Siegfried Verdonk

Aus AW-Wiki

Siegfried Verdonk (* 12. März 1961 in Winnerath) aus Winnerath, Inhaber des Hotels „Dreimäderlhaus“ Winnerath und Mitglied im Eifelverein Antweiler e.V., wurde bei der Vorstandswahl vom November 2012 zum Bezirksfachwart für Wandern der Bezirksgruppe Ahrweiler des Eifelvereins gewählt.[1] Anlässlich des 200. Jahrestages der Völkerschlacht sorgte Verdonk dafür, dass in Winnerath wieder eine Völkerschlacht-Gedenkstätte angelegt wird, die auch an den Tod zweier Brüder aus Winnerath erinnert. Außerdem engagiert sich Verdonk in der katholischen Pfarrgemeinde „St. Gertrud“ Schuld/Ahr. Bei der Bundestagswahl 2017 kandidierte Verdonk als parteiunabhängiger Kandidat. Die Rhein-Zeitung berichtete aus diesem Anlass:

In der Eifel ist der langjährige Hauptwegewart des Eifelvereins kein gänzlich Unbekannter. In seinem Heimatort ist der gebürtige Winnerather, der sich selbst als „Dissident“ bezeichnet, schon verschiedentlich angeeckt. Bei der Kommunalwahl 2014 scheiterte er mit dem Versuch, Herbert Stumpf als Ortsbürgermeister abzulösen.[2]

Auch bei der Landtagswahl 2021 kandidiert Verdonk als parteiunabhängiger Kandidat.


Anschrift

Hauptstraße 3

53520 Winnerath Telefon 02695 / 804

Kontakt

Mediografie

Weblink

https://www.siggi-verdonk-parteilos.de

Fußnoten

  1. Quelle: General-Anzeiger vom 10. November 2012
  2. Quelle: Parteiloser will in den Bundestag – Siegfried Verdonk aus Winnerath tritt an, in: Rhein-Zeitung vom 13. Juli 2017