FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Romana Schreiner

Aus AW-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Romana Schreiner (* ca. 1992) aus Mayschoß wurde am 18. Mai 2012 zur 60. Weinkönigin von Mayschoß für die Saison 2012/13 gewählt. Ihre Proklamation ist für 6. Oktober 2012 geplant. In der Saison 2010/11 war sie bereits Weinprinzessin an der Seite von Annekathrin Hess und in der Saison 2011/12 Weinprinzessin ihrer Amtsvorgängerin Julia Migend. Ihr selbst stehen die angehende Studentin Verena Sinß und die angehende Logopädin Judith Baltes als Weinprinzessinnen zur Seite.[1]


Sonstiges

Erstmals in der 60-jährigen Geschichte des Mayschosser Weinfestes stellten Verkehrs- und Verschönerungsverein Mayschoß e.V. und Winzergenossenschaft Mayschoß-Altenahr eG die designierte Majestät unmittelbar nach deren Wahl der Öffentlichkeit vor. 18 Ortsvereine hatten jeweils zwei Vertreter ins Hotel Weinhaus Kläs & Sohn entsendet. Als die 36 abgegebenen Stimmen ausgezählt waren, stand fest, dass sich Romana Schreiner gegen zwölf weitere Bewerberinnen durchgesetzt hatte.[2]

Anschließend machten sich Ortsbürgermeister Hans Ulrich Jonas, der Geschäftsführer der Winzergenossenschaft, Rudolf Mies, Bacchus Florian Schäfer, die amtierende Weinkönigin Julia Migend und die Weinkönigin von 2006/07, Maria Baltes, auf den Weg, um die designierte Majestät zu Hause abzuholen und den im Weinhaus versammelten Gästen zu präsentieren.

Romana Schreiner, Spross einer alteingesessenen Mayschosser Winzerfamilie, absolviert bei der Kreisverwaltung Ahrweiler eine Ausbildung zur Verwaltungsfachangestellten. Vater Klaus ist Nebenerwerbswinzer, Mutter Andrea arbeitet im Mayschoßer Winzerverein im Verkauf. Während ihrer Amtszeit als Weinkönigin wird sie von den Weinprinzessinnen Judith Baltes und Verena Simß unterstützt.

Schreiner ist Mitarbeiter des Sozialamtes des Kreises Ahrweiler.

Fußnoten

  1. Quelle: Rhein-Zeitung vom 13. August 2012und General-Anzeiger vom 14. August 2012
  2. Quelle: General-Anzeiger und Rhein-Zeitung vom 21. Mai 2012