FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Kunststiftung Bernhard Müller-Feyen

Aus AW-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Kunststiftung Bernhard Müller-Feyen wurde im Jahr 2005 gegründet. Freunde, Kunstliebhaber, Mäzene und die Familie des Künstlers Bernhard Müller-Feyen haben sich in der Stiftung mit dem Ziel zusammengetan, die Werke von Bernhard Müller-Feyen der Öffentlichkeit zu präsentieren. Am Buttermarkt Adenau gibt es bereits eine Dauerausstellung.[1]


Vorstand

Vorsitzender: Rainer Lehmann

Stiftungsrat

Dem Stiftungsrat gehören neben der Stifterin und dem Treuhänder an: Stadtbürgermeister Bernd Schiffarth, Wolfgang H. Rossa aus Köln und Karin May aus Bonn - beide Sammler von Müller-Feyens Kunstwerken - Johannes Döbele, der Berliner Galerist des verstorbenen Künstlers, und Michael Bauer, Ehemann der Stifterin.

Vorsitzender: Wolfgang H. Rossa

Gründung und Entwicklung

Mit der Unterzeichnungen der Stiftungsurkunden durch den Treuhänder Rainer Lehmann und Stifterin Tanja Müller-Feyen wurde am 29. Oktober 2005 nach mehr als einem Jahr Vorarbeit die "Kunststiftung Bernhard Müller-Feyen" offiziell ins Leben gerufen.

Die Gründungsversammlung fand an einem ungewöhnlichen Ort statt: im ersten Stock der ehemaligen Röhrenfabrik inmitten eines kleinen Parks an der Adenauer Mühlenstraße, die seit ca. 1975 leer steht. In den großen, Licht durchfluteten Räumen, in denen einst Röhren in Radios und Verstärker gebaut wurden, standen bei der Gründung einige Eisen-Skulpturen von Müller-Feyen. Rainer Lehmann skizzierte die Vision der Stiftung, die hier den Werken aus dem Nachlass von Müller-Feyen eine Heimat geben, sie angemessen präsentieren will und damit einen überregionalen Anziehungspunkt für Besucher schaffen möchte.

Aber das Gebäude bietet nach Ansicht von Lehmann noch ganz andere Möglichkeiten. "Wir möchten, dass hier in Adenau ein lebendiges kulturelles Zentrum entsteht. Ein Ort, an dem man sich aktiv mit Kultur auseinander setzen kann. Ein Ort, an dem man spürt, dass Kultur eine spannende Sache ist." Und in Bezug auf das geplante Müller-Feyen-Museum erinnerte er daran, dass die Region außer Nürburgring und viel schöner Landschaft ein weiteres "Alleinstellungsmerkmal" gut gebrauchen könnte. Zum Thema Finanzierung hoffe man auf die tatkräftige Unterstützung von Land, Kommune, Handel und Gewerbe.

Bei ihrer Gründung hatte die Stiftung das Gebäude noch nicht gekauft, sie stand in Verhandlungen mit dem Eigentümer. Selbst wenn man sich auf einen günstigen Kaufpreis für die ehemalige Fabrik einigt, hieß es, kämen auf die Stiftung anschließend erhebliche Kosten für die Modernisierung des Altbaus zu, wo unter anderem ein Museumscafé eingerichtet werden soll. Um Ideen zu sammeln und kreative Lösungen zu erarbeiten, wollte man einen Förderkreis ins Leben rufen.[2]

Siehe auch

Skulpturenweg Adenau

Weblink

http://www.kunststiftung-bernhard-mueller-feyen.de

Fußnoten

  1. Quelle: Rhein-Zeitung vom 31. Mai 2011
  2. Quelle: Neue Kunststiftung mit Visionen - Werke von Bernhard Müller-Fayen sollen in Adenau dauerhaft eine neue Heimat finden - Große Pläne für Museum, in: Rhein-Zeitung vom 31. Oktober 2005