Karl Udo Heuser

Aus AW-Wiki

Karl Udo Heuser (* 1961 in Bad Breisig) aus Oberbreisig, Servicechef des Bad Breisiger Hotels „Anker“, wurde am Sonntag, 25. August 2019, zum Bürgermeister der Stadt Bad Breisig gewählt. Nachdem seine Amtsführung heftig kritisiert worden war, trat er im April 2021 von diesem Amt zurück.


Vita

Karl Udo Heuser stand nach Abschluss der Hauptschule vor der Entscheidung für einen Beruf. Bäcker, Polizist und Elektriker standen in der engsten Wahl. Dann entschied sich Heuser aber für etwas ganz anderes: für den Beruf der Restaurantfachkraft. Im Restaurant „Alte Post“ in Niederbreisig ging er in die Lehre – in dem Gebäude, das heute als Rathaus der Verbandsgemeinde Bad Breisig dient.

Bei der Wiederholungswahl des Bad Breisiger Bürgermeisters am 25. August 2019 kandidierte Heuser als unabhängider Alleinbewerber für das Amt des Stadtbürgermeisters von Bad Breisig.[1] Bei der Wahl stimmten 56,5 Prozent der Wähler für den zu dieser Zeit 58-Jährigen, 43,5 Prozent sprachen sich gegen ihn aus. Einen Gegenkandidaten gab es nicht. „Geradezu verheerend war die Wahlbeteiligung“, berichtete der General-Anzeiger am Tag nach der Wahl, „sie lag bei nur 29,4 Prozent.“ Mehr als 70 Prozent der wahlberechtigten verzichteten auf ihre Stimmabgabe. Die Wiederholung der Bürgermeisterwahl in Bad Breisig war notwendig geworden, nachdem Amtsinhaberin Gabriele Hermann-Lersch (CDU) bei der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 keine Mehrheit erringen konnte.[2]

Bei einer virtuellen Sitzung des Bad Breisiger Stadtrats im Dezember 2020, bei der es um den Nachtragshaushalt für das Corona-Jahr 2020 ging, wurde Heuser heftig kritisiert. Victor Francke berichtete auf general-anzeiger-bonn.de:

Trotz der verheerenden Zahlen sah sich Bad Breisigs Bürgermeister Udo Heuser nicht veranlasst, sowohl zur Haushaltslage als auch zur weiterhin desaströsen wirtschaftlichen Entwicklung der Thermen Stellung zu beziehen. Was insbesondere von Landtagsabgeordnetem und Ratsherrn Guido Ernst (CDU) beanstandet wurde. Während andere Bürgermeister zur Haushaltseinbringung oder Nachtragsverabschiedung Grundsatzerklärungen vortragen oder zumindest erklärende Überblicke verschaffen, bleibe Heuser einmal mehr stumm, ärgerte sich der Ratsvertreter: „Von einem Bürgermeister darf man wohl mehr erwarten.“[3]

Bei einer Stadtratssitzung im März 2021 wurde Heuser heftig kritisiert, erwiderte die Kritik aber nicht. Beate Deres, CDU-Fraktionschefin und als Erste Beigeordnete Vertreterin des Bürgermeisters, etwa sagte: „Die Stadt Bad Breisig zeichnet sich durch eine Führungsschwäche aus. Unser Stadtbürgermeister hat zwar das Zepter in der Hand, weiß aber nicht damit umzugehen.“ Heuser habe offensichtlich „zu vielen Themen keine eigene Meinung“, sagte Deres weiter. In der Geschichte der Stadt habe es vermutlich noch nie einen Stadtbürgermeister gegeben, der so passiv die Geschicke der Stadt geführt hat. Es reiche nicht, „durch die Gegend zu radeln“, sagte Deres weiter und fragte Heuser, welche Themen und Ziele er sich für den Rest der Amtsperiode vorgenommen habe und wie er sich die Zusammenarbeit mit den Beigeordneten und Fraktionen vorstelle. Heuser blieb eine Antwort schuldig. SPD-Fraktionssprecher Michael Matern sagte, der Rat habe in Heusers Amtszeit bereits viele Beschlüsse gefasst. Die aber müssen nun auch umgesetzt werden.[4]

„Die Bewertungen zur Arbeit von Stadtbürgermeister Udo Heuser glichen fast einem Misstrauensvotum“, berichtete auch die Rhein-Zeitung (RZ). RZ-Redakteur Nicolaj Meyer berichtete: „Während die Fraktionen übergreifend die beiden noch recht neu im Amt arbeitenden Bernd Schmitz (Leiter der Römer-Thermen) und Marcel Caspers (Verbandsgemeindebürgermeister) mit goldenen Worten des Lobes überschütteten, verlief das Urteil für Stadtbürgermeister Udo Heuser eher einem Vergleich mit der arbeitsscheuen Pechmarie aus dem Märchen Frau Holle.“ Die CDU, seit der Kommunalwahl 2019 habe es „keinen großen Fortschritt in der Stadt Bad Breisig gegeben“, so Meyer - etwa bei den Themen Sängerhalle, Kindergartenneubau und Aktive Stadt. CDU-Fraktionsführerin Beate Deres habe bemängelt „fehlende Meinungsstärke Heusers“ bemängelt - und dass dieser „in Einzelaktionen“ ohne Kommunikation mit Fraktionen und Verwaltung handle. „In der Geschichte Bad Breisigs gab es sicherlich noch nie einen Stadtbürgermeister, der so passiv die Geschicke dieser Stadt geführt hat“, vermutete Deres. In einem persönlichen Gespräch mit der Rhein-Zeitung sagte Heuser später: „Hingegen der Darstellungen der CDU habe ich klare Vorstellungen.“ So sei er für einen Neubau einer Halle anstatt einer Sanierung der Sängerhalle gewesen. Auch beim Thema Kindergarten nannte er eine Strategie. Gleichzeitig kritisierte er mangelnde Unterstützung. „Ich bin seit eineinhalb Jahren im Amt und habe immer noch keinen Computer zur Verfügung gestellt bekommen.“ Heuser erklärte die harschen Worte an seiner Arbeit damit, dass er nicht Mitglied einer Partei sei und vermutete, Beate Deres beneide ihn, weil er in einer Fernsehdokumentation über die Quellenstadt gut weggekommen sei. „Frau Deres hätte sich doch seinerzeit als Bürgermeisterin bewerben können“, so Huser. Keine der im Stadtrat vertretenen Fraktionen habe im Wahljahr 2019 einen Bewerber aufgestellt. Den Wählern sei deshalb nur die Wahl geblieben, für oder gegen ihn zu stimmen. Weiter äußerte Heuser den Verdacht, die Parteien wollten sich aufgrund der anstehenden Landtagswahlen profilieren.[5]

Am 8. April 2021 berichtete general-anzeiger-bonn.de, Karl Udo Heuser lege sein Amt als Bürgermeister der Stadt Breisig nieder[6]. Heuser habe seinen Rücktritt „gegenüber Vertretern der Stadtpolitik angekündigt“. Und die Rhein-Zeitung berichtete:

Nach dem Vorwurf der „Führungsschwäche“ könnte Bad Breisig bald führungslos sein. „Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende“, das sagt Udo Heuser auf RZ-Anfrage zu seiner Tätigkeit als Bürgermeister der Stadt Bad Breisig.

Er verspüre zwar starken Rückhalt aus der Bevölkerung, sagte Heuser der Rhein-Zeitung, frage sich aber, ob das ganze es wert sei: „Ich möchte gern noch älter werden und keinen Herzinfarkt bekommen durch meine Arbeit als Bürgermeister.“ Seine Ideen fänden in der Politik: „Ich fühle mich machtlos“, so Heuser. Ihm werde vorgeworfen, seine Wahlversprechen nicht zu halten. Dabei habe er „doch überhaupt nichts versprochen.“ Es habe „intensive Gespräche mit den Fraktionen gegeben“, berichtete die RZ weiter: „Diese drängten laut Heuser auf eine Umstrukturierung, die seine Amtszeit zeitnah beenden sollte.“ Als Grund dafür nannte Heuser der Rhein-Zeitung: „Im Gegensatz zu Verbandsgemeindebürgermeister Marcel Caspers sei er in vielen Bereichen, etwa dem Ordnungsamt, nicht weisungsbefugt. Das führe zu Problemen.“ Deshalb werde in Bad Breisig erneut eine Personalunion von Stadt- und Verbandsgemeinde-Bürgermeister angestrebt. „Im Gespräch ist also, dass Marcel Caspers damit eine weitere Aufgabe übernehmen könnte“, hieß es in der RZ weiter. Die Idee zur Umstrukturierung stamme nicht von Heuser, vielmehr hätten die Fraktionen diesen Vorschlag gemacht. Sollte es zu einem vorzeitigen Ende seiner Amtszeit als Bürgermeister kommen, werde er in Zukunft kein politisches Amt mehr übernehmen. „Dann werde ich wieder ein normales Leben führen“, sagte Heuser.[7]

Am Tag darauf stellte Heuser dann aber klar: „Ich trete nicht zurück“[8], bevor er wenige Tage später sein Amt dennoch niederlegte.[9]

Verwandtschaftliche Beziehungen

  • Ehefrau Martina Heuser arbeitet im Polizeipräsidium Bonn.
  • Karl Udo Heuser ist Vater von Susanne Heuser, die bereits am Jahresanfang 2019 angekündigt hatte, für das Stadtbürgermeister-Amt in Bad Breisig zu kandidieren, dann aber wegen gesundheitlicher Probleme doch nicht antrat.

Mediografie

Fußnoten

  1. Quellen: Bürgermeisteramt: Kandidaten stehen fest – Für Gönnersdorf und Bad Breisig gibt es jeweils einen Bewerber – Quellenstadt mit Politneuling?, in: Rhein-Zeitung vom 9. Juli 2019, und Victor Francke: Bürgermeister-Kandidatur in Bad Breisig – Karl Udo Heuser möchte Stadtbürgermeister werden, general-anzeiger-bonn.de vom 20. Juli 2019
  2. Quelle: Victor Francke: [general-anzeiger-bonn.de/region/ahr-und-rhein/mehr-ahr-und-rhein/Bad-Breisig-hat-einen-neuen-Bürgermeister-article4172236.html Niedrige Wahlbeteiligung: Bad Breisig hat einen neuen Bürgermeister], general-anzeiger-bonn.de, 25. August 2019
  3. Quelle: Victor Francke: Digitale Stadtratssitzung: Baden in den Römer-Thermen wird teurer, general-anzeiger-bonn.de, 16. Dezember 2020
  4. Quelle: Victor Francke: Kritik an Bürgermeister von Bad Breisig: „Es reicht nicht, durch die Gegend zu radeln“, general-anzeiger-bonn.de, 5. März 2021
  5. Quelle: Nicolaj Meyer: Fraktionen: Heusers Führungsschwäche stoppt Wandel - Stadtrat Bad Breisigs verabschiedet Haushalt für das Jahr 2021 – Ehrenamltiche Politiker kritisieren den Bürgermeister der Quellenstadt scharf, in: Rhein-Zeitung vom 6. März 2021
  6. Quelle: Sven Westbrock: Kommunalpolitik in Bad Breisig: Karl Udo Heuser tritt als Bad Breisiger Stadt-Bürgermeister zurück, general-anzeiger-bonn.de, 8. April 2021
  7. Quelle: Nicolaj Meyer: Schmeißt Bad Breisiger Stadtchef nun hin? Nach scharfer Kritik: Fraktionen der Quellenstadt setzen Udo Heuser weiter unter Druck – Bürgermeister zeigt Tendenz zu seiner Zukunft auf, in: Rhein-Zeitung vom 9. April 2021
  8. Quelle: Sven Westbrock: Zukunft von Bad Breisigs Stadtbürgermeister: Udo Heuser: „Ich trete nicht zurück“, general-anzeiger-bonn.de, 9. April 2021
  9. Quelle: Sven Westbrock: Kritik am Stadtbürgermeister von Bad Breisig: Udo Heuser erklärt sofortigen Rücktritt, general-anzeiger-bonn.de, 15. April 2021