FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Förderverein "mein Badenova" e.V. Adenau

Aus AW-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der im November 2006 gegründete Förderverein "mein badenova" e.V. Adenau wurde, nachdem das Hallen- und Freibad "Badenova" Adenau geschlossen worden war, im Mai 2013 aufgelöst.


Das Logo des ehemaligen Fördervereins

Mitgliederzahl

Juni 2007: 500
Februar 2008: 844
September 2008: 1000
März 2009: 1130
Mai 2011: 1400
Ende 2012: fast 1500

Vereinszweck

Ziel des Fördervereins war die Rettung des Hallen- und Freibades "Badenova" Adenau. Der Verein trug dazu bei, das Badenova-Defizit in der Kasse der Verbandsgemeinde Adenau zu verringern. Spenden und Mitgliedsbeiträge - Erwachsene erhielten für einen Jahresbeitrag von 90 Euro, Kinder von sechs bis 17 Jahren für 48 Euro jederzeit freien Eintritt in das Schwimmbad. Im Jahr 2007 kamen aus Mitgliedsbeiträgen und Spenden insgesamt 37.000 Euro zusammen, die der Förderverein dem Betreiber des Badenova, der Verbandsgemeinde Adenau, überweisen konnte.

Gründung und Entwicklung

Unter dem Motto „Retten, was sich zu retten lohnt“ hatte eine Interessengemeinschaft die Bevölkerung für November 2006 in die Gemütliche Ecke in Adenau eingeladen. Dort erklärte Katja Kerschgens den rund 80 Teilnehmer der Gründungsversammlung die finanziell prekäre Lage des Schwimmbades: Mit einem Defizit von rund 400.000 Euro reiße das Bad ein immer größeres Loch in den kommunalen Haushalt. Daher stehe eine Schließung bevor. Mit einem Förderverein wollte man diesem Szenario entgegentreten und das Badenova erhalten.

Am gleichen Abend wurde der geschäftsführende Vorstand des neuen Vereins „mein badenova“ mit dem Sportlehrer Stefan Hammes als Vorsitzenden, Stellvertreterin Katja Kerschgens und Schatzmeister Dirk Lenzen gewählt. Die ersten 60 der angestrebten 1000 Mitglieder trugen sich in die Mitgliederliste ein. Der Vorstand führte den Verein durch sieben Jahre Vereinsgeschichte und blieb bis zur Auflösung des Vereins unverändert. Das angestrebte Ziel von 1000 Mitgliedern wurde bald erreicht; zeitweise zählte der Förderverein 1500 Mitglieder.

Der Verein konnte regelmäßig fünfstellige Beträge an die Verbandsgemeinde Adenau überweisen. Der geschäftsführende Vorstand wurde für sein Engagement mit der Wappennadel der Verbandsgemeinde Adenau ausgezeichnet. 2011 wurde der Verein mit dem Zukunftspreis Heimat der Volksbank RheinAhrEifel eG ausgezeichnet.

Bei der Mitgliederversammlung im März 2009 wurden der Vorsitzende Stefan Hammes, dessen Stellvertreterin Katja Kerschgens, Schatzmeister Dirk Lenzen und Schriftführerin Petra Streit in ihren Ämtern bestätigt. Zu Beisitzern wurden Walter Wirfs, Christian Meyer, Mario Stratmann, Udo Wasserzier und Bernd Kapp gewählt.

Im Oktober 2011 startete der Verein einen letzten Versuch zur Rettung des Bades: Die Hoffnung, mit einem Spendenaufruf an die Bevölkerung im Adenauer Land die anstehende endgültige Schließungsentscheidung des Verbandsgemeinderates Adenau abzuwenden, erfüllte sich jedoch nicht. Durch die Entscheidung des Verbandsgemeinderates Adenau vom Dezember 2012, das Hallen- und Freibad "Badenova" Adenau zu schließen, wurde dem Förderverein die Existenzgrundlage genommen. Der Verein lud daher für Donnerstag, 16. Mai 2013, zur letzten Mitgliederversammlung ins Restaurant "Zur gemütlichen Ecke" nach Adenau ein. Der Vorsitzende Stefan Hammes und Schatzmeister Dirk Lenzen berichteten dann über die vorgangenen beiden Geschäftsjahre. Anschließend wurde über die Vereinsauflösung abgestimmt. Laut Satzung kann die Auflösung nur auf einer eigens einberufenen Mitgliederversammlung mit einer Dreiviertelmehrheit der anwesenden Stimmberechtigten beschlossen werden.[1]

Das Vereinsvermögen von 2000 Euro wurde entsprechend der Satzung an die Verbandsgemeinde Adenau übertragen. Bürgermeister Hermann-Josef Romes sagte bei der Versamlung, der Verein habe entschieden dazu beigetragen, dass das Badenova nicht schon viel früher geschlossen werden musste. Der Vorsitzende Stefan Hammes sagte bei der Auflösungsversammlung, dass er mit seinen beiden Teamkollegen Kerschgens und Lenz vielleicht irgendwann einen neuen Anlauf nehmen werde, um den Kindern – zum Beispiel in einem Naturbad – im Adenauer Land die Möglichkeit zum Schwimmenlernen zu bieten.[2]

Weblink

http://www.mein-badenova.de

Fußnoten

  1. Quelle: Rhein-Zeitung vom 2. Mai 2013
  2. Quelle: Adenauer Verein "mein badenova" löst sich auf, rhein-zeitung.de vom 22. Mai 2013