FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Ahrwein-Messe am 25. November 2017 im Kurhaussaal in Bad Neuenahr

Erich Fuchs

Aus AW-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Erich Fuchs (23. Dezember 1954 in Büchel bei Cochem) wurde am ersten Adventssonntag 2011 von Dechant Dr. Johannes Georg Meyer in der Katholischen Pfarrkirche "St. Philippus und Jakobus" Kempenich als neuer Pfarrer der Katholischen Pfarreiengemeinschaft Kempenich und als Nachfolger von Pater Kurt Roters eingeführt. Für die Gläubigen der Pfarreiengemeinschaft endete damit eine halbjährige Vakanz. „Mit Ihnen begrüßen wir wieder einen Diözesanpfarrer, nachdem wir drei Jahrzehnte von den Arnsteiner Patres seelsorgerisch uns bestens versorgt wussten", sagte Friedhelm Wallrich, Vorsitzender des Pfarreienrats. Den Festgottesdienst, mitzelebriert von Priesterfreunden des neuen Pfarrers, gestaltete der eigens dafür aus allen drei Pfarreien gebildete Projektchor unter Leitung von Sabine Müller musikalisch mit. Dechant Meyer verlas die Ernennungsurkunde von Bischof Stephan Ackermann, stellte den neuen Pfarrer vor und überreichte die kirchlichen Symbole, unter anderem einen Schlüssel. Er dankte seinem Stellvertreter, Pater Wolfgang Nick, für die Pfarrverwaltung während der Vakanz, Pfarrer Walter Knöllinger und der Gemeindereferentin Barbara Brötz für ihre Mithilfe in den vorangegangenen Monaten.[1]


Vita

Nach seinem Schulabschluss absolvierte Erich Fuchs eine Lehre bei einem Steuerberater, besuchte anschließend das Wirtschaftsgymnasium in Koblenz und machte dort 1976 Abitur. Er studierte Theologie in Trier und Münster und wurde am 9. Juli 1983 in Trier von Bischof Spital zum Priester geweiht. Es folgten pädagogische und seelsorgerische Tätigkeiten an Schulen und in verschiedenen Pfarreien im Bistum Trier. In den sechs Jahren unmittelbar vor seinem Wechsel nach Kempenich war er Priester in Salmtal und Heckenmünster im Dekanat Wittlich. Als passionierter Motorradfahrer liegt ihm die Seelsorge auf diesem Gebiet, z.B. bei Bikergottesdiensten oder Wallfahrten, besonders am Herzen.[2]

Fußnoten

  1. Quelle: Rhein-Zeitung vom 29. November 2011
  2. Quelle: www.weibern.de, gesehen am 11. Dezember 2012