FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Ahrwein-Messe am 25. November 2017 im Kurhaussaal in Bad Neuenahr

Vulkanpark Brohltal/Laacher See

Aus AW-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Vulkanpark Brohltal/Laacher See wurde ca. 1989 gegründet, um dem Fremdenverkehr in der Verbandsgemeinde Brohltal neue Impulse zu geben. Die meistbesuchten Ziele des Vulkanparks sind Maria Laach under Laacher See, der Vulkan-Express, die Burg Olbrück, der Bausenberg und die fünf Geopfad-Wanderrouten.


geführte Wanderung im Vulkanpark
Bergfried und Ruine der Burg Olbrück

Größe

Der Vulkanpark erstreckt sich über das gesamte 138 Quadratkilometer große Gebiet der Verbandsgemeinde Brohltal.

Vulkanparkführer

Chronik

Als Dachorganisation kam im Jahr 2004 der Nationale Geopark "Vulkanland Eifel" hinzu, der die drei Geo- und Vulkanparks European Geopark Vulkaneifel, den Vulkanpark Kreis Mayen-Koblenz sowie den Vulkanpark Brohltal-Laacher See umfasst.

Auszeichnungen

Im April 2005 wurden die drei Vulkan- bzw. Geoparks der Eifel - der Vulkanpark im Landkreis Mayen-Koblenz, der Vulkanpark Brohltal/Laacher See und der Geopark Vulkaneifel - als Nationaler Geopark Vulkanland Eifel von der Alfred-Wegener-Stiftung zur Förderung der Geowissenschaften mit dem Logo "planeterde" ausgezeichnet. Der Nationale Geopark ist der erste in Rheinland-Pfalz und der fünfte in Deutschland.

Weitere Bilder

Siehe auch

Mediografie