FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

René Zerwas

Aus AW-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Industriefachwirt René Zerwas (* 2. Mai) (CDU) aus Westum war fünf Jahre lang Sprecher der CDU-Fraktion des Sinziger Stadtrat, 14 Jahre hatte er Mandate in Stadt- und Ortsbeirat, und bei der Kommunalwahl 2014 wurde er in den Kreistag Ahrweiler gewählt. Zum Jahresende 2017 legte er sämtliche politischen Ämter nieder.


Vita

Zerwas ist Ur-Westumer. 2004 wurde er Mitglied der CDU-Fraktion des Stadtrats Sinzig, im Ortsbeirat Westum und in mehreren Ausschüssen. Vorher war er bereits durch seine Tätigkeiten als Veranstaltungstechniker in der Region bekannt. Zerwas wurde in der Wahlperiode von 2009 bis 2014 in den Sportausschuss des Kreises Ahrweiler entsandt.

Bei der Kommunalwahl 2009 kandidierte Zerwas für die CDU gegen den amtierenden Bernd Kriechel (FWG) als Ortsvorsteher für Westum. „Nachdem ich beruflich und privat die Weichen gestellt habe, kann ich mich jetzt ganz auf meine Kandidatur konzentrieren“, erklärte der 35-jährige Industriefachwirt.[1] Als Ortsvorsteher werde er sich für Dorfmoderation und Dorferneuerung einsetzen. Zudem wolle er sich für den Sportplatz Westum und dessen Umwandlung in einen Kunstrasenplatz einsetzen. Das Naherholungsgebiet Mühlenberg und die Förderung des Nachwuchses und somit auch der Kinderbetreuung ab dem zweiten Lebensjahr seien weitere Gebiete, für er sich Zerwas engagieren will.

Zerwas legt sämtliche Mandate nieder

Zum Jahresende 2017 legt Zerwas sämtliche Mandate nieder. Zuvor war der Industriefachwirt fünf Jahre lang Sprecher der CDU-Fraktion des Sinziger Stadtrat, 14 Jahre hatte er Mandate in Stadt- und Ortsbeirat, und bei der Kommunalwahl 2014 wurde er in den Kreistag Ahrweiler gewählt. Sein von langer Hand geplanter Rücktritt habe „rein berufliche Gründe“, sagte er der Rhein-Zeitung. Mit dem schlechten Abschneiden von CDU-Kandidat Martin Braun bei der Bürgermeisterwahl Sinzig 2017 habe der Rücktritt nichts zu tun. Seinen Stellvertreter im Stadtrat, Karl-Heinz Arzdorf, habe er bereits knapp ein Jahr zuvor über seine Entscheidung informiert. Seine Partei habe ihn jedoch gebeten, den Rücktritt erst nach der Bürgermeisterwahl öffentlich zu machen. „Beruflich ist Zerwas dabei, seine beiden Gewerbe (Veranstaltungstechnik und Landwirtschaftsmaschinen) weiter auszubauen“, berichtete die Rhein-Zeitung über den Rücktritt. Außerdem habe Zerwas „eine Beratertätigkeit im Vertrieb angenommen.“ – „Das alles wird mich mehr als ausfüllen“, sagte Zerwas gegenüber dem RZ-Redakteur Jan Lindner, „vevor ich die Partei nicht mehr ordnungsgemäß und mit der gebotenen Sorgfalt und Aktivität vertreten kann, mache ich lieber Platz für einen Nachrücker.“[2]

Weblinks

Fußnoten

  1. Quelle: Rhein-Zeitung vom 2. Mai 2009
  2. Quelle: Jan Lindner: René Zerwas legt alle politischen Ämter nieder – „Kein Zusammenhang mit verlorener Wahl“, in: Rhein-Zeitung vom 27. Oktober 2017