FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Susanne Müller

Aus AW-Wiki
Wechseln zu:Navigation, Suche

Susanne Müller (* etwa 1974 in Bad Homburg) wurde im Juni 2020 vom Vorstand des SPD-Kreisverbands Ahrweiler den Mitgliedern des Kreisverbands einstimmig als Direktkandidatin für den Landtagswahlkreis 13 bei der 18. Wahl des rheinland-pfälzischen Landtags am 14. März 2021 vorgeschlagen. Bei der Wahlkreiskonferenz im September stimmen die Mitglieder des Kreisverbands darüber ab, ob die Leiterin der Förderschule im Bernardshof in Mayen als Kandidatin aufgestellt wird. Das meldete die Rhein-Zeitung am 26. Juni 2020. Der Vorsitzende der Kreis-SPD, Marcel Hürter, hatte Müller dem Kreisvorstand vorgeschlagen: Hürter lobte Susanne Müller als engagiert und durchsetzungsstark. Als Schulleiterin verfüge sie über Führungserfahrung und im wichtigsten Landesthema, der Bildungspolitik, sei sie äußerst kompetent.


Vita

Susanne Müller wurde in Bad Homburg geboren. Nach ihrem Abitur absolvierte sie zunächst eine kaufmännische Ausbildung beim Hessischen Rundfunk in Frankfurt am Main. Anschließend studierte sie in Frankfurt/Main und Hannover das Lehramt für Sonderpädagogik und absolvierte ihr Referendariat im Norden Hannovers. 2002 kam sie an die Janusz-Korczak-Schule Sinzig, wo sie Klassen- und Fachlehrerin war. Am Zentrum für Schulleitung und Personalführung in Boppard bereitete sie sich auf die bevorstehende Schulleitungsfunktion vor. Im Jahr 2013 sei sie in das Förderschulreferat der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion Trier abgeordnet worden, berichtete der General-Anzeiger.[1]

Von 2014 bis 2016 leitete Susanne Müller die Burgweg-Schule Burgbrohl leitete. 2016 wurde sie dann Leiterin der Unesco-Projektschule am Bernardshof in Mayen. Susanne Müller hat (Stand Juli 2020) zwei Kinder im Alter von 14 und 18 Jahren.

Susanne Müller hat sich früh ehrenamtlich in der evangelischen Kinder- und Jugendarbeit engagiert und ist auch auf Verbandsebene im bildungspolitischen Bereich aktiv. „Als Sonderpädagogin tritt sie für eine vielfältige und tolerante Gesellschaft ein, in der sich Menschen gegenseitig unterstützen, egal welcher sozialen Herkunft sie entstammen“, berichtete die Rhein-Zeitung am 27. Juni 2020

Fußnoten

  1. Quelle: Burgbrohl: Förderschule unter neuer Leitung, general-anzeiger-bonn.de vom 15. Januar 2014