FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Ahrwein-Messe am 25. November 2017 im Kurhaussaal in Bad Neuenahr

Kindertagesstätte „Storchennest“ Sinzig

Aus AW-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Trägerin der Kindertagesstätte „Storchennest“ Sinzig ist die Stadt Sinzig. Sie entstand 2014 aus der früheren Kindertagesstätte „Liliput“ und einem im April 2014 eingeweihten Ergänzungsbau.


Liliput 11.jpg
Liliput Sinzig 2014.jpg
Liliput 1.jpg
Ansicht aus Richtung Norden
Ansicht aus Richtung Süden
Der "Storchennest"-Erweiterungsbau wenige Wochen nach der Fertigstellung
Bürgermeister Wolfgang Kroeger (r.) und Fachbereichsleiter Stefan Spiller im August 2013 an der Baustelle für den Erweiterungsbau.

Anschrift und Standort

Dreifaltigkeitsweg 30

53489 Sinzig

Die Karte wird geladen …

Kontakt

Telefon 02642 43996

Leiterin

Ulrike Bongenberg (ab 1. Oktober 2012), Vorgängerin: Helga Wiesehöfer

Sonstiges

Die Einrichtung hat eine Eltern-Theatergruppe.

Chronik

An die Kita Liliput soll ein Anbau für drei Gruppen angebaut werden. Der Stadtrat Sinzig stimmte diesem Vorhaben im März 2012 zu. Der Stadtrat hatte von Beginn an zwar eine dezentrale Lösung favorisiert: zwei neue Gruppen in den Räumen der Hellenbachschule Westum, drei neue Gruppen in der Kernstadt - aufgeteilt auf zwei neue Gruppen in einer Erweiterung der Kita "Liliput" und auf eine Gruppe in der Katholischen Kindertagesstätte "St. Peter". Im Haushalt für 2013 hatte die Stadt dafür 460.000 Euro eingestellt. Der Kreis Ahrweiler hatte zwar von Beginn der Verhandlungen an fünf Gruppen in der Kernstadt gefordert – für Kosten von 1,8 Millionen Euro. Am 4. Juli 2012 stimmte er jedoch schriftlich der Sinziger Lösung zu. Am 18. Januar 2013 forderte der Kreis dann aber, dass die drei Gruppen in der Kernstadt an einem Ort untergebracht werden müssten. Dazu muss am Kindergarten "Liliput" ein größeres und eigenständiges Gebäude statt nur eine Erweiterung gebaut werden - mit Anbindung über die Jahnstraße statt über den Dreifaltigkeitsweg. Aus Gründen der Verkehrssicherheit zog der Kreis diese Lösung vor.[1]

Rund eine Million Euro wird für dieses in Holzrahmen-Bauweise zu realisierende Projekt verbaut. Vom Land gab es Zuschüsse in Höhe von 249.000 Euro, 186.000 Euro betrug der vom Kreis Ahrweiler gewährte Zuschuss, und der Bund gewährte einen Sonderzuschuss in Höhe von 144.052 Euro. Die neue Kita, die organisatorisch zur Kita „Liliput“ gehört, ist für Kinder unter drei Jahre konzipiert. Im Juli 2013 wurde mit dem Bau begonnen, Mitte Oktober wurde Richtfest gefeiert und Anfang Februar 2014 sollen die Räume zur Verfügung stehen. Bauingenieur Michael Rösler vom Remagener Architektenbüro Rösler, Möseler und Kümstedt sagte beim Richtfest: „Wir liegen voll im Zeit- und Kostenplan.“ Auf 406 Quadratmetern Grundfläche gibt es in dem auf 45 Kinder ausgelegten Erweiterungsbau drei Gruppenräume, zwei Schlafräume, Aufenthalts-, Material- und Technikräume sowie einen Raum, in dem Kinderwagen abgestellt werden können. Der Bau wurde so gestaltet, dass er mit wenig Aufwand in eine Seniorenstätte umfunktioniert werden kann. Bürgermeister Wolfgang Kroeger: "Im Abstellraum für die Kinderwagen können dann Rollatoren geparkt werden." Zukunftsweisend sei auch die Energieversorgung: Als Wärmeerzeuger dient ein gasbetriebenes Mini-Blockheizkraftwerk. Der Strom, den es erzeugt, kann selbst verbraucht oder ins Netz eingespeist werden.[2]

„Storchennest eröffnet“

"Es dürfte der wohl schönste Kindergarten im Kreis Ahrweiler sein, den Sinzigs Bürgermeister Wolfgang Kroeger und Landrat Jürgen Pföhler seiner Bestimmung übergaben", hieß es in einem Bericht des General-Anzeigers zur feierlichen Eröffnung des Erweiterungsbaus am 9. April 2014. Neu- und Altbau bieten seidem Raum für 145 Betreuungsplätze in sieben Gruppen. Dabei ist der Neubau, das "Storchennest", für 45 Kinder von der Geburt bis zum Schuleintritt konzipiert. Die Erweiterung des ehemaligen Kindergartens "Liliput" war erforderlich geworden, um den seit Sommer 2013 geltenden Rechtsanspruch der Einjährigen auf frühkindliche Förderung in einer Tageseinrichtung zu erfüllen. Obwohl Land und Kreis Zuschüsse, bedeutete der Anbau für die Stadt Sinzig eine "gewaltige Kraftanstrengung", wie Bürgermeister Wolfgang Kroeger sagte. Um den Rechtsanspruch zu gewährleisten, habe die Stadt 1,3 Millionen Euro investiert. Außerdem müsse die Stadt die Personalkosten für sechs Erzieherinnen aufbringen. Landrat Jürgen Pföhler sagte, der Kreis Ahrweiler habe in den vorangegangenen vier Jahren 630.000 Euro Zuschüsse für die Sinziger Kindertagesstätten bereitgestellt - das "Storchennest" war dabei die größte Einzelmaßnahme.[3]

Weblink

http://www.sinzig.de/leben-in-sinzig/kindergarten/

Fußnoten

  1. Quelle: Rhein-Zeitung vom 16. März 2013
  2. Quellen: Pressemitteilung der Stadtverwaltung Sinzig/Johannes Büchel vom 28. August 2013, Victor Francke: Kindergartens Liliput: Später können Senioren ins "Liliput-Land", general-anzeiger-bonn.de vom 16. Oktober 2013, und Judith Schumacher: Sinzig weiht 1 Million Euro teure Kita ein - Kindertagesstätte Liliput hat durch Erweiterung Platz für 45 Kinder – Anbau soll Anfang Februar bezugsfertig sein, in: Rhein-Zeitung vom 17. Oktober 2013
  3. Quelle: Victor Francke: "Storchennest" in Sinzig: Kindergarten eingeweiht, general-anzeiger-bonn.de vom 10. April 2014, siehe auch: Sinziger Kindertagesstätte Storchennest eingeweiht – Viel Licht in hellen Räumen, blick-aktuell.de vom 15. April 2014