FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Ahrwein-Messe am 25. November 2017 im Kurhaussaal in Bad Neuenahr

Burgkapelle „St. Antonius“ Kreuzberg

Aus AW-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Antonius Kreuzberg 16.jpg
Antonius Kreuzberg 04.jpg
Blick in Richtung Altar
Hölzernes Standbild von St. Antonius
Blick vom Altar in Richtung Empore. Links das Seitenschiff
Antonius Kreuzberg 03.jpg

Graf Caspar Anton von der Heyden ließ die Burgkapelle Kreuzberg im Jahr 1783 erbauen und St. Antonius weihen.


Standort

Die Karte wird geladen …

Geschichte

Graf Caspar Anton von der Heyden, genannt Belderbusch, ließ die Kapelle 1783 am westlich gelegenen Eingang des Burgberings errichten. Eine zur Burg gehörige Kapelle ist urkundlich schon seit 1485 nachweisbar. Dieser gotische Bau stand am Fuße des Burgbergs an der Ahr und wurde bei einem Hochwasser zerstört.[1]

In Kapelle ist ein Holzrelief von St. Georg zu sehen, das von Hans Matschulla angefertigt wurde. Zum Namensfest des St. Antonius am 17. Januar 2010 kehrt eine Kalkstein-Statue des Heiligen an ihren angestammten Platz in der Nische über dem Portal der Burgkapelle zurück. Der Kreuzberger Bildhauer und Restaurator Rudolf P. Schneider hatte zuvor Fehlstellen an der aus dem 18. Jahrhundert stammende Plastik ergänzt, und der Kreuzberger Kirchenmaler Markus Simons reinigte und festigte den Stein und glich die Ergänzungen dem Original farblich an.

Architektur

Der als Burgkapelle im Stil des Spätbarocks errichtete Bau besitzt einen polygonalen Chor und wird durch Fenster an seiner Längsfront in drei Achsen unterteilt. An der Südseite befindet sich das rundbogige Portal, das von einem bis in den Giebel reichenden Risalit gerahmt wird. In einer Giebelnische steht eine Statue des Kirchenpatrons St. Antonius. Der Innenraum wird von einem Tonnengewölbe aus Holz überspannt. An der Empore findet sich das Wappen der Erbauerfamilie von der Heyden, genannt Belderbusch, mit der Jahreszahl 1783.

Familie von Boeselager

Die Familie von Boeselager, seit 1820 Eigentümerin von Burg und Kapelle, ist in der Kapelle mehrfach mit ihrem Wappen präsent: Auf der Orgel ist das Familienwappen angebracht und in der Seitenkapelle ist ein Bleiglasfenster mit dem Boeselagerschen Wappen versehen.

Mediografie

Jakob Rausch: Schloss und Herrlichkeit Kreuzberg, in: Heimat-Jahrbuch des Kreises Ahrweiler 1959, Rheinberg: Schiffer 1959, S. 19–23


Weitere Bilder

Mediografie

Jakob Rausch: Schloss und Herrlichkeit Kreuzberg, in: Heimatjahrbuch des Kreises Ahrweiler 1959, Rheinberg: Schiffer 1959, S. 19–23

Weblink

Wikipedia: St. Antonius (Kreuzberg)

Fußnoten

  1. Der Grundstock zu diesem Artikel stammt aus dem Wikipedia-Artikel St. Antonius (Kreuzberg) vom 1. Mai 2011