FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Mineralwasser-Zapfstelle Heppingen

Aus AW-Wiki
Wechseln zu:Navigation, Suche

Das Quellwasser des Heppinger Brunnens steht der einheimischen Bevölkerung an der neben den Brunnenhäusern gelegenen, 1998 umgestalteten öffentlichen Mineralwasser-Entnahmestelle zu geregelten Zeiten kostenlos zur Verfügung. Die Mineralwasser-Zapfstelle Heppingen befindet sich an der ehemaligen Bundesstraße 266, der heutigen Landesstraße 80, gegenüber dem großen Heppinger Brunnenhaus. An einem Hahn kann man dort an Werktagen in der Zeit zwischen 9 und 18 Uhr naturbelassenes Wasser vom Heppinger Brunnen entnehmen. Am zweiten Hahn kann man von 15 bis 18 Uhr naturbelassenes Apollinaris-Wasser zapfen.


Heppinger Wasserentnahmestelle
Apollinaris & Heppinger Zapfstelle, Heppinger Brunnen

Alter Standort

Die Karte wird geladen …

Chronik

In einer alten Urkunde heißt es:

Gemäß Aktes vom 7. Februar 1840 ist den Einwohnern von Heimersheim, Heppingen und Ehlingen, im Jahr 1841 erweitert auf Heimersheim, Ehlingen, Heppingen, Lohrsdorf, Green und Gimmigen, das Recht zugestanden, dem auf Flur 4, Nr. 1974/235 befindlichen, sogenannten ,Landskronerbrunnen' zu ihrem Selbstbedarf Mineralwasser unentgeltlich zu entnehmen.

Auch mit dem Übernahme der Heppinger Quellen durch Apollinaris konnte die Bevölkerung der angrenzenden Gemeinden weiterhin das Wasser der Quellen zu festgelegten Zeiten kostenlos nutzen, da dies durch die Königliche Preußische Regierung dem Pächter des alten Heppinger Brunnens zur Auflage gemacht wurde.

Die Apollinaris Brands GmbH hat die Rechte am Heppinger Brunnen und betreibt die Zapfstelle gegenüber dem Heppinger Brunnenhaus. Die Zapfstelle muss regelmäßig hygienisch überwacht und gereinigt werden. Um den Überwachungs- und Reinigungsaufwand zu verringern, aber auch um die Parkplatzsituation zu verbessern, will die Apollinaris Brands GmbH die öffentliche Zapfstelle im Frühjahr 2014 an den "Alten Soaker", das historische Abfüllgebäude auf dem Apollinarisgelände, verlegen. Apollinaris-Betriebsleiter Frank Wieland informierte den Ortsbeirat Heppingen während einer Sitzung im Februar 2014 über die Pläne. Beim Umbau des Soakers seien bereits die Voraussetzungen für den Brunnen geschaffen worden, indem dort Leitungen verlegt und Anschlüsse hergestellt wurden. Das Recht der Bürger, gratis Wasser zu entnehmen, wolle Apollinaris nicht beschneiden, so Betriebsleiter Wieland, sondern lediglich den Brunnen auf eigene Kosten verlegen. Der Ortsbeirat Heppingen lehnte die geplante Verlegung jedoch mehrheitlich ab.[1]

„Nun also doch“, berichtete die Rhein-Zeitung (RZ) am 25. Juni 2016: „Der öffentliche und für die Bürger frei zugängliche Mineralwasserbrunnen an der Landskroner-Straße gegenüber dem Brunnenhaus in Heppingen wird an den sogenannten 'Alten Soaker' auf dem Parkplatzgelände gegenüber des Apollinaris-Betriebsgeländes verlegt.“ Am Donnerstag, 23. Juni 2016, erklärte sich der Ortsbeirat einstimmig mit der Verlegung einverstanden – unter der Bedingung, dass an der alten Stelle neben dem neuen Baugebiet weiter ein Brunnen sprudelt, allerdings mit dem Hinweis „Brunnenwasser – Zum Verzehr nicht geeignet.“ RZ-Autor Jochen Tarrach erinnerte:

Dabei hagelte es innerhalb einer Ortsbeiratssitzung im Februar 2014, noch unter der Leitung des damaligen Ortsvorstehers Bernhard Bitzen, besonders von älteren Mitbürgern noch heftigen Protest gegen eine Verlegung. Es gehe wieder ein altes Stück Heppingen verloren hieß es. Kirche und Brunnen müssten im Dorf bleiben, denn das sei etwas, was nicht jeder Ort habe. So war damals auch der Ortsbeirat mehrheitlich gegen eine Verlegung und es änderte sich vorerst nichts.[2]

Warum dieser Sinnenwandel? Ortsvorsteher Klaus Kniel erklärte, ein Privatmann habe Wasserproben aus den Hähnen der Zapfstelle entnommen und zur Untersuchung an ein Labor geschickt. Die Analyse habe unterschiedlich hohe Mangan- und Eisen-Werte ergeben; dabei seien Grenzwerte der gültigen Mineral- und Tafelwasserverordnung überschritten worden. Besagter Privatmann habe daraufhin Anzeige beim Veterinäramt der Kreisverwaltung erstattet. Das Veterinäramt habe Apollinaris/Coca-Cola deshalb aufgefordert, bis zum 22. Juni 2016 ein Sanierungskonzept vorzulegen. Weil die Wasserentnahmestelle über Rohrleitungen vom Apollinaris-Brunnen gespeist wird, sah sich Coca-Cola außerstande, das Brunnenwasser so aufzubereiten und abzugeben, dass es jederzeit gleichbleibend der Mineral- und Trinkwasserverordnung entspreche. Bei einer Abgabe von Heppinger und Apollinaris am „Alten Soaker“ sei das Einhalten der Verordnung hingegen kein Problem. Bürgermeister Guido Orthen sagte während der Einwohnerversammlung vor der Ortsbeiratssitzung, das Verlagern der Zapfstelle sei eine reine Haftungsfrage. Die Stadt werde in Höhe des „Alten Soakers“ über die Landskroner Straße eine Überquerungshilfe schaffen, um den Heppingern einen sicheren Weg zur neuen Zapfstelle zu ermöglichen.

Die Mineralwasser-Zapfstelle in Heppingen wurde im Sommer 2016 geschlossen. Dafür wurde die Mineralwasser-Zapfstelle Bad Neuenahr am sogenannten „Alten Soaker“ gegenüber den Betriebsgebäuden von Apollinaris an der Landesstraße 80 (Landskroner Straße) verlegt. „Apollinaris-Wasser“ und „Heppinger-Wasser“ laufen dort ununterbrochen aus zwei Zapfhähnen. „Bürger mit Berechtigungskarte können hier kostenlos Wasser für den privaten Verbrauch entnehmen“, heißt es auf einem Hinweisschild über den beiden Zapfhähnen. Berechtigungskarten für die Bürger der Kreisstadt sind kostenlos im Bürgerbüro der Stadtverwaltung Bad Neuenahr-Ahrweiler erhältlich. Voraussetzung für den Erhalt ist, dass man im Gebiet der Kreisstadt wohnt. „Die alte Entnahmestelle ... wird zwar nach Willen des Ortsbeirates weiter in Betrieb bleiben, aber ohne jegliche überwachenden Wasseranalysen und mit dem Hinweis 'Brunnenwasser – kein Trinkwasser'“, berichtete die Rhein-Zeitung am 5. August 2016.

Siehe auch

Heppinger Brunnen

Fußnoten

  1. Quellen: Rhein-Zeitung vom 18. und vom 22. Februar 2014
  2. Quelle: Jochen Tarrach: Der Heppinger Brunnen verlässt das Dorf – Zapfstelle am Apollinaris-Gelände garantiert gleichbleibende Wasserqualität, in: Rhein-Zeitung vom 25. Juni 2016