FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Kreissparkasse Ahrweiler

Bartholomäus Fey

Aus AW-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fey Bartholomäus.JPG
Der St.-Thomas-Hof heute
Grabstein auf dem Friedhof Bad Bodendorf
Schubertstraße Bodendorf neu.jpg

Bartholomäus Fey (* 18. November 1775, † 4. Oktober 1836) war, nachdem er von 1797 bis 1802 Magister Publicus, also Lehrer, in Bonn gewesen war,[1] von 1802 bis 1834 Pfarrer in Bodendorf. Er förderte maßgeblich die Entwicklung von Bodendorf und des Weinbaus im Ahrtal. Jakob Rausch schrieb, Pastor Fey, der „über das Ahrtal hinaus in rühmlichster Weise bekannt war“, haben den Weinbau in Bodendorf „durch musterhaften Fleiß und die gründlichsten Kenntnisse zu einer ungekannten Höhe gebracht.“ Nicht minder berühmt sei Fey durch seine außergewöhnliche Gastfreiheit gewesen.[2] Im Jahr 1824 ließ Bartholomäus Fey in Bodendorf das Fey’sche Pastorat bauen. Die Pastor-Fey-Straße in Bad Bodendorf trägt heute seinen Namen.


Vita

Bartholomäus Fey war der Sohn eines kurkölnischen Hofkochs zu Bonn. Nach dem frühen Tod seines Vaters erwarb er sich als Chorknabe im St.-Cassius-Stift zu Bonn das Wohlwollen der reichen Canonici, die ihm die Mittel gewährten, eine Ausbildung zum Priester zu absolvieren.[3] Jakob Rausch schildert, wie Fey zu der Pfarrstelle in Bodendorf kam:

Als junger, eben geweihter Priester ... habe er wegen vollständiger Mittellosigkeit eine Stelle als Hauslehrer bei einem Gutsbesitzer in der Nähe von Köln angenommen; da sei die freudige Kunde ins Land gegangen, daß Napoleon die katholische Kirche wieder anerkenne, und daß ein neuer Bischof, ein frommer und würdiger Priester, Marc Antoine Verdollet, zum Bischof von Aachen ernannt worden sei und seinen neuen Sprengel bereise. Der junge Informator erfuhr gleichzeitig von seinen Bonner Freunden, daß die Pfarrei Bodendorf an der Ahr, welche noch in der neuen Diözese begriffen wäre, vakant geworden. An einem bestimmten Tage sollte der Bischof Verdollet in Köln eintreffen, wo er zu einem festlichen Mahle in den Räumen der ehemaligen Abtei St. Pantaleon eingeladen war. Darauf baute der unternehmende junge Geistliche seinen Plan. Er zog sich festlich an und begab sich zu Fuß nach Köln, ging um die Mittagszeit nach der Abtei und trat kühn ein, als ob er ein geladener Gast wäre. Obgleich man ihn nicht kannte, so ließ man ihn seiner priesterlichen Kleidung wegen ruhig weitergehen. Da ihm an der Festtafel kein Platz angewiesen wurde, so setzte er sich ohne weiteres dem Bischof gerade gegenüber. Bei Tisch kam er bald mit Verdollet in ein sehr lebhaftes Gespräch und, da er der französischen Sprache vollkommen mächtig war, wurde es ihm leicht, seinen angeborenen Witz und den ihm eigenen Humor glänzend zu entwickeln. Nach aufgehobener Tafel nahm Fey die Gelegenheit wahr und trug dem Bischof die Bitte vor, ihm die eben erledigte Stelle in Bodendorf zu übertragen. Nicht viele Tage nachher kam die gewünschte Ernennung. Die Stelle war nur schwach dotiert und der Bau der dazu gehörigen Weinberge vollständig vernachlässigt. Nun warf sich Fey mit jugendlichem Eifer auf den Weinbau; bald hob sich der Ruf der Bodendorf Credenz immer mehr, und damit wuchsen auch die Mittel des mit Einsicht und Ausdauer weinbauenden geistlichen Herrn.[4]

Freiherr Heinrich Friedrich Karl vom und zum Stein tat sich während der napoleonischen Zeit mit Pastor Fey zusammen. Um sie so vor der Enteignung zu schützen, übertrug er ihm etliche Güter, die er im Jahr von Fey zurück erhielt.

Im Jahr 1804 ersteigerte Pastor Fey den St.-Thomas-Hof in Bodendorf, der bis zur Säkularisation im Jahr 1801 Haupthof des adeligen Nonnenklosters „St. Thomas“ zu Andernach gewesen war.[5]

Im Jahr 1824 ließ Pastor Fey, nur wenige Meter vom St.-Thomas-Hof entfernt, das Fey’sches Pastorat bauen, in dem u.a. Heinrich Friedrich Karl vom und zum Stein, Leopold Kaufmann (von 1851 bis 1875 Oberbürgermeister von Bonn) und der Schriftsteller, Historiker, Freiheitskämpfer und Abgeordnete der Frankfurter Nationalversammlung Ernst Moritz Arndt zu Gast waren.[6]

Aus Krankheitsgründen und aus Kummer über Undank und Anfeindungen seiner „Schäfchen“ resignierte Bartholomäus Fey im Jahr 1834 und gab sein Amt als Pfarrer auf. Bis zu seinem Tod wohnte er in dem von ihm erbauten Haus an der Hauptstraße 108, dem Fey’schen Pastorat. In den 1960er Jahren befand sich in dem Haus das Haushaltwarengeschäft Büchel, heute wird es von Radio Hoffmann genutzt. Nach Feys Tod fielen das Haus und sein persönlicher Besitz als Erbe an die Angehörigen seiner Familie. Testamentsvollstrecker und Vermögensverwalter war sein Schwager Johannes Matthias Giesen, der Ehemann seiner Schwester Anna Maria Fey. Vom Ende des 19. Jahrhunderts bis vor den Ersten Weltkrieg wurde das Haus von Jacob Fürth aus Köln bewohnt. Deshalb wurde das Gebäude von den Bodendorfern auch „Fürth’sches Haus“ genannt.[7]

Veröffentlichung

Notizbuch von Pastor Fey

Mediografie

Fußnoten

  1. Quelle: rlp.museum-digital.de: Bartholomeus Fey (1775-1836), gesehen am 16. August 2018
  2. Quelle: Jakob Rausch: Wir wandern mit Leopold Kaufmann von Ahrweiler zum Pastor Fey nach Bodendorf, in: Heimatjahrbuch des Kreises Ahrweiler 1960
  3. Quelle: Jakob Rausch: Wir wandern mit Leopold Kaufmann von Ahrweiler zum Pastor Fey nach Bodendorf, in: Heimatjahrbuch des Kreises Ahrweiler 1960
  4. Quelle: Jakob Rausch: Wir wandern mit Leopold Kaufmann von Ahrweiler zum Pastor Fey nach Bodendorf, in: Heimatjahrbuch des Kreises Ahrweiler 1960
  5. Quelle: Infotafel am St.-Thomas-Hof, gesehen im Dezember 2010
  6. Quelle: Infotafel am Fey'schen Pastorat, gesehen am 13. April 2015
  7. Quelle: rlp.museum-digital.de: Bartholomeus Fey (1775-1836), gesehen am 16. August 2018