FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Herbert Rütten

Aus AW-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Herbert Rütten (* 3. April 1931) aus Bad Neuenahr war - als Nachfolger von Carl-Alexander von der Groeben und Vorgänger von Rainer Mertel - Kurdirektor von Bad Neuenahr.


Rütten Herbert.jpg

Vita

Nach 37 Jahren als Kurdirektor von Bad Neuenahr ging Herbert Rütten mit dem 30. April 1996 in den Ruhestand. Der gebürtige Kölner, diplomierter Kaufmann und zweifacher Vater, weitläufig mit der Neuenahrer „Rütten-Dynastie“ verwandt, kam 1955 in das Heilbad an der Ahr – eher durch Zufall. 1956 wechselte er zur Steigenberger Hotelgesellschaft, um 1959 zurückzukehren – und für 37 Jahre bei der Kur-AG zu bleiben. 1971 wurde Rütten Vorstandsmitglied, ab 1981 war er alleiniger Vorstand und Kurdirektor. Von 1964 bis 1996 führte er zudem die Geschäfte der Kurkliniken Bad Neuenahr GmbH. 1983 übernahm Herbert Rütten die Geschäftsführung des SETA Hotels Bad Neuenahr. Ab 1971 war er zusätzlich Geschäftsführer der Ahr-Thermen samt Parkdeck. Ab 1968 trug er auch für das Kurhotel und das Kurhaus in Bad Dürkheim Verantwortung. Zuletzt waren in sämtlichen Betrieben unter Rüttens Verantwortung insgesamt rund 650 Mitarbeiter beschäftigt.

Rütten wurde als Fachmann für Bäderwesen und Tourismus, Hotellerie und Gastronomie, Wirtschaftsfragen und Tennissport in diverse Ämter berufen. Er wurde für nationale und internationale Meriten ausgezeichnet, war in den 1970er Jahren Mitglied im Stadtrat Bad Neuenahr-Ahrweiler und von 1981 bis 1992 Vorsitzender des damaligen Kur- und Verkehrsvereins Bad Neuenahr-Ahrweiler (KVV) sowie Mitglied im Aufsichtsrat der Volksbank RheinAhrEifel eG, dessen Vorsitzender er 15 Jahre lang war. Er kämpfte für große Projekte wie die Ahr-Thermen, mit denen er sein Schaffen krönte. Ebenso unermüdlich warb Rütten bei Bürgern, Ratsmitgliedern und Stadtverwaltung um die Einsicht, dass der Kur und dem Fremdenverkehr in Bad Neuenahr das politische Primat gehören müsse. In den 90er-Jahren engagierte er sich als Vorsitzender des Hockey- und Tennis-Clubs Bad Neuenahr 1920 e.V. für die Austragung der Deutschen Tennismeisterschaft für Senioren.

„Vernetzung war sein Thema für Bad Neuenahr – ob im Deutschen Bäderverband, im Dehoga oder in der Deutschen Sektion der International Hotels Association, deren Vorsitzender er 20 Jahre war, nicht zuletzt in der Industrie- und Handelskammer Koblenz, wo er zuletzt als einer der Vizepräsidenten amtierte. Als Lobbyist wirkte er politisch in Bonn und Mainz, saß in der Vertreterversammlung der BfA in Berlin.“[1]

Beim 92. Deutschen Bädertag im Oktober 1996 in Bad Reichenhall wurde Rütten zum Ehrenmitglied des Deutschen Bäderverbands ernannt. Rütten war viele Jahre lang Schatzmeister dieses Verbandes sowie des Wirtschaftsverbandes der Deutschen Heilbäder und Kurorte. Von 1992 bis 1995 war er zudem stellvertretender Vorsitzender des Wirtschaftsverbandes.

Funktionen

Auszeichnungen

  • Am 12. Juli 1982 wurde Rütten mit dem Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet.[2]

Mediografie

Fußnoten

  1. Quelle: Rhein-Zeitung vom 2. April 2011
  2. Quelle: Ehrungen verdienter Bürger, in: Heimatjahrbuch des Kreises Ahrweiler 1984