Verein für Ballsport Lantershofen e.V.

Aus AW-Wiki

Vereinslogo

Der Verein für Ballsport Lantershofen (VfB) ...


Mitglieder

  • März 2008: 272
  • Juni 2003: 320
  • April 2011: knapp 300

Vorstand

Kontakt

E-Mail info@vfb-lantershofen.com

Gründung und Entwicklung

Am 5. Juni 1961 wurde durch den Berufsschullehrer Peter Murzel die männliche Dorfjugend zu einer Gründungsversammlung der "Deutschen Jugendkraft"-Sportverein in den Winzerverein eingeladen. In der Gründungsversammlung trugen sich 58 Gründer in die Mitgliederliste ein. Murzel wurde zum 1. Vorsitzenden gewählt. Erste große Aufgabe war der Bau eines Sportplatzes. Mit Unterstützung der Gemeinde wurden dazu mehrere Grundstücke angepachtet.

Die Kettiger Thonwerke stellten eine Erdbaumaschine zur Verfügung. Mehrere tausend Stunden Eigenleistung wurden damals von den Mitgliedern geleistet, um die Sportanlage zu errichten. Sieben Jahre nach der Gründung gelang es, der Gemeinde eine Verpflichtung abzuringen, in der sie sich bereit erklärte, den Sportplatz im Wege der anstehenden Flurbereinigung in ihr Eigentum zu übernehmen. Wenig später wurde der Sportplatz erweitert. Wegen fehlender Abmessungen wurde die Anlage für den Spielbetrieb nicht mehr anerkannt.

Im Jahr 1972 gab sich der Verein einen neuen Namen. Seitdem heißt er „Verein für Bewegungsspiele“ (VfB) Lantershofen. Der Club wurde über die Grenzen des Fußballs hinaus tätig - vor allem im Turnbereich. Er bot Kurse für Kinderturnen und Frauengymnastik an. Auch eine Volleyballmannschaft wurde gegründet. Darüber hinaus führte der Verein das Fußballturnier auf dem Sportplatz und das Hallenturnier „VfB-Cup“ in der Turnhalle der Berufsbildenden Schule Bad Neuenahr ein. 1987 und 1988 wurde der Sportplatz abermals ausgebaut. 1989 wurde Harald Valder Vorsitzender.

Im November 1996 fiel das Vereinsheim Brandstiftern zum Opfer und wurde völlig zerstört. Als Ersatz wurden fünf Container mit Aufenthaltsraum, Umkleiden, Duschen und Toiletten aufgestellt. Die Gemeinde Grafschaft sorgte in den folgenden Jahren für eine Runderneuerung der Sportplatz-Decke und stellte einen Ballfangzaun auf. Das Angebot wurde um eine Männerturn- und eine Nordic-Walking-Gruppe erweitert. Die Fußballer spielen in Spielgemeinschaften mit den Sportfreunden Bengen e.V., dem Birresdorfer Sportclub e.V. und dem Sportverein Blau-Weiß Leimersdorf e.V..[1] Im Juni 2003 gründete der Vereinen einen Ehrenrat.

Bei der Jahreshauptversammlung im März/April 2013 gab Eberhard Valder das Amt des Vorsitzenden, das er 22 Jahre lang innehatte, an Holger Bucher ab. Ehrenmitglied Wilfried Ley leitete die einstimmig ausgefallene Wahl des Vorsitzenden. Außerdem wurden gewählt: Jörg Bender (Zweiter Vorsitzender), Adalbert Krämer (Geschäftsführer), Wilfried Ley (stellvertretender Geschäftsführer), Heinz-Albert Bender (Schatzmeister) und Dieter Sebastian (stellvertretender Schatzmeister). Der Vorstand wird von einem fünfköpfigen Team aus den Bereichen Fußball, Öffentlichkeitsarbeit und Turnen unterstützt, zu dem Eberhard Valder, Erich Bender, Monika Stuppi, Marco Schmitt und Thomas Weber gehören. In den Ehrenrat wurden gewählt: Helmut Dünker, Hermann-Günter Krämer und Heinzbert Kurth. Eberhard Valder wurde nach rund 40 Jahren ehrenamtlicher Vereinsarbeit, davon 22 Jahre als Vorsitzender, zum Ehrenvorsitzenden gewählt. Nach Peter Murzel ist Valder das zweite VfB-Mitglied, dem diese Ehre zuteil wurde. Dank ging auch an Christian Althammer und Christian Rathke, die aus dem Vorstand ausschieden.[2]

Bei einer Mitgliederversammlung im April 2017 auf Burg Lantershofen wurde Dieter Sebastian einstimmig als Nachfolger von Holger Bucher zum Vorsitzenden des zu dieser Zeit 202 Mitglieder zählenden Vereins gewählt. Sebastian leistete zu dieser Zeit bereits seit mehr als 40 Jahren Vorstandsarbeit beim VfB. Der zweite Vorsitzende Jörg Bender dankte dem scheidenden Vorsitzenden für zwei Jahrzehnte Vorstandsarbeit. Ebenfalls neu in den Vorstand gewählt wurde Hermann-Günther Krämer als Nachfolger von Dieter Sebastian im Amt des stellvertretenden Kassierers. Außerdem wurde der Vorstand um fünf Beisitzer erweitert: Kathleen Mühle, Andreas Schneider, Andreas Bauer, Florian Scholl und Sven Wollert. Der Vorstand plante weitreichende Satzungsänderungen – mit dem „Ziel, künftig ein Präsidium zu wählen, das die Arbeit unter sich aufteilt“, wie der General-Anzeiger, „Vereine, wie der SV Walporzheim oder der SC Kempenich sind hier Vorbilder für die Lantershofener.“ Die drei Fitnesssport-Gruppen des Vereins haben zu dieser Zeit insgesamt 60 Mitglieder, wie Übungsleiterin Iris Peltriaux sagte.[3]

Weblinks

Fußnoten

  1. Quelle: Der Verein „lebt“ im Container - Vor 50 Jahren hieß der VfB noch DJK. Lantershofener Sportler feiern runden Geburtstag, General-Anzeiger vom 31. März 2011
  2. Quelle: Rhein-Zeitung vom 3. April 2013
  3. Quelle: Thomas Weber: Vereine in der Grafschaft – Dieter Sebastian führt den VfB Lantershofen, general-anzeiger-bonn.de vom 18. April 2017