FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Lothringer Doppelkreuz (Lohrsdorf)

Aus AW-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lothringer Doppelkreuz.jpg
Der Lohrsdorfer Dorfplatz mit Kapelle "St. Petrus" und "St. Marzellinus" (rechts) und Doppelkreuz (links).
Das Original des Kreuzes befindet sich in wenigen Metern Entfernung von seiner Replik in der Kapelle „St. Petrus“ und „St. Marzellinus“.
Lothringer Lohrsdorf.jpg

Das Lothringer Doppelkreuz, das die Jahrszahl 1754 trägt, steht knapp zehn Meter nördlich der Kapelle "St. Petrus" und "St. Marzellinus" in Lohrsdorf. Herkunft und Zweck des Doppelkreuzes geben den Historikern Rätsel auf; denn im Rheinland ist eine solche Kreuzform mit zwei Querbalken unüblich.


Standort

Die Karte wird geladen …

Sonstiges

In den Sockel des Kreuzes sind die Figuren der St. Petrus und St. Marzellinus eingemeißelt.

Im August 2012 wechselte das Steinkreuz seinen Standort. Vorher stand es rechts neben der Kapelle; seit dem Standortwechsel steht es auf deren Nordseite. Pastor Herbert Ritterrath segnete das Kreuz dort nach einem Gottesdienst neu ein.

Genau genommen steht das Kreuz seitdem an zwei Standorten, denn der Sandstein des Kreuzes war derart stark verwittert, dass Steinmetz Rudolf Kniel jun. aus Hemmessen ihn nicht mehr wetterfest herrichten konnte. Deshalb steht das historische Doppelkreuz nun an der Innenwand der Kapelle neben dem Altarraum, und auf dem Originalsockel auf dem Dorfplatz wurde ein neues Doppelkreuz aus Trachyt aufgestellt. Die Kosten wurden durch Spenden von Privatleuten, dem Ortsbeirat sowie vom Heimat- und Förderverein Lohrsdorf/Green e.V. bestritten.

Gründe für die Neuplatzierung waren auch, dass sich das Kreuz bisher auf einem Privatgrundstück befand und nicht mehr stabil stand. Der Ortsbeirat Lohrsdorf hatte befürchtet, dass das Grundstück verkauft werden könnte und das Kreuz dann unerreichbar würde. Nun steht es auf dem Dorfplatz Lohrsdorf, der sich in städtischem Besitz befindet.[1]

Weitere Bilder

Mediografie

Fußnoten

  1. Quelle: Rhein-Zeitung vom 23. August 2012