Wohnmobilhafen Bad Bodendorf

Aus AW-Wiki

Begrüßung 2 M.jpg
Wohnmobilhafen Babo M.jpg
Wohnmobil Babo 2 M.jpg
Wohnmobil Babo 3 M.jpg
Wohnmobil Babo 4 M.jpg
Wohnmobilhafen BB prev.jpg
Plan Wohnmobilhafen web.jpg
Wohnmobilhafen Babo.jpg

Inmitten von Natur an der Ahr und am Rande des Kurparks gelegen, bietet der 1997 bzw. 1999 auf Initiative von Helmut Weber eröffnete Wohnmobilhafen Bad Bodendorf einen Ausgangspunkt für Wanderungen, Radtouren und weitere Freizeit-Aktivitäten in der Umgegen. Der 33 Stellplätze bietende Wohnmobilhafen besteht aus einer freien, unbegrünten und eher staubigen Stellfläche am Sportplatz und einer Stellfläche etwa 200 Meter südlich davon im Schatten hoher Bäume am Thermalfreibad Bad Bodendorf. Weitere Wohnmobilstellplätze befinden sich am Parkplatz an der Bäderstraße.


Lage

Die Karte wird geladen …


Die Karte wird geladen …

Wohnmobilstellplätze

Stellplatz am Kurpark

Anzahl Stellplätze: 18

Ausstattung: Stromversorgungssäulen, Mülleimer, Info-Tafel, Platz ist teilweise beleuchtet, Holiday-Clean-Anlage für Ent-/Versorgung am Sportplatz (200 m), viel Schatten durch hohe Bäume, Touristinfo und Thermalfreibad je 100 m entfernt, festgefahrener Untergrund

Navigation GPS: N50 32.966 E7 13.058 / Bäderstraße

Stellplatz am Sportplatz

Anzahl Stellplätze: 15

Ausstattung: Stromversorgungssäule mit 12 Anschlüssen, Holiday-Clean-Anlage für Ent-/Versorgung, Mülleimer, Info-Tafel, Platz ist beleuchtet, Grillhütte am Ahrufer, Tourist-Info Bad Bodendorf 200 Meter entfernt, Thermalfreibad Bad Bodendorf 300 Meter entfernt, Schotterplatz

Navigation GPS: N50 33.070 E7 13.027 / Bäderstraße

Öffnungszeiten

Die Plätze sind ganzjährig und rund um die Uhr geöffnet und können ohne An- und Abmeldung jederzeit angefahren und verlassen werden.

Chronik

Im März 2021 beschäftigte sich der Stadtrat Sinzig mit Plänen, den Wohnmobilhafen-Teil am Kurpark in Richtung Osten auf bis zu 80 Stellplätze zu vergrößern. Quer durch alle Fraktionen stimmte der Rat einem entsprechenden Antrag der CDU zu, dass die von Norbert Schmickler angeregte Vergrößerung nun in den Gremien behandelt werden soll. „Alle Fraktionen sahen einen solchen Wohnmobilhafen in der Nähe von Tennisplatz, Minigolfanlage, Thermalfreibad, Touristinformation und Rad- und Wanderwegen als touristischen, aber auch finanziellen Gewinn für die gesamte Stadt an“, berichtete die Rhein-Zeitung. Bürgermeister Andreas Geron wertete das Vorhaben ebenfalls durchweg positiv. Norbert Schmickler argumentierte, aufgrund hoher Zuwächse neu zugelassener Wohnmobile von 20 Prozent jährlich sei eine gute Auslastung des neuen Platzes „Am Kurpark“ zu erwarten. Die beiden Plätze würden sich sehr großer Beliebtheit erfreuen, obwohl die Infrastruktur nicht gerade die beste sei. Investitionen von 640.000 Euro seien nötig, sagte Schmickler. Bei einer jährlichen Auslastung von 50 Prozent ergäbe das Einnahmen von rund 128.500 Euro pro Jahr, sodass sich der Bau nach etwa fünf Jahren bezahlt gemacht haben werde. Bei einer 70-prozentigen Auslastung würde der Gewinn bei 180.000 Euro jährlich liegen. Vorhandene Bäume könnten in den Platz integriert werden. Ein gut organisierter Platz hätte längere und wiederholte Besuche von Wohnmobilisten zur Folge. Ein Ausbau des Wohnmobilhafens würde auch weitere private Investitionen mit sich bringen. Mario Wettlaufer (FWG) regte an, zu prüfen, ob die sanitären Anlagen des Thermalfreibades für die Wohnmobilisten bei einer Vergrößerung auf 80 Stellplätze noch ausreichen. Hans-Dietrich Laubmann (SPD) ergänzte, mittlerweile würden auch viele Familien mit dem Wohnmobil urlauben. Weder die WC-Anlagen des Tennisklub-Heims noch die des Thermalbades würden ausreichen, was bei der Planung berücksichtigt werden müsse.[1]

Siehe auch

Mediografie

Stellplatz in Bad Bodendorf: Wohnmobilhafen soll weiter wachsen, general-anzeiger-bonn.de vom 8. April 2014

Weblink

sinzig-info.de: Wohnmobilhafen

Fußnoten

  1. Quellen: Judith Schumacher: Sinzig setzt für Bodendorf auf Wohnmobilisten - Investition soll sich in wenigen Jahren amortisieren – Hat Thermalbad eine Zukunft?, in: Rhein-Zeitung vom 27. März 2021, sowie Auskünfte von Wolfgang Seidenfuß und Ralf Urban