FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Kreissparkasse Ahrweiler

Karl-August Seel

Aus AW-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karl-August Seel beim Bad Bodendorfer Dorffest 2012 am Stand der Bogenschützen Rhein-Ahr Sinzig e.V., denen er angehörte und deren 1. Vorsitzender er war.
Dr. Karl-August Seel, zu dieser Zeit Ortsvorsteher, ließ sich beim Dorffest Bad Bodendorf (vermutlich 1988) vom Koblenzer Zauberer Benno verzaubern.

Dr. Karl-August Seel (* 23. April 1933 in Freiendiez an der Aar, † 9. März 2018) aus Bad Bodendorf (CDU) war Kommunalpolitiker und Heimatforscher. Von Beruf war er Militärgeograf und bei seiner Pensionierung Oberstleutnant der Bundeswehr.


Vita

Karl-August Seel wurde am 23. April 1933 in Freiendiez an der Aar geboren, 1969 zog er an die Ahr. Ab 1979 arbeitete der dreifache Vater dort in zahlreichen kommunalen Gremien mit, insbesondere im Stadtrat Sinzig und im Ortsbeirat Bad Bodendorf. Von 1983 bis zum 18. August 1999 war Seel Ortsvorsteher von Bad Bodendorf.

Karl-August Seel war Mitglied zahlreicher Ortsvereine. Er zählte zu den Gründern des Heimat- und Bürgervereins Bad Bodendorf e.V. sowie der Dorffestgemeinschaft Bad Bodendorf. Auch an Planung und Finanzierung des Brünnchens auf dem Bahnhofsvorplatz in Bad Bodendorf wirkte er mit. Außerdem initiierte Seel den Blumenschmuckwettbewerb "Blühendes Bad Bodendorf".

Von Karl-August Seel stammte der Entwurf einer Wappenfahne für Bad Bodendorf, und er war verantwortlich für Organisation und Durchführung von Seniorenkarnevals- und -weihnachtsfeiern. Seel war aber auch zu einem wesentlichen Teil verantwortlich für den am 28. Mai 1998 gefällten Beschluss des Sinziger Stadtrats, unterhalb des Frontals einen nie genutzten neuen Friedhof zu bauen, eine kommunale Fehlinvestition von mehr als 575.000 Euro.

Seel arbeitete in vielen kommunalen Ausschüssen mit, und er war Mitorganisator der 1100-Jahr-Feier von Bad Bodendorf am 8. Mai 1993 sowie der 300-Jahr-Feier der St. Sebastianus-Bruderschaft 1681 Bad Bodendorf e.V., der er ab 1975 angehörte und deren Geschicke er ab 1981 als Vorstandsmitglied mitbestimmte.

Darüber hinaus dokumentierte Seel in zahlreichen Veröffentlichungen die Geschichte Bad Bodendorfs. Auch im Heimatjahrbuch des Kreises Ahrweiler sowie in der von ihm mitbegründeten Dorfschelle (Bad Bodendorf) wurden zahlreiche seiner Beiträge veröffentlicht.

Von 1972 bis 1979 war Karl-August Seel Kletterwart der Bonner Sektion des Deutschen Alpenvereins. Bis zu seiner Pensionierung im Jahr 1993 arbeitete er beim militärgeografischen Amt der Bundeswehr - zunächst in Bad Godesberg, später in Euskirchen. Von 1974 bis 1983 war der Oberstleutnant und Militärgeograph Personalvertreter – als Mitglied und zeitweise als Vorsitzender des örtlichen Personalrats, des Bezirkspersonalrats sowie des Wahlvorstands.

Als langjähriges Mitglied des Vereins zur Förderung der Denkmalpflege und des Heimatmuseums in Sinzig e.V. besuchte Seel nicht nur regelmäßig die vom Denkmalverein angebotenen Vorträge im Schloss Sinzig und die Exkursionen des Vereins, sondern er führte auch selbst Veranstaltungen durch.

Auszeichnung

Am 7. Mai 2002 wurde Dr. Karl-August Seel aufgrund seiner Verdienste um das Allgemeinwohl mit der Verdienstmedaille des Landes Rheinland-Pfalz ausgezeichnet.

Veröffentlichungen

Mediografie

Günther Schmitt: Karl-August Seel – Trauer in Bad Bodendorf (Nachruf), general-anzeiger-bonn.de vom 13. März 2018

Weblink

Rheinland-Pfälzische Personendatenbank: Dr. Karl-August Seel