FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Gabriel Heeren

Aus AW-Wiki
Wechseln zu:Navigation, Suche

Gabriel Heeren, Mitarbeiter der Generaldirektion Kulturelles Erbe, Abteilung Landesarchäologie in Koblenz, stellte im November 2017 auf Einladung des Fördervereins in Schuld seine Untersuchungen zu dem ehemaligen römischen Gutshof vor. Titel seines Vortrags: „Archäologie ohne Spaten”. Der modernen Archäologie gehe es nicht mehr in erster Linie darum, „alles auszugraben”, sagte Heeren. Vielmehr würden heute Messgeräte eingesetzt, die über Magnetfelder oder elektrische Widerstandsmessungen Einblicke in den Boden ermöglichen. In Kombination mit Begehungen und einer genauen Datierung der Funde, ergebe sich daraus ein recht genaues Bild von dem ehemaligen Gutshof und seiner Besiedlung.[1]


Veröffentlichungen

  • Gabriel Heeren: Der Fund eines vorgeschichtlichen Randleistenbeiles bei Altenahr – Zur Archäologie der Bronzezeit im Kreis Ahrweiler, in: Heimatjahrbuch des Kreises Ahrweiler 2017, S. 185f.
  • Gabriel Heeren: Wasser für RICOMAGUS. Zur Wasserversorgung des römischen Auxiliarkastells in Remagen, in: Heimatjahrbuch des Kreises Ahrweiler 2018, S. 136-138
  • Gabriel Heeren/Bernd Schmitz: Franzosen am Rhein! Zu den archäologischen Spuren der französischen Besatzungszeit im Kreis Ahrweiler (1794 bis 1814), in: Heimatjahrbuch des Kreises Ahrweiler 2019, Ahrweiler 2018, 290 Seiten, S. 132-135
  • Gabriel Heeren/Bernd Schmitz: 1814 - Das Rheinland wird preußisch. Archäologische Funde belegen Gefechte bei Remagen, in: Kreisverwaltung Ahrweiler (Hrsg.): Heimatjahrbuch des Kreises Ahrweiler 2020, 300 Seiten, S. 238-242

Weblink

facebook.com: Gabriel Heeren

Fußnoten

  1. Quelle: Ute Müller: Römer in Schuld: Neue Erkenntnisse – Wie Wissenschaftler mit neuen Methoden weitere Gebäude unter der Erde entdeckten, in: Rhein-Zeitung vom 24. November 2017