FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Projekt „Älterwerden in der Grafschaft mitgestalten“

Aus AW-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Spaziergangsgruppe im September 2019, ein Jahr nach ihrer Gründung
Rolf-Dieter Schmitz begleitete das zweite offene Singen im Mai 2017 im Bürgerhaus Ringen mit dem Akkordeon.
Erster Grafschafter Mittagstisch am 22. April 2016
Offenes Singen der Grafschafter Seniorentreffs im Juli 2016 im Bürgerhaus Ringen

Die Initiative „Älterwerden in der Grafschaft mitgestalten“, ein Projekt des Caritasverbands Rhein-Mosel-Ahr als Projekträger, das von der Gemeinde Grafschaft unterstützt wird, hat das Ziel, die Lebensqualität von Senioren, insbesondere von hochbetagten, pflegebedürftigen und demenzkranken, zu verbessern. Ein weiteres Ziel ist, dass sich Bürger ehrenamtlich an Projekten für die ältere Generation beteiligen. In einem Beitrag des General-Anzeigers zu dem von der Deutschen Fernsehlotterie unterstützten Projekt hieß es:

Auf der Grundlage einer Sozialraumanalyse hat es sich der Caritasverband zur Aufgabe gemacht, unter Einbindung der Öffentlichkeit und von lokalen Akteuren, wie Sozialdiensten, Vereinen und Beratungsstellen, unter anderem bedarfsgerechte Wohnangebote wie auch eine generationengerechte räumliche Infrastruktur, gerade auch durch die Schaffung von Netzwerken, aufzubauen und zu entwickeln.[1]

Im Rathaus der Gemeinde Grafschaft in Ringen wurde ein Büro für Projektkoordinatorin Katharina Steinich eingerichtet. Dort steht sie interessierten Bürgern regelmäßig zur Verfügung. Die Gemeinde hat zudem Haushaltsmittel zur Verfügung gestellt, um die Projektarbeit zu unterstützen. Zum Auftakt im Jahr 2015 gab es eine „Zukunftsschmiede“ und Infoveranstaltungen. Im März 2016 sind der Aufbau eines Fahrdienstes als Hol- und Bringdienst für Senioren zu Veranstaltungen, der Gründung eines gemeinsamen Mittagstisches, „Mit-Mach-Tänze“, Gymnastikkurse für Betagte, Vorträge zu Vorsorgevollmachten und Betreuungsverfügungen, zur Sturzprophylaxe und zum Wohnen im Alter geplant.


Projektleiterin

Projektleiterin Katharina Steinich von der Caritas ist als Ansprechpartnerin für „Älterwerden in der Grafschaft mitgestalten“ montags von 15 bis 17 Uhr im alten Rathaus Ringen anzutreffen oder unter Telefon 02641 800767 erreichbar.

Chronik

Das Foyer des Haus des Dorfes Leimersdorf diente am Freitag, 22. April 2016, als Restaurant: 15 Seniorinnen trafen sich dort zum ersten Grafschafter Mittagstisch. Motto dieser Initiative des Projekts „Leben und Älterwerden in der Grafschaft mitgestalten“: „Keiner is(s)t allein“. Alle, die gerne mit anderen eine Mahlzeit genießen, waren eingeladen. Bei diesem ersten Mittagstisch konnten Birgitt Schäfer, Sabina Pfeffer und neun ehrenamtliche Helfer 15 ältere Damen aus Ringen, Lantershofen, Birresdorf, Bengen, Bölingen und anderen Orten begrüßen. Die Helfer hatten alles liebevoll vorbereitet und die Tische in frühlingshaftem Grün dekoriert. Alle nichtmobilen Gäste waren von Norbert Illigens mit einem Kleinbus der Gemeinde abgeholt worden. Auf der Speisenkarte standen Rinderbraten mit Erbsen und Möhren sowie Kartoffeln und Knödel. Als Dessert gab es Kuchen. Als nächste Termine für den Grafschafter Mittagstisch wurden der 27. Mai und der 24. Juni festgesetzt – jeweils wieder ab 11.30 Uhr in Leimersdorf. Bei ausreichender Nachfrage sollen Mittagstische auch in anderen Ortschaften angeboten werden. Den Preis von sieben Euro zahlen die Gäste am Tisch; Senioren mit geringem Einkommen erhalten auf Anfrage einen Zuschuss. Interessierte können sich bei Brigitte Schäfer, Telefon 02225 7976, oder bei Sabina Pfeffer, Telefon 02225 702570, zum Mittagstisch anmelden.[2]

90 Sängerinnen und Sänger beteiligten sich im Juli 2016 im Bürgerhaus Ringen am ersten „Offenen Singen“ der Seniorentreffs in der Grafschaft und des MGV „Cäcilia“ Lantershofen. Die Idee hierzu war bei einem Treffen der für die Seniorennachmittage Verantwortlichen entstanden. Organisatorin Katharina Steinich vom Projekt „Älterwerden in der Grafschaft mitgestalten“ dankte den Leiterinnen der örtlichen Seniorennachmittage, waren doch fast alle Ortschaften der Grafschaft vertreten.

Siehe auch

Mediografie

Weblink

http://www.aelterwerden-grafschaft.net

Fußnoten

  1. Quelle: Victor Francke: Ein eigenes Büro als Dienstleistung – „Älterwerden in der Grafschaft“, general-anzeiger-bonn.de vom 13. März 2016
  2. Quelle: Grafschafter Mittagstisch feiert gelungene Premiere – Unter dem Motto „Keiner is(s)t allein“ ließen sich 15 ältere Damen das Essen schmecken, in: Rhein-Zeitung vom 25. April 2016