine Jury hatte diesen Namen aus 20 Vorschlägen ausgewählt, da sich darin die Vielfalt der Aufgaben, aber auch die internationale Vielfalt seiner kleinen Besucher widerspiegele.

Seit 1978 verfügt die Kita über Ganztagsplätze.

Anlässlich ihres 40-jährigen Bestehens im Jahr 2006 erhielt die Kindertagesstätte den Namen „Arche Noah“.[1] Eine Jury hatte aus 20 Vorschlägen diesen Namen ausgewählt, da sich darin die Vielfalt der Aufgaben, aber auch die internationale Vielfalt seiner kleinen Besucher widerspiegelt. 75 Kinder verschiedener Nationalitäten und mit unterschiedlichen Sprachen im Alter von drei bis sechs Jahren werden zu dieser Zeit in den drei Gruppen des Kindergartens betreut. Das Personal besteht aus der Kita-Leiterin Renate Knieps und zehn weiteren Erzieherinnen.[2]

"Rettet die Arche Noah" hieß das Motto des neu gewählten Elternausschusses der Kita, wie die Rhein-Zeitung am 4. November 2006 berichtete. Vorsitzende blieb Stefanie Stiehl. Die weiteren Mitglieder und neu im Amt waren: Jana Seifert (stellvertretende Vorsitzende), Sandra Kniel (Kassenwartin), Amira Sukic (Pressesprecherin), Thomas Rheindorf und Edissa Blazevic. Während der ersten Sitzung wurde das Hauptziel der Arbeit schnell klar: die Rettung der Kita Arche Noah. Die für den 31. August 2008 geplante Schließung belaste die Eltern aller Kinder.

Ab 1. August 2013 besteht in Rheinland-Pfalz und damit auch im Kreis Ahrweiler für einjährige Kinder ein Rechtsanspruch auf einen Krippenplatz. Um diesen Anspruch erfüllen zu können, wird die Einrichtung für zwei neue Kleine Altersmischungen ausgebaut. So entstehen 16 neue Plätze für Drei- bis Sechsjährige und 14 neue Plätze für unter Dreijährige. Der Anbau kostet 580.000 Euro, der Kreiszuschuss beträgt 124.000 Euro.[3]

Nach der Rodung von zwei Kastanien hatten die Bauarbeiten zur Erweiterung der "Arche Noah" im Februar 2013 begonnen. Rund drei Monate später war der Rohbau fertig. Ende Juni 2013 wurde im Mehrgenerationenhaus Richtfest gefeiert. Bis dahin kostete die Erweiterung des Kindergartens 190.000 Euro. Zum Jahresende 2013 sollte das Gebäude fertig sein. Dann sollten im Kindergarten „Arche Noah“ zwei zusätzliche Gruppen betreut werden. Dabei sollte es sich sich um eine „Kleine Altersmischungen“ mit 16 Regelplätzen und 14 Plätzen für die U 3-Betreuung handeln. Die Investitionssumme für die Erweiterung beträgt insgesamt 583.000 Euro. „Für diese finanzielle Kraftanstrengung haben wir bei Bund, Land und Kreis entsprechende Zuschüsse beantragt. Wenn diese Mittel, wie beantragt und eingeplant, auch tatsächlich fließen, verbleibt hier ein städtischer Anteil von 293.000 Euro, erklärte Bürgermeister Guido Orthen beim Richtfest.[4]

Am 25. April 2014 wurde der Erweiterungsbau mit eine Feier eingeweiht. 30 neue Plätze bietet die Eweiterung - 16 Regelplätze und 14 für die Ein- bis Zweijährigen. 583.000 Euro wurden investiert. Vom Bund kamen 83.000, vom Land 166.000, vom Kreis 124.000 Euro. Der Anteil der Kreisstadt als Bauträger und Gebäudeeigentümer betrug 210.000 Euro. Auf einer Nutzfläche von 182 Quadratmetern entstanden Gruppenräume, Schlafraum, Schlaf- und Funktionsraum, Spielfläche sowie Sanitär- und Wickelraum. Nach dem Erweiterungsbau, der im Dezember 2013 von einem Wasserschaden heimgesucht wurde, bietet die "Arche Noah" mit ihren 15 Erzieherinnen Platz für 80 Kinder. Insgesamt gibt es in der Kreisstadt drei städtische Kitas sowie neun Einrichtungen in konfessioneller respektive freier Trägerschaft.[5]

Um zusätzliche Plätze Plätze für Flüchtlingskinder zu schaffen, soll die bis dahin viergruppige Kita zum Beginn des Kindergartenjahres 2016/17 um zwei Gruppen erweitert werden. Die Gruppen sollen in Räumen unterkommen, die bis dahin von der Offenen Kinder- und Jugendarbeit Bad Neuenahr-Ahrweiler genutzt werden. Die Gruppenstärke soll zugleich von 15 auf zehn bis maximal 13 Kinder gesenkt werden. Das beschloss der Stadtrat Bad Neuenahr-Ahrweiler im April 2016. Die Räume der heutigen Okuja können nach Einschätzung der Verwaltung mit verhältnismäßig geringem Aufwand für eine Kita-Nutzung hergerichtet werden. Umbaumaßnahmen sind vor allem im sanitären Bereich nötig. Unter anderem fehlt eine Wickelmöglichkeit. Voraussichtliche Kosten für Baumaßnahmen und Ausstattung: rund 80.000 Euro. Der städtische Eigenanteil liegt bei 6000 Euro.[6]

Im Juni 2016 wurde das 50-jährige Bestehen der Einrichtung gefeiert. Zu dieser Zeit wird die Tagesstätte von 80 Kindern aus 19 Nationen im Alter zwischen ein und sechs Jahren besucht. Zur Entwicklung der Kita berichtete die Rhein-Zeitung anlässlich des Jubiläums:

Vor sechs Jahren musste die viergruppige Kita aus dem bisherigen, renovierungsbedürftigen Quartier ausziehen. Kurze Zeit war eine komplette Schließung im Gespräch, denn die Zahl der Kinder war stark zurückgegangen. Eine auf zwei Gruppen verkleinerte Kita Arche Noah bezog Räume im Mehrgenerationenhaus in Bad Neuenahr. Nach entsprechenden Baumaßnahmen wurde die Einrichtung 2013 auf vier Gruppen erweitert ...[7]

Mit zwei neuen Gruppen wuchs die Kita im Herbst 2016 auf insgesamt sechs Gruppen an. Seitdem können dort zusätzlich 14 Kinder unter drei Jahren und 16 Kinder, die älter als drei Jahre alt sind, betreut werden. In den neuen Räumlichkeiten wurden die 40 ältesten Kinder untergebracht, die von vier Vollzeit- und zwei Teilzeitkräften sowie einer Anerkennungspraktikantin betreut werden. Dazu würden die Räume in unterschiedliche Bereiche unterteilt. Dazu zählen neben Bereichen für Bewegungsangebote, Rollenspiele und Experimentierprojekte auch ein Spielbereich und ein Küchenareal.[8]

Mediografie

Weblink

Bad-Neuenahr-Ahrweiler.de: Evangelische Kindertagesstätte Bad Neuenahr

Fußnoten

  1. Quelle: Thomas Weber: Gemeindefest in Bad Neuenahr-Ahrweiler: Kindertagesstätte "Arche Noah" feiert 50-jähriges Bestehen, general-anzeiger-bonn.de vom 14. Juni 2016
  2. Quelle: Auf der "Arche Noah" tummelt sich internationale Vielfalt – Evangelischer Kindergarten in Bad Neuenahr besteht seit 40 Jahren, in: Rhein-Zeitung vom 12. Juni 2006
  3. Quelle: Kreis Ahrweiler gibt 1 Million Euro für neun Kindertagesstätten frei - Weitere 141 Betreuungsplätze für unter Dreijährige - Vier Millionen Euro Investitionen an Firmenaufträgen, Pressemitteilung der Kreisverwaltung Ahrweiler vom 18. Januar 2013
  4. Quelle: Kinderbetreuung in Ahrweiler: Richtfest am Bad Neuenahrer Kindergarten "Arche Noah", general-anzeiger-bonn.de vom 26. Juni 2013
  5. Quelle: Günther Schmitt: Einweihung der Kindergartenerweiterung: Vierjähriger stiehlt Politikern und Pastor die Schau, general-anzeiger-bonn.de vom 26. April 2014
  6. Quelle: Frieder Bluhm: Okuja macht Platz für neue Kita-Plätze – Offene Kinder- und Jugendarbeit zieht vom Mehrgenerationenhaus in die Mittelstraße, in: Rhein-Zeitung vom 27. April 2016
  7. Quelle: Gabi Geller: Die Arche Noah feiert ihren 50. Geburtstag – Die Arbeit mit Kindern hat sich sehr gewandelt – Gemeindefest zum Jubiläum, in: Rhein-Zeitung vom 13. Juni 2016
  8. Quellen: Rhein-Zeitung vom 18. Oktober 2016 und Der erste Bürger bei Bad Neuenahrs Kleinsten – Der Bürgermeister brachte eine Puppe mit, general-anzeiger-bonn.de vom 23. Oktober 2016