FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Ahrwein-Messe am 25. November 2017 im Kurhaussaal in Bad Neuenahr

Dorfgemeinschaftshaus Winzerverein Lantershofen

Aus AW-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Winzerverein Lantershofen ist Eigentum der Winzerverein Lantershofen eG.


Winzerverein Lantershofen 1.jpg
Winzerverein Lantershofen 11.jpg
Winzerverein Lantershofen 2.jpg

Standort

Die Karte wird geladen …

Chronik

Die ältesten Teile des Gebäudes stammen aus dem Jahr 1898. 1994 stand der Ausbau des Gewölbekellers an, 1996 die Grundrenovierung des Festsaals. Bis zum 30. November 2015 diente das Gebäude als letzte Dorfkneipe.[1]

Nach dem Kauf des Festsaals des Winzervereins im Jahr 2012 beschloss der Gemeinderat Grafschaft im Oktober 2013, auch die restlichen Gebäudeteile des Winzervereins (Gaststätte, Küche und Nebenräume einschließlich Gaststätten- und Kücheneinrichtung) zu erwerben. Gleichzeitig wurde eine umfassende Sanierung und Umgestaltung der Gebäude beschlossen. Sanierung und Umgestaltung würden rund 1,8 Millionen Euro kosten, berichtete die Rhein-Zeitung (RZ) am 10. Oktober 2015. Die Zahlung des Kaufpreises durch die Gemeinde habe unter anderem unter der Bedingung gestanden, dass die Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD) die von der Verwaltung beantragten Fördermittel bewilligt. Der Förderantrag umfasste den Erwerb des Bürgersaals nebst Grundstück mit Gebäudeteil, den Kauf des Winzervereins samt aller Restflächen sowie Sanierung, Erweiterung und Umgestaltung der zum Dorfgemeinschaftshaus. Die RZ berichtete weiter:

Die ADD signalisierte jedoch alsbald, die Förderung nicht auf den Weg bringen zu wollen. Der Grund: 3313 Kubikmeter umbauter Raum fürs Dorfgemeinschaftshaus seien für Lantershofen einfach zu groß bemessen. Die Gemeinde setzte den Rotstift an und strich aus den Planungen die Remise des Winzervereins und den separaten Raucherbereich – ausreichend für die Dienstleistungsdirektion. Und so passte die Architektin Sarah Dünker die Planungen dynamisch an und modifizierte das Konzept. Den abgespeckten Plänen nach soll das Dorfgemeinschaftshaus inklusive Saal, Gastraum, Küche, Technik- und Vorratsraum nun auf einer Gesamtfläche mit 519 Quadratmetern entstehen. Die Baukosten für den Umbau sind mit 548.700 Euro beziffert. Die Erweiterung des neuen barrierefreien Eingangsareals nebst behindertengerechtem Sanitärbereich und Stuhllager, schlägt mit rund 309.000 Euro und die Außenanlage mit 220.300 Euro zu Buche.[2]

Die rheinland-pfälzische Landesregierung fördere den Umbau des Winzervereins zu einem Dorfgemeinschaftshaus mit einem Zuschuss von 500.000 Euro, hieß es im Dezember 2015. Neben dem Erwerb würden auch die Sanierung des Winzervereins und die geplanten Umbau- und Erweiterungsmaßnahmen zum Dorfgemeinschaftshaus finanziell gefördert. Dem Bescheid lägen zuwendungsfähige Gesamtkosten von 1,033 Millionen Euro zugrunde. Damit werde die Maßnahme mit fast 50 Prozent Landeszuschuss unterstützt. "Nach diesem positiven Bescheid kann die Gemeinde Grafschaft im kommenden Jahr mit den Arbeiten beginnen. Der gesellschaftliche Mittelpunkt des Dorfes wird dann nicht nur saniert, modernisiert und erweitert, sondern auch behindertengerecht ausgebaut", hieß es in einer Pressemitteilung der in Lantershofen wohnenden Landtagsabgeordneten Petra Elsner (SPD).[3]

Bei einer Sitzung des Ortsbeirats Lantershofen im Januar 2016 sagte Bauamtsleiter Friedhelm Moog, die Bauarbeiten würden voraussichtlich zu Beginn der Sommerferien 2016 beginnen. Der Saal bleibe bis zur St. Lambertus-Kirmes im September unangetastet. Zur Kirmes 2017 seien Sanierung und Umbau dann abgeschlossen.[4]

Der Ortsbeirat Lantershofen votierte im April 2017 dafür, den seit 1896 bestehenden Namen des nun in Gemeindeeigentum befindlichen Winzervereins beizubehalten – und zwar ohne den Zusatz „Dorfgemeinschaftshaus“. Der Vorschlag von Ortsvorsteher Leo Mattuscheck, das Gebäude umzubenennen, stieß nicht auf Gegenliebe. Der Winzerverein wurde zu dieser Zeit gerade erweitert und renoviert. Bauamtsleiter Friedhelm Moog stellte die Pläne für die Gestaltung der Außenanlagen vo, die vor dem neuen Haupteingang einen in die Winzerstraße integrierten rund 130 Quadratmeter großen Platz vorsehen. Er könne für Feste wie Kirmes, Maubichfest und Adventsmarkt genutzt werden. Um weiteren Platz zu schaffen, könne die Straße gesperrt und in den Festplatz integriert werden. Dazu werden die Übergänge zwischen Straße und Platz barrierefrei gestaltet. Außerdem waren ein gepflasterter Durchgang zwischen Winzer- und Hemmesser Straße sowie Flächen und Grünanlagen geplant, die beidseitig begangen werden können. Als „Kunst am Bau“ sollen die stählernen Negative der drei dorftypischen Figuren dienen, die unterhalb des Winzervereins am Dorfeingang aufgestellt wurden. Der Ortsbeirat stimmte diesen Plänen zu, regte aber an, am Rande des Platzes einen Grünfläche anzulegen. Auf diese Weise könne eine größere Stellfläche für ein Festzelt geschaffen werden.[5]

Die Sanierung des Winzervereins solle Ende August 2017 beendet sein, berichtete general-anzeiger-bonn.de (GA) am 22. Juli 2017. Sogar die Außenanlagen, die sich ursprünglich als weiterer Bauabschnitt an die Sanierung anschließen sollten, seien bis dahin fertiggestellt. GA-Autor Thomas Weber erinnert: „Rund 850.000 Euro waren für Sanierung und Anbau veranschlagt, weitere 100.000 Euro durften in die technische Ausstattung investiert werden.“[6]

Nach etwas mehr als acht Monaten Bauzeit wurde das Dorfgemeinschaftshaus im ehemaligen Winzerverein mit einer symbolischen Schlüsselübergabe durch Bürgermeister Achim Juchem und 200 Gästen am Freitag, 6. Oktober 2017, feierlich eingeweiht. In der Bauzeit von 35 Wochen entstand „ein Gebäudekomplex mit Vorzeigecharakter für mehr als 1,1 Millionen Euro“, wie die Rhein-Zeitung am 9. Oktober 2017 berichtete. Unter den Gästen: Landrat Dr. Jürgen Pföhler, der Trierer Bischof Stephan Ackermann, Ortsvorsteher Leo Mattuscheck, Winzergenossenschaftsvorsitzender Erich Althammer, Architektin Sarah Dünker, Regens Volker Malburg, Subregens Philip Peters und Pfarrer Alexander Burg. Regens Volker Malburg gaben dem Haus den kirchlichen Segen.[7]

Siehe auch

Trägerverein "Dorfgemeinschaftshaus Winzerverein" Lantershofen

Mediografie

Fußnoten

  1. Quelle: Horst Bach: Winzerverein wird Dorfgemeinschaftshaus – Bei Umgestaltung soll Verbindungstür zwischen ehemaligem Gaststättenraum und Winzersaal erhalten bleiben, in: Rhein-Zeitung vom 16. Januar 2016
  2. Quelle: Horst Bach: Winzerverein wird Schmuckstück - Dorfgemeinschaftshaus Lantershofen nimmt auf dem Plan Formen an, in: Rhein-Zeitung vom 11. Oktober 2015
  3. Quelle: 500.000 Euro Zuschuss fürs Gemeinschaftshaus - Land fördert Umbau des Winzervereins, general-anzeiger-bonn.de vom 16. Februar 2015
  4. Quelle: Thomas Weber: Sanierung des Winzervereins – Bis zur Kirmes bleibt der Saal tabu, general-anzeiger-bonn.de vom 15. Januar 2016
  5. Quelle: Thomas Weber: Vereinshaus in Lantershofen: Winzerverein behält seinen Namen, general-anzeiger-bonn.de vom 28. April 2017
  6. Quelle: Thomas Weber: Umbau in Rekordzeit ist auf der Ziellinie – Neuer Lantershofener Winzerverein soll Ende August fertig sein, general-anzeiger-bonn.de vom 22. August 2017
  7. Quelle: Horst Bach: Großes Kino: Neuer Winzerverein eingeweiht – Feier stand im Zeichen des Films – Gäste waren begeistert, in: Rhein-Zeitung vom 9. Oktober 2017, siehe auch: Thomas Weber: Einweihung: Bischof Ackermann gratuliert Lantershofener Winzerverein, general-anzeiger-bonn.de vom 9. Oktober 2017