FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Roos Schäfer-Senteur

Aus AW-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Roos Schäfer-Senteur (* 1947 in Rotterdam, † 5. März 2020)[1] war Malerin und Bildhauerin in Ahrweiler. Im Jahr 1981 eröffnete sie in Ahrweiler die Malschule Roos, deren Leitung sie im Jahr 2003 an ihren Sohn Kolja Schäfer übergab.


Vita

Bereits im Vorschulalter erlernte Roos Schäfer-Senteur von ihren Großeltern, einer Malerin und Textildesignerin und einem Kunstmaler, das Zeichnen. Neben der Schule erhielt sie privaten Kunstunterricht. Später besuchte sie eine Fachhochschule für Juweliere. Außerdem nahm sie Privatunterricht in Anatomie und Ölmalerei und sie war Gasthörerin an der Kunstakademie in Rotterdam.

Roos Schäfer-Senteur, gelernte Goldschmiedin, lebte ab 1967 in Bad Neuenahr-Ahrweiler. Den ersten Malunterricht gab Roos Schäfer-Senteur im eigenen Wohnzimmer. Dann ging sie mit ihrer Malschule in eine ehemalige Metzgerei-Halle an der Niederhutstraße in Ahrweiler. Bereits im Jahr 1982, noch vor der Renovierung der ehemaligen Synagoge, organisierte sie dort die erste Ausstellung. Im Jahr 1984 gründete Schäfer-Senteur die Künstergruppe „Collage“. Von 1984 bis 2004 organisierte sie Ostereierausstellungen, die auf großes Interesse stießen. 1991 zog sie mit ihrer Malschule in die Blankartsscheune um. Bei den Altstadtfesten derr Jahre 1993 bis 1997 sorgten ihre Bodypainting-Aktionen für Aufmerksamkeit. Später zog sich Roos Schäfer-Senteur wegen gesundheitlicher Probleme aus der Öffentlichkeit zurück.

Fußnoten

  1. Quelle: Hildegard Ginzler: Nachruf auf Roos Schäfer-Senteur: Künstlerin aus dem Ahrtal gestorben, general-anzeiger-bonn.de vom 7. März 2020