FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Ahrwein-Messe am 25. November 2017 im Kurhaussaal in Bad Neuenahr

Alfred Sebastian

Aus AW-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Bauingenieur Alfred Sebastian (CDU) wurde bei der Kommunalwahl 2009 als Nachfolger von Manfred Wolff zum Bürgermeister von Dernau gewählt. In der Stichwahl setzte sich Sebastian, der ohne Nominierung durch seine Partei angetregen war, gegen die CDU-Kandidatin Ingrid Näkel-Surges durch. Bei der Kommunalwahl 2014 erhielt Sebastian 91,63 Prozent der abgegebenen Stimmen und wurde damit im Amt bestätigt. Vor seiner Zeit als Bürgermeister war Sebastian Beigeordneter der Gemeinde Dernau.


Alfred Sebastian, Mandy Großgarten (Mitte) und Elke Surges.

Chronik

Als seine Hauptanliegen nannte Sebastian bei seiner Einführung ins Amt des Dernauer Bürgermeisters:

  • Konsolidierung des Gemeindehaushalts
  • Wirtschaftsförderung
  • Tourismusförderung
  • Umgestaltung Friedhof
  • Neugestaltung Spielplatz
  • Umbau des Sportplatzes vom Tennen- in einen Kunstrasenplatz
  • verschiedene Maßnahmen im Rahmen der Dorferneuerung, u.a. Neugestaltung Festplatz an der Schmittmannstraße

Während der konstituierenden Sitzung des Gemeinderates Dernau nach der Kommunalwahl 2014 trat Sebastian im Juli 2014 nach 34 Jahren Mitgliedschaft unter Protest aus der CDU aus. Auslöser war die Wahl von Elke Surges und Bert Bertram (beide CDU) zu Beigeordneten. "Das Vorgehen der Dernauer CDU entspricht nicht mehr meinem Demokratieverständnis, da sie sich zusätzliche Mehrheiten verschafft, die ihr nach dem Wahlergebnis nicht zustehen", erklärte Sebastian anschließend. Sebastian war der Meinung, dass der FBL als zweitstärkster Fraktion im Rat ein Beigeordneter zustehe. „Das ist ein Vorgehen, das mit meinem Verständnis von Demokratie nichts zu tun hat“, sagte Sebastian; die CDU unter dem Vorsitz von Ingrid Näkel-Surges mache mit ihrem Verhalten Verlierer zu Gewinnern und Gewinner zu Verlierern. Bei der Kommunalwahl 2014 hatte die CDU nämlich nur noch auf 50,9 Prozent der Stimmen erhalten - nach 65,3 bei der Kommunalwahl 2009. Die FBL legte während dieser Zeit von 34,7 auf 49,1 Prozent zu. Nach der Kommunalwahl 2014 belegt die CDU neun, die FBL sieben Sitze. Trotz lediglich hauchdünner Mehrheit sei es für die FBL nahezu unmöglich, eigene Anträge, Ideen oder Vorschläge im Rat gegen den Willen der CDU zu verwirklichen. Sebastians Austritt kam nicht spontan; er hatte der CDU seine Absicht zuvor schriftlich mitgeteilt. „Es ist extrem wichtig, und bei diesem knappen Wahlergebnis auch nur logisch, aus jeder Fraktion einen Beigeordneten zu bestimmen“, hatte Sebastian vor der Wahl gesagt.[1]

Auszeichnungen

  • Für 28-jähriges Engagement in der Kommunalpolitik wurde Alfred Sebastian im März 2014 von Bürgermeister Achim Haag im Auftrag des Gemeinde- und Städtebundes im Sitzungssaal des Altenahrer Rathauses mit einer Ehrenurkunde ausgezeichnet.[2]
  • Am 25. November 2015 wurde Alfred Sebastian im Kreishaus in Ahrweiler mit der Ehrennadel des Landes Rheinland-Pfalz ausgezeichnet. Staatssekretär Salvatore Barbaro und Landrat Jürgen Pföhler gratulierten. Alfred Sebastian engagiere sich sowohl im sportlichen als auch im kommunalpolitischen Bereich, hieß es in der Laudatio. Bereits seit 1983 sei er Abteilungsleiter des Ski-Clubs Dernau; seit 2009 sei er Ortsbürgermeister des Weindorfes.[3]

weitere Bilder

Fußnoten

  1. Quellen: Christine Schulze: Überlegter Austritt: Eklat in Dernau, general-anzeiger-bonn.de vom 11. Juli 2014, und Rhein-Zeitung vom 11. Juli 2014
  2. Quelle: Gemeindebund in Altenahr: Urgesteine der Kommunalpolitik geehrt, general-anzeiger-bonn.de vom 30. März 2014
  3. Quellen: Rhein-Zeitung vom 26. November 2015 und Günther Schmitt: Landesehrennadeln für neun Bürger aus dem Kreis - Jahrzehnte für das Ehrenamt tätig, general-anzeiger-bonn.de vom 27. November 2015