Junggesellenverein Liers 1919 e.V.

Aus AW-Wiki

Der Junggesellenvereins Liers 1919 e.V. ...


Chronik

Der Junggesellenverein Liers wurde im Jahr 1919 gegründet. 20 Mitglieder zählte der Verein zunächst. Bei seiner Auflösung im Jahr 1934 zählte er Verein 22 Mitglieder. Am 1. Juni 1947 wurde der Verein wiedergegründet. Präsident des 14 Mitglieder zählenden Vereins war Kunibert Schumacher; Hans Weinand war sein Stellvertreter. Im Jahr darauf sank die Mitgliederzahl um drei, bevor der Verein im Jahr 1951 erneut aufgelöst wurde.

Sechs Lierser Junggesellen - Günter Hoffmann, Dieter Hupperich, Dieter Linnarz, Reinhold Pohl, Rudolf Schmitt und Heribert Wald - luden für den 26. Juli 1979 zu einer Versammlung ins Gasthaus Viernich ein, bei der eine erneute Vereins-Wiedergründung beschlossen wurde. Der neue Verein übernahm Fahne, Stempel und Kassenbuch des Vorgänger-Vereins. In den folgenden Jahren stellten die Junggesellen zusammen mit der Freiwilligen Feuerwehr Liers den Maibaum und veranstalteten das Maifest Liers.

Am 5. Februar 1982 beschlossen die Mitglieder, auch Mädchen in den Verein aufzunehmen. Zwei Mitglieder nahmen das allerdings zum Anlass, den den Verein zu verlassen. Außerdem wurde das Aufnahmealter von 17 auf 16 Jahre herabgesetzt.

Bis zum Jahr 1982 stieg die Mitgliederzahl auf elf. Am 11. Juni 1982 wurde erstmals beschlossen, einheitliche Vereinskleidung aus weißen Sweatshirts und blauen Jeans zu tragen.

Am 17. und 18. Juli 1982 beteiligte sich der Verein am Fischmarkt.

Am 7. Januar 1983 gab der Vorstand bekann, dass dem Verein in der Gartenhütte von Richard Pohl, dem Vater des Präsidenten Reinhold Pohl, eine Unterkunft zur Verfügung steht.

1989 beschloss die Mitgliederversammlung, keine Frauen mehr in den Verein aufzunehmen, bevor das Vereinsleben im Jahr 1994 erneut zum Erliegen kam.

Zehn junge Frauen und Männer aus Liers - Simone Arnold, Bianca Fiebig, Sebastian Linnarz, Christoph und Florian Odenhausen, Anne Schmitt, Helena Sperling, Daniel und Stefanie Wald sowie Sascha Will - trafen sich am 4. September 2004, um den Verein wieder zu beleben. Diesen Plan hatten sie bei der vorangegangenen Kirmes Liers gefasst. Nasty Kreft und Benito Pohl hatten zuvor Bereitschaft bekundet, sich an der Wiederbelebung zu beteiligen, zählten aber an dem Abend nicht zu den Anwesenden.

Die neue Mannschaft übernahm die Überreste der Fahne, Vereinsstempel, Kassenbuch und das Vereinsbuch, das ab 1979 geführt worden war. Später erhielt der Verein auch das erste Vereinsbuch wieder, das ab 1919 geführt worden war. Daniel Wald, Sascha Will und Simone Arnold wurden in den Vorstand gewählt. Das Mindestaufnahmealter wurde 16 Jahre festgelegt; und Mädchen durften wieder in den Verein aufgenommen werden.[1]

Weblink

http://www.jgv-liers.de

Fußnoten

  1. Quelle: jgv-liers-de: Geschichte, gesehen am 27. März 2015