FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Ahrwein-Messe am 25. November 2017 im Kurhaussaal in Bad Neuenahr

Bernhard Müller-Feyen

Aus AW-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bernhard Müller-Feyen (* 1931 in Adenau, † August 2004 in Adenau) erlangte mit seinen Zeichnungen und Skulpturen internationale Bekanntheit. Aber die großen Metropolen der Welt inspirierten ihn nicht, er lebte und arbeitete in der Eifel und in Adenau sowie der Region. Dort sind zahlreiche seiner Werke zu finden. So gibt es mehrere seiner "Archetypen" nahe der Hocheifelhalle Adenau zu sehen, und jeder Adenauer kennt wohl den graziös gebogenen "Schwimmer" aus Metall am Parkplatz des "Badenova". Einige Werke Müller-Feyens sind im Heimat-, Zunft- und Johanniter-Museum Adenau zu sehen.[1]


Die Skulptur "Archetyp" (1995) von Bernhard Müller-Feyen vor dem Kurhotel Bad Neuenahr.

Vita

1931 geboren in Adenau

1946–49 handwerkliche Lehre

1949–51 Studium der Glasmalerei an der Staatlichen Fachschule für Glasveredelung in Rheinbach

1951–58 Studium der Freien und Angewandten Malerei an den Kölner Werkschulen; Meisterschüler von Professor Gerster

1958–62 freier Maler in Köln, Begegnung und Freundschaft mit Heinrich Böll, mehrere gemeinsame Studienreisen

1962–65 Lehrauftrag an der Kunsthochschule in Istanbul; Leitung der Fachklasse für Freie und Angewandte Malerei

ab 1965 freier Künstler in Adenau

1968–69 Entstehung der "Mininmals", einer konstruktiven Farbfeldmalerei

1969 Entstehung der Flächenklappungen“

1976 erste konstruktive Schlaufen, die sich ein Jahr später zu Schlaufen-Räumen entwickeln

1985 Entwicklung der anthropomorphen Schlaufenform, der "Archetyp" wird zum künstlerischen Prinzip

1992 Hinwendung zu einer universellen Formensprache, die jede anthropomorphe Reminiszenz überwindet

Im Jahr 1988 übergab Bernhard Müller-Feyen sein Werk "Flächenklappungen" an die Nürburgring-GmbH. In den Folgejahren zierte die Plastik bis zu den Umbaumaßnahmen am Ring das ehemalige Pressezentrum. Im August 2006 stand das Werk des Adenauer Künstlers wieder im Mittelpunkt: An seinem neuen Bestimmungsort, der Außenwand des TÜV Rheinland-Towers, wurde die Plastik erneut übergeben.

Sein letztes Projekt vor seinem Tod war der Entwurf eines Denkmals für die Opfer des 11. Septembers am New Yorker Ground Zero.

Einige große Stahlskulpturen zieren öffentliche Plätze in Adenau.

Siehe auch

Kunststiftung Bernhard Müller-Feyen

Mediografie

Weblinks

  • Quelle: Wie 20 Gemälde zurück nach Adenau finden – Geschenk Erbe übergibt – Bilder von Schmitzbonn dem Heimatmuseum , in: Rhein-Zeitung vom 7. Juni 2017