FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Solarkataster des Kreises Ahrweiler

Aus AW-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein flächendeckendes Solardachkataster für den Kreis Ahrweiler haben der Kreis Ahrweiler und die Sparkassenstiftung "Zukunft Kreis Ahrweiler" im September 2011 gegründet. Lohnt sich die Installation einer PV-Anlage auf meinem Dach? Welche Dachseiten eines Gebäudes kommen wirtschaftlich in Frage? Wie wird die Wirtschaftlichkeit der PV-Anlage etwa durch Verschattungseffekte von Nachbargebäuden oder Bäumen beeinflusst? Antworten auf diese Fragen werde das Kataster liefern, hieß es in einer Pressemitteilung der Kreisverwaltung. Technisch handele es sich um eine digitale Karte, die in Verbindung mit Luftbildaufnahmen die Eignung aller Gebäude bewertet und die Hauseigentümer darüber informiert. Das interaktive Kataster wird den Gebäudeeigentümern die Abfrage des eigenen Solarpotentials ermöglichen. Dazu werden nach den Vorgaben einer wirtschaftlichen Solarstromproduktion alle Dachseiten zu den Punkten Ausrichtung, Dachneigung, Verschattung und wirtschaftliche Mindestgröße geprüft und einer entsprechenden Gesamteignungskategorie ("sehr gut" bis "schlecht") zugeteilt.[1]


Der Mai war im Jahr 2011 der Königsmonat für Betreiber von Photovoltaikanlagen. Das zeigen die Daten der Anlage, die der Kreis Ahrweiler auf dem Dach des Peter-Joerres-Gymnasiums Bad Neuenahr-Ahrweiler installiert hat.
Beispiel Berufsbildende Schule des Landkreises Ahrweiler (BBS) in Bad Neuenahr (rechts): Das Solarkataster zeigt rote Flächen, die bedeuten: Hier lohnen sich Photovoltaikanlagen. Der Kreis Ahrweiler ist Schulträger der BBS und nutzt dies mit einer PV-Anlage.
Weiteres Beispiel: Das Schulzentrum Sinzig

Sonstiges

Die Sparkassenstiftung finanziert den Aufbau des 65.000-Euro-Projekts, der Software-Spezialist der Geoplex GmbH liefert die Technik, die Kreisverwaltung Ahrweiler wird die Daten auf Anfrage an die Gebäudeeigentümer übermitteln. Im Januar oder Februar 2012 soll das Kataster im Internet abrufbar sein - für jedes einzelne Dach der kreisweit rund 127.000 Gebäude, ob Haus oder Betriebsstätte, zwischen Rolandseck und Dorsel sowie zwischen Gelsdorf und Wassenach.

Die Geobasisdaten kommen vom Landesamt Rheinland-Pfalz für Vermessung und Geobasisinformation. Die Berechnung der Daten und die graphische Erstellung des Katasters übernimmt die Geoplex GmbH (Osnabrück). Im Internet werden die Informationen aus Datenschutzgründen zunächst vereinfacht dargestellt. Wenn das System im Jahr 2012 installiert ist und ein Eigentümer oder Nutzungsberechtigter eines Grundstücks konkrete Informationen wünscht, muss er eine Anfrage per E-Mail an die Kreisverwaltung Ahrweiler richten. Dort wird die Berechtigung überprüft, und der Anfragende erhält seine Detailansicht mit den PV-Werten. Das System funktioniert nur über das Internet.

Siehe auch

Portal "Erneuerbare Energien"

Mediografie

Weblink

http://www.solarkataster-ahrweiler.de

Fußnoten

  1. Quelle: Kreis Ahrweiler führt flächendeckendes Solarkataster ein - Neuer Bürgerservice für alle Gebäudeeigentümer: Kostenlos über PV-Eignung des eigenen Dachs informieren, Pressemitteilung der Kreisverwaltung Ahrwieler vom 23. September 2011