Eifelverein Ahrweiler e.V.

Aus AW-Wiki

Der Eifelverein Ahrweiler e.V., Mitglied im Eifelverein e.V., wurde im Jahr 2012 als gemeinnützig anerkannt.


Mitgliederzahl

Frühjahr 2016: 162 Mitglieder

März 2017: 150

Chronik

Die Ortsgruppe Ahrweiler des Eifelvereins wurde im Jahr 1904 gegründet. Ein Exemplar der ersten Satzung des Vereins vom 23. März 1904 wird im Stadtarchiv Bad Neuenahr-Ahrweiler aufbewahrt. Erster Vorsitzender war Alfred Dahm, der das Amt bis 1939 innehatte. Bei einem Bombenangriff auf Ahrweiler am 24. Dezember 1944 wurden nahezu sämtliche Unterlagen über die vorangegangenen 40 Vereinsjahre vernichtet. Elmar Schmitz übergab der Ortsgruppe, wie der General-Anzeiger im August 2014 berichtete, eine nahezu vollständige Sammlung der Wanderpläne ab 1910. Mündlich überliefert ist, dass sich dem Verein zunächst 20 Bürger von Ahrweiler anschlossen. Im Jahr 1912 hatte der Verein bereits 250 Mitglieder. Schon in den Anfangsjahren wurde viel gewandert. Ein Wanderplan von 1910 führte zwölf Wanderungen auf. Selbst während des Ersten Weltkriegs gab es gemäß der Wanderpläne regelmäßige Wanderungen.[1]

Das galt auch im Zweiten Weltkrieg: Bis 1944 wurde gewandert; un schon wenige Wochen nach Kriegsende, am 14. Juli 1945, trafen sich einige Mitglieder, um über die Wiedergründung der Ortsgruppe zu beraten. Am 22. April 1946 wurde die erste organisierte Wanderung nach Kriegsende durchgeführt, wozu damals eine Genehmigung der französischen Kommandantur erforderlich war. Nach einem Schriftwechsel mit der französischen Besatzungsbehörde genehmigte Bataillonschef Paul Begel am 29. Juni 1949 auch die Neugründung der Eifelvereins-Ortsgruppe. Wilhelm Dahm, der Sohn des langjährigen Vorsitzenden Alfred Dahm, auf den 1939 Rechtsanwalt Karl von Groote gefolgt war, wurde zum Vorsitzenden gewählt.

Der 40. Jahrestag der Vereinsgründung im Jahr 1944 war schlicht gefeiert worden, aber zum 50. Geburtstag im Jahr 1954 im festlich geschmückten Saal der Ahrweiler Winzer-Verein eG zählte die Ortsgruppe bereits 180 Mitglieder; damit erreichte sie schon fast wieder den Vorkriegsstand.

Nach seinem Verzicht auf eine Wiederwahl wurde Albert Kirfel am 10. Januar 1975 als Nachfolger von Wilhelm Dahm ins Amt des Vorsitzenden gewählt. Unter seiner Federführung wurde am 10. Januar 1979 das 75-jährige und am 14. März 2004 im Bürgerzentrum Ahrweiler das 100-jährige Bestehen der Ortsgruppe gefeiert. Bei diesem Fest erteilte die Stadtverwaltung Bad Neuenahr-Ahrweiler die Zusage zum Wiederaufbau des EVA-Turms.

Im Februar 2011 legte Albert Kirfel sein Amt aus Altersgründen nieder. Heinz Ahrendt, sein Nachfolger im Amt, überreichte ihm in Anerkennung seiner Verdienste als erste Amtshandlung die Urkunde zur Ernennung zum Ehrenvorsitzenden.

Im Jahr 2012 wurde die Ortsgruppe als gemeinnützig anerkannt. Letzter Schritt auf diesem Wege war eine Satzungsänderung, die die Hauptversammlung im Februar 2013 verabschiedete. 46 der insgesamt 167 Mitglieder der Ortsgruppe waren der Einladung zu dieser Versammlung gefolgt. Der Vorsitzende Heinz Ahrendt und Wanderwart Horst Böder ließen Aktivitäten und Ereignisse des Jahres 2012 Revue passieren. Der Verein unternahm 50 kleinere Mittwochswanderungen, brachte dabei 394 Wanderkilometer hinter sich und nahm insgesamt 831 Personen mit. Die 25 größeren „Planwanderungen“ verliefen über eine Gesamtstrecke von 393 Kilometern, insgesamt 539 Wanderfreunde waren dabei. Zu den Höhepunkten des Vereinsjahres gehörten eine fünftägige Wanderreise ins Sauerland, eine Busfahrt nach Monschau und Aachen sowie der Mitgliedertag am Niederzissener Marienköpfchen, zu dem insbesondere die Mitglieder kamen, die nicht mehr mitwandern können. Christa und Günter Apel, Magdalena und Albert Kirfel, Franz Ulrich und Dr. Helmut Stollenwerk wurden bei der Versammlung für 40-jährige Mitgliedschaft ausgezeichnet. Angela und Albert Friedrich sowie Gertrud Blum waren seit 25 Jahren Mitglieder. Mit Ausnahme des Vorsitzenden und seines Stellvertreters standen bei der Vorstandswahl sämtliche Posten zur Disposition. Dabei wurden Rudi Langen (Schatzmeister), Ursula Rück (Schriftführerin), Günter Frömbgen (Medienwart und Fachwart für Natur-, Landschafts- und Umweltpflege) sowie Erhard Jäschke (Wegewart) wurden in ihren Ämtern bestätigt. Zum neuen Wanderwart wählte die Versammlung Klaus Jäger. Der Posten des Fachwarts für Kultur-, Heimat- und Denkmalpflege blieb unbesetzt. Kassenprüfer bleiben weiterhin Gerda Kohlhaas und Anneliese Maur.[2]

Im Frühjahr 2016 beschloss die Mitgliederversammlung einstimmig, Magdalena Kirfel zum Ehrenmitglied zu ernennen. Sie war zu dieser Zeit bereits seit mehr als 40 Jahren Eifelvereins-Mitglied und hat sich in dieser Zeit in mehreren Funktionen um die Ortsgruppe Ahrweiler verdient gemacht. So bewirtschaftete sie fünf Jahre lang, von 1980 bis 1985, die Adenbachhütte. Von 2004 an war sie fünf Jahre lang Fachwartin für Kultur-, Heimat- und Denkmalpflege und von 2010 bis 2013 war sie Schriftführerin. Sonja Odenbach wurde mit dem Pokal „Großer Wandersmann“ ausgezeichnet, weil sie im Jahr 2015 bei 15 der insgesamt 26 Planwanderungen dabei war. Auch Günter Frömbgen wurde mit einem solchen Pokal geehrt; er hatte an 21 Wanderungen teilgenommen. Kleinere Pokale wurden für die Teilnahme an den insgesamt 50 Mittwochswanderungen vergeben. Anneliese Kaminski (48 Teilnahmen) und Erhard Jäschke (48) wurden hier geehrt - wie bereits im Jahr zuvor. Für langjährige Mitgliedschaft im Eifelverein wurden Doris Sturm (25 Jahre) und Marie-Luise Eller (50 Jahre) mit Urkunden ausgezeichnet. Günter Frömbgen wurde ohne Gegenstimme für weitere vier Jahre im Amt des Zweiten Vorsitzenden bestätigt. Der Vorsitzende Heinz Ahrendt legte einen Rechenschaftsbericht für das Jahr 2015 ab. Die Ahrweiler Ortsgruppe zählte zu dieser Zeit 162 Mitglieder und musste damit einen leichten Rückgang hinnehmen. Thomas Weber schrieb im General-Anzeiger:

... gerade einmal zwei Prozent der Mitglieder sind unter 50 Jahre alt, aber 72 Prozent haben den 70. Geburtstag schon gefeiert. Allein in diesem Jahr wird der Verein 35 Mal zu runden Geburtstagen von 70 bis 90 Jahren gratulieren. ... Beunruhigend ist für die Ortsgruppe der Rückgang der Zahl der Wanderführer, die sich von 16 auf nur noch 12 reduzierte.[3]

Bei der Jahreshauptversammlung im April 2019 in Bell's WeinRestaurant, BierGarten & Hausbrauerei zählt die Ortsgruppe 174 Wanderfreunde – 13 mehr als ein Jahr zuvor. Klaus Jäger wurde als Vorsitzender bestätigt. Robert Eckhart wurde zum Fachwart für Naturschutz gewählt, Erika Opalka und Stephan Boddem als Kassenprüfer bestätigt. Ursula Stahl wurde mit dem Pokal „Großer Wandersmann“ ausgezeichnet, weil sie bei 20 Wanderungen über die Gesamtdistanz von 276 Kilometern dabei war. Mit der „Großen Wandersfrau“ wurde Günter Frömbgen für die Teilnahme an 19 Wanderungen (254 Kilometer) ausgezeichnet. Maria Mies war bei 45 Mittwochswanderungen am Start, was ihr den Pokal „Kleiner Wandersmann“ einbrachte. In der Summe kamen bei ihr sogar 65 Wanderungen zusammen. 587 gewanderte Kilometer bedeuteten auch fast 1,2 Millionen Schritte, hatte Wanderwart Heinz Ahrendt ausgerechnet. Hartmut Over schließlich nahm an 40 Mittwochswanderungen teil und wurde mit dem Pokal „Kleine Wandersfrau“ bedacht. Für ihre langjährige Mitgliedschaft im Eifelverein durften sich Irene Nett (70 Jahre), Erhard und Irmgard Jäschke (beide 50 Jahre) sowie Angelika und Franz Pfister (beide 25 Jahre) über entsprechende Ehrungen freuen.[4]

Siehe auch

Mediografie

Weblinks

Fußnoten

  1. Quelle: Andrea Simons: Eifelverein Ahrweiler: Kaum Belege der Vergangenheit, general-anzeiger-bonn.de vom 14. August 2014
  2. Quellen: Eifelverein: Ortsgruppe Ahrweiler musste Satzung ändern, general-anzeiger-bonn.de vom 26. Februar 2013, und Rhein-Zeitung vom 26. Februar 2013
  3. Quelle: Thomas Weber: Fazit bei den Ahrweiler Wanderern: Ehrenmitgliedschaft für Magdalena Kirfel, general-anzeiger-bonn.de vom 5. März 2016
  4. Quelle: Thomas Weber: Klaus Jäger: Eifelverein-Vorsitzender in Ahrweiler bestätigt, general-anzeiger-bonn.de vom 18. April 2019