FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Naturschutz-Jugendherberge Altenahr

Aus AW-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die 1927 eröffnete Naturschutz-Jugendherberge Altenahr liegt im Langfigtal an der Ahr.


Jugendherberge Altenahr.jpg
Jugendherberge Altenahr 2.jpg

Anschrift und Standort

Langfigtal 8

53505 Altenahr

Die Karte wird geladen …

Kontakt

  • Telefon 02643 1880
  • Fax 02643 8136

Leitung

Betriebsleiter/Herbergseltern: Angela Manetto (seit Juni 2012), Vorgänger: Karen Walter, Rolf Obliers, Ingrid Jeckstadt und Ehemann

Kennzahlen

Die Einrichtung verfügt über 91 Betten in 24 Zimmern.

Chronik

Im Jahr 2012 wurden in der Jugendherberge 17.857 Übernachtungen (Vorjahr 18.604) und 9317 (Vorjahr 9337) Gäste gezählt. Dabei rangierten Schulen bei den Übernachtungen an zweiter Stelle (5921 zu 7155 im Jahr 2011). Das Gros entfiel auf Familien mit 8931 zu 9191 im Jahr zuvor. Eine Steigerung erfuhr die Sparte Freizeiten mit 1495 zu 957 Übernachtungen. Die Zimmerauslastung lag bei 61 Prozent (Vorjahr: 64 Prozent). 2012 bot das Haus erstmals organisierte Ferienfreizeiten für Kinder an.[1]

Im Jahr 2013 wurden in der Naturschutz-Jugendherberge Altenahr 17.978 Übernachtungen (17.857 im Vorjahr) bei 8930 Gästen (9317) gezählt. Die Auslastung lag bei 65 Prozent.[2]

Im Jahr 2016 mussten Grundschüler aus Niederkassel und Gerolstein infolge des rasch ansteigenden Ahrhochwassers aus der Jugendherberge befreit werden. Die Betonfurt und die Zuwegung vom Ort her waren überflutet. Die Rettung erfolgte am 3. Juni 2016 mit Hilfe der Feuerwehr über den Berg nach Altenburg. Die Kinder marschierten, begleitet von der Feuerwehr, über den Schrock zur Ahrtalschule.[3]

Im Jahr 2017 wurden 8595 Gäste und 17.307 Übernachtungen gezählt. Die Zahlen bewegen sich mit einem Anstieg von 150 Gästen auf dem Niveau von 2016. Schulen und Familien machten dabei mit je knapp 7700 Übernachtungen aus. An dritter Stelle folgten Kinderfreizeiten. Bei einem der drei Feriencamps zum Thema Natur war 2017 sogar die Mainzer Umweltministerin Ulrike Höfken zu Gast.[4]

Siehe auch

Mediografie

Weblinks

Fußnoten

  1. Quelle: General-Anzeiger vom 10. Januar 2013
  2. Quelle: Jugendgästehaus der Kreisstadt - Herbergen sehen Klärungsbedarf bei der Gästekarte, general-anzeiger-bonn.de vom 10. Januar 2014
  3. Quelle: Günther Schmitt: Hochwasser an der Ahr: Grundschüler saßen in Jugendherberge fest, general-anzeiger-bonn.de vom 3. Juni 2016
  4. Quelle: Günther Schmitt: Jugendherbergswerk zieht Bilanz: Mehr Gäste in den Jugendherbergen im Kreis Ahrweiler, general-anzeiger-bonn.de vom 17. Januar 2018