FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Walter Müller

Aus AW-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Walter Müller (* 1944 in Bad Sobernheim) aus Niederzissen, Diplom-Ingenieur Maschinenbau und pensionierter Soldat, ist Vulkanparkführer im Vulkanpark Brohltal/Laacher See, Mitglied im Vorstand der Deutschen Vulkanologischen Gesellschaft (DVG) sowie Pflanzen- und Tierfreund und -kenner. Darüber hinaus ist Müller stellvertretender Vorsitzender des Fördervereins Freunde der Burgweg-Schule e.V..


Walter Müller als Copilot
Die Grafikerin Beate Heinen bei der Vorstellung ihrer von Walter Müller und Ulrich Schmitz verfassten Biografie mit Matthias Wilken (v.l.), Geschäftsführer des Buch- und Kunstverlags Maria Laach, und den Autoren, Bruder Ulrich Schmitz und Walter Müller.
Müller Walter 2.jpg
Müller Walter 1.jpg
Plakat zur Buchvorstellung
Titelseite des im November 2015 vorgestellten Buches Beate Heinen - Stationen von Walter Müller und Ulrich Schmitz.

Vita

Walter Müller wurde im Jahr 1944 in Hausen über Aar im Taunus geboren. 1990 kam er mit Ehefrau Inge und den beiden Söhne Axel und Tobias aus Regensburg nach Niederzissen, das sich als Wohnort anbot, weil die Dienststellen des damaligen Bundeswehroffiziers in Bonn und Koblenz lagen. Walter Müller wurde bald Jugendleiter beim Sportclub Niederzissen und betätigte sich wie seine beiden Söhne als Fußball-Schiedsrichter in der Region. Seinen Hobbys sind Vulkanologie und Geologie sowie die heimische Flora und Fauna. Als Vulkanparkführer, in Multimedia-Vorträgen und Büchern gibt er sein Wissen weiter.[1]

Sonstiges

Zikaden, Wanzen und Ameisen haben es Walter Müller aus Niederzissen angetan. Denn seine Passion ist der Bausenberg, Niederzissens "Hausberg" und der am besten erhaltene Vulkan der Eifel. Bester Beweis dafür ist das Buch "Der Bausenberg: Vulkan und Heimat seltener Pflanzen und Tiere". Für das naturkundliche Werk, das in Zusammenarbeit mit Heinz Schröder entstand, hat Müller acht Monate lang täglich drei bis fünf Stunden vor Ort auf dem Berg recherchiert und dazu weitere Stunden vor dem Computer verbracht. "Dabei habe ich einen Blick für die kleinen Tierchen entwickelt", sagt der Forscher und pensionierte Diplom-Ingenieur für Maschinenbau. Und tatsächlich: Auf dem Bausenberg hat er einige Insekten- und Pflanzenarten entdeckt, die auf dem Vulkan bisher unbekannt waren. Seit ca. 2002 ist der Hobby-Vulkanologe und Naturliebhaber als Wanderführer im Vulkanpark Brohltal/Laacher See aktiv. Besonders gern ist er mit Kindern unterwegs, um diese für die Vielfältigkeit der Natur zu begeistern.

Auszeichnungen

Im Juli 2013 wurde Walter Müller mit dem Preis der Glücksspirale ausgezeichnet als einer von 25 Preisträgerin aus Rheinland-Pfalz, die sich in Projekten aus den Bereichen Natur und Umwelt, Wohlfahrtspflege, Sport, Musik und Denkmalpflege besonders engagiert haben. Der Geschäftsführer der Stiftung, Jochen Krebühl, und der Vorsitzende der Lotto-Gesellschafterversammlung, Dieter Noppenberger, überreichten ensprechende Urkunden und Schecks in Edenkoben an der Südlichen Weinstraße in Anwesenheit des rheinland-pfälzischen Sozialministers Alexander Schweitzer. Die Rhein-Zeitung berichtete am 5. August 2013:

Der begeisterte Vulkanologe begleitete die von der Stiftung geförderten Projekte „Ziegenbeweidung am Bausenberg“ und schrieb den „Erlebnisführer für Kinder im Vulkanpark Brohltal/Laacher See“. Als Buchautor hat Müller zahlreiche weitere Sachbücher veröffentlicht. Des Weiteren unterstützt er seit Jahren als treuer Akteur den GEO-Tag der Artenvielfalt und ist im Bereich der Umweltbildung in Rheinland-Pfalz tätig.[2]

Müllers Multimedia-Vorträge im Rathaus der Verbandsgemeinde Brohltal in Niederzissen sowie seine geführten Wanderungen begeisterten immer zahlreiche Besucher und regten sie zu achtsamen und aufmerksamen Touren in der Natur an, lobte Johannes Bell, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Brohltal.

Veröffentlichungen

  1. Walter Müller: De Middelpunkt vu de Welt (Erstlingswerk in hessischem Dialekt mit Geschichten über Kindheit und Jugendzeit im Taunus), 300 Exemplare, Selbstverlag
  2. Walter Müller: Der Bausenberg – Vulkan und Heimat seltener Pflanzen und Tiere, Görres-Verlag
  3. Walter Müller: Unterwegs im Brohltal – Vulkanisches und Kulinarisches, Görres-Verlag
  4. Walter Müller: Der Kräutergarten auf Burg Olbrück, Selbstverlag mit geringer Auflage für Interessierte
  5. Walter Müller: Die Friesebuwe – Erinnerungen an die Studentenzeit, Görres-Verlag
  6. Walter Müller: Der Steinlehrpfad an der Klostermauer von Maria Laach, Görres-Verlag
  7. Walter Müller: Mit Vulkano durch den Geopark – Interessantes und Lehrreiches nicht nur für Kinder
  8. Karl-Heinz Schumacher/Walter Müller: Steinreiche Eifel, Band 1, mehr als 1250 Fotos, Görres Druckerei und Verlag 2011, 19,90 Euro
  9. Karl-Heinz Schumacher/Walter Müller: Steinreiche Eifel, Band 2, mehr als 1250 Fotos, Görres Druckerei und Verlag 2013, 19,90 Euro
  10. Walter Müller: Kirchen, Kapellen, Kreuze in der Verbandsgemeinde Brohltal und Nachbarorten, 344 Seiten, 1343 Bilder, Niederzissen 2013 (Das Buch stellt 72 Kirchen und Kapellen in 39 Orten vor.)
  11. Isolde Schröder/Heinz Schmalz/Walter Müller: Die Chronik von Rodder
  12. Walter Müller: Das Laacher-See-Gebiet im Rundumblick vom Lydiaturm, November 2014
  13. Walter Müller: Beate Heinen - Stationen eines erfüllten Lebens, voraussichtlich 2015
  14. Walter Müller/Martin Koziol: Die Maare der Eifel und GEO-Sehenswürdigkeiten, voraussichtlich 2015
  15. Karl-Heinz Schumacher/Walter Müller: Steinreiche Eifel, Band 3, voraussichtlich 2016
  16. Walter Müller/Ulrich Schmitz: Beate Heinen - Stationen, Ars liturgica Buch- und Kunstverlag Maria Laach, November 2015, 368 Seiten, 24,95 Euro

Siehe auch

Portal "Eifel-Vulkanismus"

Mediografie

Weblinks

Fußnoten

  1. Quelle: Hans Willi Kempenich: Ein Buch über die Gotteshäuser der Heimat - „Kirchen, Kapellen, Kreuze“ heißt das 344 Seiten starke Werk von Walter Müller aus Niederzissen, in: Rhein-Zeitung vom 5. November 2013
  2. Quelle: Glückspirale zeichnet Müller aus - Vulkanparkführer erhält Preis, in: Rhein-Zeitung vom 5. August 2013