Katzenschutzverein Bad Neuenahr-Ahrweiler e.V.

Aus AW-Wiki

Der Katzenschutzverein Bad Neuenahr-Ahrweiler e. V. hat sich zur Aufgabe gemacht, in Bad Neuenahr-Ahrweiler und in der Umgebung der Kreisstadt herrenlosen, verwilderten und Not leidenden Katzen Schutz und Hilfe zu gewähren. Oberste Priorität haben die Kastration frei lebender Katzen sowie die Betreuung und medizinische Versorgung. Die Vereinsmitglieder füttern verwilderte Katzen an bestimmten Futterplätzen. Außerdem versuchen sich, die Tiere einzufangen, damit sie tierärztlich versorgt werden können und um ihnen ein neues Zuhause zu vermitteln. Darüber organisiert der Verein regelmäßig Feste, Flohmärkte, Info- und Verkaufsstände.


Mitglieder

2008: Der Verein hat 140 ordentliche Mitglieder sowie 30 Förderer.

Vorstand

Unterstützung

Ein Spenden- und Beitragskonto ist bei der Kreissparkasse Ahrweiler (BLZ 57751310) unter der Kontonummer 815431 eingerichtet. Sämtliche Geldmittel werden zur Finanzierung der Tierarztkosten und der Betreuung und Pflege kranker, ausgesetzter und verwildeter Katzen verwendet. Alle Gelder kommen direkt und unmittelbar den Tieren zugute.

Ständig werden Tierfreunde gesucht, die bereit sind, den Verein aktv zu unterstützen. Dies kann sein:

  • Katzen vorübergend in Pflege nehmen,
  • bei der Fütterung und beim Einfangen verwilderter Katzen behilflich sein,
  • Transporte mit dem eigenen Pkw zum Tierarzt und Kontrollfahrten übernehmen,
  • auf Flohmärkten helfen,
  • Kurzpflegestationen in Notsituationen zur Verfügung stellen,
  • mit Futterspenden helfen.

Gründung und Entwicklung

Der Verein wurde am 30. März 1978 gegründet. Die Vereinssatzung definiert „die Gewährung von Schutz und Hilfe für herrenlose und notleidende Katzen“ als zentrale Aufgabe.

Die langjährige Vorsitzende Doris Efferz wurde im Jahr 2011 zur Ehrenvorsitzenden ernannt.

Mitglieder, Vorstand und Ehrengäste feierten im Oktober 2013 in der zum „Festsaal“ umfunktionierten Tierarztpraxis Dedenbach in Bad Neuenahr zwei Tage lang das 35-jährige Bestehen des Vereins. Der Verein stelle kreisweit jährlich etwa 300 Tiere den Tierärzten vor, um sie kastrieren oder anderweitig medizinisch behandeln zu lassen, sagte Anita Andres, Vorsitzende des Vereins, bei der Feier. Außerdem wurde bei der Veranstaltung das Buch des Vereinsmaskottchens „Bobby“ vorgestellt. Dabei handelt es sich um den vierjährigen Kater von Anita Andres. Die Vorsitzende ließ ihn Geschichten aus dem Leben mit seiner Prinzessin Leila und seinen vierbeinigen Freunden erzählen. Der Stadtbeigeordnete Rudi Frick übergab eine Futterspende in Form von drei Säcken Trockenfutter. Und der Vorsitzende der Werbegemeinschaft Bad Neuenahr-Ahrweiler, Alberto Riemer, händigte Anita Andres einen Scheck über 350 Euro aus. In Anwesenheit der Bundestagsabgeordneten Mechthild Heil und des Kreisbeigeordneten Horst Gies wurden Mitglieder für langjähriges Engagement geehrt. Mit Ursula Schade, Christa Ulrich und Eva Buhck zählten dazu auch drei Gründungsmitglieder.[1]

Mit einem Fest „rund um die Katz'“ wurde am Samstag/Sonntag, 30. Juni/1. Juli 2018, das 40-jährige Bestehen des Vereins gefeiert. Bis dahin betreute der Verein insgesamt etwas 16.000 Tiere. Die Vereinsmitglieder haben viele dieser Tiere aufgepäppelt und die allermeisten an neue Besitzer vermittelt. Darüber hinaus kümmert sich der Verein um verwilderte Katzen und deren medizinische Betreuung. An kreisweit zehn Futterstellen kümmert sich der Verein um etwa 200 „Wildlinge“. „Mit 40 Jahren zählen wir zu den ältesten Katzenschutzvereinen in Rheinland-Pfalz“, sagte die Vorsitzende Anita Andres aus diesem Anlass. Wie auch die Ehrenvorsitzende Doris Efferz stellt sie die eigenen vier Wände als Hauptpflegestelle des Vereins zur Verfügung. „Wir sind 365 Tage im Jahr 24 Stunden ansprechbar und für die Tiere da“, so Efferz weiter. Außerdem legt der Verein ein Hauptaugenmerk auf die Kastration von Katzen. Dazu bietet er Beihilfe zur Kastration an, indem Katzenbesitzern, die die Kosten für den Eingriff nicht tragen können, ein Zuschuss gewährt wird. Vor allem aber kämpft der Verein seit etwa 2008 für die Kastrationspflicht. Der Etat beträgt zwischen 40.000 und 50.000 Euro jährlich. Nahezu die Hälfte davon sind Tierarztkosten. So hat der Verein im Jahr 2017 kreisweit etwa 300 Tiere bei Tierärzten vorgestellt. Mit Eva Buhck, Christa Ulrich und Ursula Schade zeichnete der Vorstand am 1. Juli 2018 drei Gründungsmitglieder aus.[2]

Siehe auch

Portal „Tierschutz“

Mediografie

Günther Schmitt: Kastrationspflicht: Grafschafterin kämpft für Katzen, general-anzeiger-bonn.de vom 8. August 2013

Weblink

http://www.katzenschutz-aw.de

Fußnoten

  1. Quelle: Christoph Lüttgen: Alles für die Katz': Katzenschutzverein Bad Neuenahr-Ahrweiler feiert Geburtstag, general-anzeiger-bonn.de vom 21. Oktober 2013
  2. Quellen: Katzenfrau kämpft engagiert für Samtpfoten – Eva Buhck wünscht sich für Schutzverein „junges Gemüse“ – Feier zum 40-jährigen Bestehen, in: Rhein-Zeitung vom 30. Juni 2018, und Christoph Lüttgen: 40-jähriges Bestehen: Katzenschutzverein Bad Neuenahr-Ahrweiler feiert Jubiläum, general-anzeiger-bonn.de vom 5. Juli 2018