FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Walter Kreuzberg

Aus AW-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Walter Kreuzberg (* 1923) aus Dernau wirkte in mehr als 80 Aufführungen des Theatervereins "Eintracht" Dernau mit; außerdem war er 28 Jahre lang Vorsitzender des Männerchors "Loreley" Dernau 1857 e.V., dessen Ehrenpräsident er später wurde. 20 Jahre lang war er Mitglied im Gemeinderat Dernau.


Vita

Walter Kreuzberg wurde 1923 in Dernau geboren und 1942 als 19-Jähriger zum Kriegsdienst eingezogen. 1947 kehrte er aus der Kriegsgefangenschaft an die Ahr zurück. Bereits an Weihnachten 1947 stand er auf der Bühne des Theatervereins "Eintracht" Dernau. Danach wirkte er bei 80 weiteren Aufführungen mit. Bis zu seinem 90. Geburtstag sang er im Männerchor "Loreley" Dernau 1857 e.V. mit, dessen Vorsitzender er 28 Jahre lang war. Später wurde er MGV-Ehrenpräsident. 20 Jahre lang engagierte er sich im Gemeinderat Dernau, davon zehn Jahre als Erster Beigeordneter. In der Winzergenossenschaft war er 20 Jahre war er Mitglied im Aufsichtsrat der Winzergenossenschaft, mehr als 35 Jahre lang war er im Eifelverein Dernau aktiv. Vielen Dernauer Kindern brachte er das Gitarrenspiel bei. Wie bereits seine Eltern, war Walter Kreuzberg Winzer. Außerdem arbeitete er viele Jahre lang im Tiefbau.

Am Sonntag, 10. Mai 2015, feierten Walter Kreuzberg und Ehefrau Irmgard Kreuzberg (geb. Schell) Eiserne Hochzeit. Im Mai 1950 hatten die beiden in der Katholischen Pfarrkirche "St. Johannes Apostel" Dernau geheiratet. Fünf Kinder gingen aus der Ehe der Beiden hervor. An ihrer Eisenen Hochzeit hatten die beiden über 90-Jährigen acht gemeinsame Enkelkinder. Beide leben gemeinsam im 1967 erbauten Eigenheim in der Bonner Straße.[1]

Auszeichnungen

Aufgrund seines ehrenamtlichen Engagements wurde Walter Kreuzberg im Jahr 1979 mit der Ehrennadel des Landes Rheinland-Pfalz[2] und im Jahr 2005 mit der Bundesverdienstmedaille ausgezeichnet.[3]

Fußnoten

  1. Quelle: Rhein-Zeitung vom 9. Mai 2015
  2. Quelle: Ehrungen verdienter Bürger, in: Heimatjahrbuch des Kreises Ahrweiler 1980
  3. Quelle: Rhein-Zeitung vom 8. Mai 2010