Kammerchor Bad Neuenahr-Ahrweiler - Gesellschaft der Musikfreunde e.V.

Aus AW-Wiki

Der Kammerchor Bad Neuenahr-Ahrweiler - Gesellschaft der Musikfreunde e.V. gab am Freitag, 21. September 1952, sein erstes Konzert. Aufgeführt wurde damals „Der Messias“ von Georg Friedrich Händel.


Mitglieder

Januar 2012: 74 aktive und 60 inaktive Mitglieder[1]

Dirigent

Christian Letschert-Larsson (seit Juni 2019)

Vorgänger:

Bruno Kortemeier (1952-1965)
Hans Wilhelm Seebaß (1965)
Heinz Geese (1965)
Jürgen Luhn (1965-1967)
Horst Weißenberger (1967-1968)
Malte Heigster (1968)
Horst Meinardus (1968- 1976)
Prof. Heinz Anton Höhnen (1976-2006)
Gisbert Wüst (2007/2008)
Ekaterina Londarenko (2009-2013)
Ulrike Ludewig (2014-2019)

Gründung und Entwicklung

Der Kammerchor ist ein Konzertchor mit Sängerinnen und Sängern aller Altersklassen. Sein Repertoire umfasst anspruchsvolle mehrstimmige Chormusik mit überwiegend geistlichem Charakter sämtlicher Stilepochen. Die jährlich stattfindenden Konzerte sind meist abendfüllend mit Solisten und Orchester, aber auch kleinere Anlässe mit Instrumentalensemble oder a cappella. Sie werden in wöchentlichen Proben einstudiert. Das Einzugsgebiet der aktiven Sängerinnen und Sänger ist überregional.

Der Kammerchor Bad Neuenahr-Ahrweiler wurde im Jahr 1952 ursprünglich als Oratorienchor gegründet und gestaltete bis 2012 mehr als 100 Konzerte. Dabei erklangen Werke von Johann Sebastian Bach, Georg Friedrich Händel, Josef Haydn, Wolfgang Amadeus Mozart, Ludwig van Beethoven, Giuseppe Verdi, Johannes Brahms, Müller-Medek und anderen. Höhepunkt der Chorarbeit war neben den zahlreichen Konzerten in Bad Neuenahr-Ahrweiler und in der näheren Region eine Konzertreise nach St. Petersburg mit der Aufführung der Johannespassion von Johann Sebastian Bach.

Seit 2009 wird der Chor von der Diplom-Chor- und -Orchesterleiterin Ekaterina Londarenko geleitet, die besonderen Wert auf werkgetreue Aufführung und chorische Stimmbildung legt.

Bei der Jahreshauptversammlung im Mai 2010 wurde Stefan Giffels zum Vorsitzenden gewählt. Als stellvertretende Vorsitzende wurde Brigitte Kersten wiedergewählt. Sie gehört dem Chor seit 1956 an und leitete ihn 23 Jahre lang. Mit der Führung der Kasse wurde erneut Thomas Lindener betraut. Als Schriftführers wurde Franz-Wilhelm Glöckner gewählt, als Pressesprecherin Ina Seebass. Weiter wurden sieben Beisitzer gewählt: Irmgard Jeffré, Hannelore Brückner, Hildegard Schneider, Wolfgang Haas, Rudolf Weltken, Hans Gerd Folz und Waltraud Schmickler-Urbanke.

Von Sommer bis Dezember 2013 wird der Chor von Peter Henn geleitet, da Ekaterina Londarenko in dieser Zeit aus privaten Gründen kürzer treten muss.[2]

133 Mitglieder zählte der Chor bei der Mitgliederversammlung im Januar/Februar 2014 im Hotel Krupp Bad Neuenahr. Aus Altersgründen, aber auch wegen der SEPA-Umstellung hätten im Jahr 2013 einige Sängerinnen und Sänger den Chor verlassen; dem gegenüber standen acht Neuzugänge, wie der Vorsitzende Stefan Giffels sagte. Waltraud Schmickler-Urbanke gewährte in ihrem Jahresbericht einen Überblick über die zahlreichen musikalischen und gesellschaftlichen Aktivitäten im Jahr 2013 und illustrierte sie mit einer Fotoschau: die Konzertreise nach s`Hertogenbosch, die Stimmbildungswochenenden, den Wandertag mit der Kasbachtalbahn, das Herbstkonzert mit der Theresienmesse von Haydn und die Weihnachtsfeier. Für langjährige Chorzugehörigkeit wurden geehrt: Tineke Cramer, Ingeborg Hintze und Herta Jehle (jeweils zehn Jahre) sowie Ina Seebass (25 Jahre). Für das Jahr 2014 stand mit der „Petite Messe solennelle“ von Gioachino Rossini ein Konzert im November auf dem Plan. Der Wandertag 2014 wird von Helmi Stuckenschmidt organisiert. 2015 soll es wieder eine Konzertreise geben.[3]

Zum Jahresbeginn 2016 erhöht der Kammerchor seine Mitgliedsbeiträge um 50 Prozent - von 40 auf 60 Euro jährlich. Grund: Die Aufwendungen für Konzerte mit großem Orchester können nicht allein mit den Eintrittsgeldern sowie mit Spenden und Zuschüssen von Kreissparkasse, Volksbank, Stadt und Kreis gedeckt werden. Ein ensprechender Antrag wurde bei einer Mitgliederversammlung im Februar 2015 mit großer Mehrheit bei vier Enthaltungen angenommen. 129 aktive und inaktive Mitglieder zählt der Chor zu dieser Zeit. Für Sonntag, 22. März 2015, plante der Chor eine Aufführung der „Petite Messe solennelle“ von Gioachino Rossini. Außerdem will der Chor 2015 einen Gottesdienst und einen Adventsauftritt im Rahmen der geistlichen Abendmusik in der Martin Luther Kirche gestalten. 2016 soll in der Passionszeit ein Konzert in der Konzerthalle im Kurpark stattfinden. Außerdem plant der Chor eine weitere Konzertreise in die Partnerstadt Brasschaat. Für 2017 ist wieder ein größeres chorsinfonisches Konzert geplant. Siegfried Müller und Wanda Schönfelder wurden für zehn Jahre aktive Chor-Mitgliedschaft ausgezeichnet, Sabine Neuhaus für 15 Jahre, Dr. Brigitta Stodden für 20 Jahre, Christine Wershofen, Edda Haas und Edith Stenz für 30 Jahre und Rolf Dieter Schmitz für 40 Jahre. Brigitte Kersten und Lucia Müller, die als fördernde Mitglieder nach langer aktiver Zeit dem Kammerchor seit 60 Jahren angehören, wurden ebenfalls geehrt.[4]

Bei der Mitgliederversammlung im Februar 2016 wurden der Vorsitzende Stefan Giffels sowie seine Stellvertreterin Brigitte Kersten einstimmig wiedergewählt – ebenso wie Rosemarie Krieger als Schatzmeisterin, Gabriele Weier als Schriftführerin und Hildegard Schneider als Pressewartin. Zu Beisitzern gewählt wurden Adolf Delvos, Susanne Höhn-Neff, Carmen Illius, Waltraut Schmickler-Urbanke, Helmi Stuckenschmidt, Marianne Stubbe und Peter Nagel. Als Kassenprüfer wurden Anke Linsa und Wanda Schönfelder gewählt, als deren Stellvertreter Marga Bleeser und Siegfried Klaus. Susanne Höhn-Neff, Hildegard Schneider, Benno Hoß und Peter Kerzmann wurden für zehn Jahre Mitgliedschaft geehrt. Irmgard Jeffré erhielt eine Auszeichnung für 15 Jahre Mitgliedschaft, Beatrix und Gerhard Knechtges sowie Birgit Schmitz für 20 Jahre. Helga Egbert und Gudrun Feldmann sangen seit 25 Jahren im Chor, während Waltraut Schmickler-Urbanke für 50-jährige Treue ausgezeichnet wurde.[5]

Bei der Mitgliederversammlung im Juni 2019 wurden Ina Seebass für 30 Jahre aktive Mitgliedschaft, Sabine Neuhaus für 20 Jahre, Hertha Jehle für 15 Jahre und Carmen Giffels-Ilius, Gerhild Keith sowie Anneliese und Herbert Schmidgen für zehnjährige Treue geehrt. Im Jahresbericht wurde an Haydns Paukenmesse, die der Chor 2018 aufführte, und an das 2019 aufgeführte Requiem von Mozart erinnert. Außerdem trafen sich die Chormitglieder zum Jahresausflug, einem Probenwochenende in Königswinter und einer Weihnachtsfeier. Ohne finanzielle Unterstützung durch Sponsoren und Fördermitglieder seien solche Konzerte nicht möglich, hieß es. Deshalb gebe es derzeit Bestrebungen, einen Förderverein zu gründen. Während der Versammlung wurde Ulrike Ludewig, die den Chor fünf Jahre lang geleitet hatte. Christian Letschert-Larsson aus Köln trat ihre Nachfolge an. Der Vorsitzende Stefan Giffels und seine Stellvertreterin Dr. Brigitta Stodden wurden einstimmig wiedergewählt, ebenso Schatzmeisterin Rosemarie Krieger, Schriftführerin Gabriele Weier und Pressesprecherin Hildegard Schneider. Als Beisitzer wurden erneut Susanne Höhn-Neff, Carmen Giffels-Ilius, Waltraut Schmickler-Urbanke, Helmi Stuckenschmidt, Marianne Stubbe und Peter Nagel gewählt.[6]

Siehe auch

Förderverein „Gesellschaft der Musikfreunde Bad Neuenahr-Ahrweiler“

Mediografie

Weblink

http://www.kammerchor-aw.de

Fußnoten

  1. Quelle: General-Anzeiger vom 31. Januar 2012
  2. Quelle: Kammerchor Bad Neuenahr: Peter Henn vertritt bis zum Jahresende Ekaterina Londarenko, general-anzeiger-bonn.de vom 23. September 2013
  3. Quelle: Kammerchor Bad Neuenahr-Ahrweiler: Knappe Kasse - Sänger beteiligen sich an Kosten der Stimmbildung, general-anzeiger-bonn.de vom 7. Februar 2014
  4. Quelle: Rhein-Zeitung vom 7. Februar 2015
  5. Quelle: Rhein-Zeitung vom 6. Februar 2016
  6. Quelle: Vorstand bleibt der alte – Chorleitung ist neu – Gesellschaft der Musikfreunde – Kammerchor Bad Neuenahr-Ahrweiler will Förderverein gründen, in: Rhein-Zeitung vom 11. Juni 2019