FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Kreissparkasse Ahrweiler

Gerd P. Jung

Aus AW-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gerd Peter Jung aus Grafschaft-Eckendorf wurde am 10. März 2004 mit der Verdienstmedaille des Landes Rheinland-Pfalz ausgezeichnet,[1] weil er sich seit mehr als 20 Jahren "in beispielhafter Weise für die Belange von Menschen mit geistiger Behinderung eingesetzt" habe. Jungs persönliches Anliegen und das der Gründergruppe sei es gewesen, vor allem gegen die große innere Not geistig Behinderter, gegen deren Isolation und Einsamkeit zu wirken, sagte sgd-Präsident Hans-Dieter Gassen bei der Übergabe der Auszeichnung in Koblenz.


Gerd P. Jung ist Mitglied der Band Cantamus.

Vita

Jung wurde im Jahr 1955 bei Bernkastel an der Mosel geboren und wuchs in Andernach-Miesenheim auf. Als Schüler des Johannes-Gymnasiums in Lahnstein lebte er im Internat der Arnsteiner Patres und legte 1974 die Abiturprüfung ab. Die christlich geprägte Erziehung war bestimmend für den späteren Lebensweg und sicher auch ein Grund für die Entscheidung, sich der Förderung und Erziehung geistig behinderter Kinder zu widmen.

Nach dem zweiten Staatsexamen 1982 in Bad Kreuznach arbeitete Jung bis 1996 als Sonderschullehrer an der Levana-Schule Bad Neuenahr-Ahrweiler, bevor er 1996 Leiter der Burgweg-Schule Burgbrohl wurde. Seit Herbst 2004 kommissarischer und seit Herbst 2005 ordentlicher Leiter der Levana-Schule.

Auch ehrenamtlich engagiert sich Jung für Menschen mit Behinderung: Im Jahr 1985 hat Jung hat die Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung - Kreisverband Ahrweiler e.V. mit gegründet und bis ins Jahr 2000 als Vorsitzender geleitet, seitdem ist er Vorstands-Beisitzer.

Seit dem Jahre 1984 war Schwerpunkt von Jungs Arbeit, die Kreisvereinigung nach innen zu festigen und nach außen nicht nur bekannt zu machen, sondern auch um ihre Annahme in der Bevölkerung, bei Politikern und Behörden zu werben. Hauptziele waren dabei Aufbau und Entwicklung der Wohnstätte für Behinderte in Sinzig. Mit dem Richtfest im Jahre 1993 nahm Jungs Arbeit nach sieben Jahren Papierkrieg konkrete Form an, und aus Papier und Bleistift wurden Stein und Mauerwerk. Durch viele Gänge und viele Kontakte, die er geknüpft habe und durch seine korrekte Arbeit habe Junge einen großen Beitrag dazu geleistet, dass die Kreisvereinigung der Lebenshilfe in Ahrweiler und ihre Einrichtung den anerkannt guten Standard erreicht hat, der sie heute auszeichnet, lobte Gassen.

Andere Wohnangebote seien hinzu gekommen. Es hätten sich integrative Spielkreise unter heilpädagogischer Leitung entwickelt. Eine ambulante Hausfrühförderung werde von der Lebenshilfe beispielhaft angeboten. Offene Hilfen für betroffene Familien in Trägerschaft der Lebenshilfe seien mittlerweile im Kreis Ahrweiler Realität. Jung, haben viele Initiativen entwickelt und Zeit und Kraft eingesetzt, um die Situation der Menschen mit geistiger Behinderung zu verbessern und er habe durch vielseitige Öffentlichkeitsarbeit über Sinn und Zweck der Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung informiert.

Unendlich viele Gespräche und Maßnahmen zur Öffentlichkeitsarbeit, Vorträge, Hintergrundgespräche, regelmäßige Informationsabende zu verschiedenen Themen, phantasievolle Spendenaktionen und Benefizveranstaltungen seien unter seiner Regie durchgeführt worden. Es komme auch nicht von ungefähr, dass die Bundesvereinigung der Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung ihm für seinen beispielhaften Einsatz die höchste Auszeichnung, nämlich die Ehrennadel in Gold, verliehen hat. Jung sei "Motor im Unternehmen Menschlichkeit" der Lebenshilfe Ahrweiler.

Jung ist verheiratet und Vater von zwei erwachsenen Söhnen. Sein Hobby ist die Musik.

Mandat

Beruf

Leiter der Levana-Schule Bad Neuenahr-Ahrweiler (seit Herbst 2005)

Veröffentlichungen

Fußnoten

  1. Quelle: Ehrungen verdienter Bürgerinnen und Bürger, in: Heimatjahrbuch des Kreises Ahrweiler 2006