Gabriel Heeren

Aus AW-Wiki

Gabriel Heeren (l.) bei einem Vortrag zum Thema Die Flutkatastrophe im Ahrtal - Archäologische Funde in Sinzig und Umgebung am 17. November 2022 im Schloss Sinzig
Denkmalverein Plakat 17.11-1.jpg

Gabriel Heeren M.A. (* 1990 in Bonn) aus Remagen, Mitarbeiter der Generaldirektion Kulturelles Erbe, Abteilung Landesarchäologie in Koblenz, stellte im November 2017 auf Einladung des Fördervereins in Schuld seine Untersuchungen zu dem ehemaligen römischen Gutshof vor. Titel seines Vortrags: „Archäologie ohne Spaten”. Der modernen Archäologie gehe es nicht mehr in erster Linie darum, „alles auszugraben”, sagte er dort. Vielmehr würden heute Messgeräte eingesetzt, die über Magnetfelder oder elektrische Widerstandsmessungen Einblicke in den Boden ermöglichen. In Kombination mit Begehungen und einer genauen Datierung der Funde, ergebe sich daraus ein recht genaues Bild von dem ehemaligen Gutshof und seiner Besiedlung.[1]


Vita[Bearbeiten]

Gabriel Heeren studierte von 2013 bis 2018 in Köln und Bonn Provinzialrömische Archäologie und Ur- und Frühgeschichte. Seit etwa 2012 forscht er zu Archäologie und Denkmalpflege an Ahr, Mittelrhein und in der Eifel. Seine Bachelorarbeit hat die römische Villa von Schuld zum Thema, seine Masterarbeit ein Wirtschaftsgebäude einer römischen Villenanlage in der Vulkaneifel. Seit 2014 ist er Mitarbeiter der Direktion Landesarchäologie der Generaldirektion Kulturelles Erbe, Außenstelle Koblenz. Titel von Heerens seit 2020 laufender Promotion: Die römische Besiedlung während der Kaiserzeit und Spätantike im Ahr-, Mittelrhein- und Eifelgebiet.[2]

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

Mediografie[Bearbeiten]

Weblink[Bearbeiten]

facebook.com: Gabriel Heeren

Fußnoten

  1. Quelle: Ute Müller: Römer in Schuld: Neue Erkenntnisse – Wie Wissenschaftler mit neuen Methoden weitere Gebäude unter der Erde entdeckten, in: Rhein-Zeitung vom 24. November 2017
  2. Quelle: Hildegard Ginzler: Interview mit Archäologe Gabriel Heeren: Die Flut legte „luxuriösen römischen Gutshof“ frei, ga.de, 17. November 2022